Wandlung (Papst Sixtus V.) – Anekdote

Eine Zeitlang beobachtete man im Konklave die Regel, nur recht hinfällige Kardinäle zu Päpsten zu wählen, damit der Heilige Stuhl möglichst bald wieder vakant würde und ein anderer an die Reihe käme. Sixtus V. sah daher als Kardinal auch äußerst hinfällig aus, er ging gebückt einher und sprach nur von seinem bevorstehenden Ende. Nach seiner Erwählung zum Papst stand er plötzlich kerzengerade da und zeigte nichts mehr von der bisher an ihm bemerkten Altersschwäche.
Als jemand ihm seine Verwunderung darüber äußerte, erwiderte er:
»Vor unserer Thronbesteigung gingen wir gebückt einher, weil wir die Schlüssel Petri auf Erden suchten. Jetzt, da wir sie gefunden haben, gehen wir gerade, wie es uns zukommt.«