Werdegang einer Frau (Katharina I.) – Anekdote

Als der livländische Pfarrer Glück den Feldmarschall Scheremetjew ergeben darauf aufmerksam machte, jenes Bauernmädchen, das er zu sich genommen hatte, sei seine Pflegetochter und die kürzlich angetraute Frau eines schwedischen Dragoners, da sagte Scheremetjew trocken:
»Das macht nichts, sie ist mein und soll mein bleiben!«
Später wurde dieses Mädchen ihm von Menschikow genommen, diesem von Peter dem Großen. Dann wurde es Kaiserin Katharina I.