Wo ist Wedell? (Friedrich der Große) – Anekdote

Am 9. Oktober 1744 forcierte Zieten den Übergang über die Moldau bei Thein. In diesem Gefecht blieb ein Liebling Friedrichs des Großen, der Husarenleutnant von Wedell. Als dem König die Nachricht hiervon gebracht wurde, geriet er in große Aufregung, ritt selbst auf das Schlachtfeld und rief den Verwundeten zu:
»Wo ist Wedell, wo ist Wedell?«
Da richtete sich in seiner unmittelbaren Nähe ein Leutnant mit zerschossenem Fuße, so gut er es vermochte, etwas in die Höhe und antwortete laut vernehmlich:
»Majestät, hier liegen lauter Wedells!«
Friedrich sah sich erstaunt den Verwundeten an und sagte:
»Er hat mir eine gute Lehre gegeben, ich danke ihm dafür! Wie ist sein Name?«
»Hohendorf!«
»Wenn Er kuriert ist, melde Er sich bei mir«.
Als Hohendorf geheilt war, meldete er sich beim König, der ihm eine Oberforstmeisterstelle verlieh.