Guter Reiter (Karl der Große) – Anekdote

Beim Ableben eines Bischofs setzte der Kaiser einen jungen Mann an seine Stelle. Als dieser nun freudig hinausschritt, um abzureisen, und seine Diener ihm, der bischöflichen Würde angemessen, sein Pferd an die Stufen der Treppe führten, wurde er unwillig, dass sie ihn wie einen gebrechlichen Mann behandelten, und schwang sich von ebener Erde so kräftig aufs Pferd, dass er kaum sich halten konnte und fast auf der andern Seite wieder hinabgestürzt wäre. Das sah der König durch die Schranken seines Hauses, ließ ihn schnell zu sich rufen und sprach: »Guter Mann, du bist schnell und behände, rasch und leichtfüßig, und wie du selbst weißt, wird die Ruhe unseres Reiches von allen Seiten durch vielen Kriegslärm gestört. Darum brauche ich gerade solchen Geistlichen in meinem Gefolge. Bleib daher noch einstweilen als Gefährte unserer Mühen, solange du noch so rasch dein Pferd besteigen kannst.«

Forum (Kommentare)

Info 19.10.2017 - 09:16
Noch keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden.