Seligpreisung (Friedrich Wilhelm I.) – Anekdote

Der Kirchenrat zu Potsdam erfuhr, dass Friedrich um die Nikolaikirche bedeckte Gänge aufführen lassen wolle. Die Vorsteher befürchteten, dass durch diese Neuerung die Kirche an Licht verlieren werde.
Sie berieten, wie der drohenden Gefahr zu steuern sei, und kamen zu dem Beschluss, beim König eine Bittschrift einzureichen, er möchte den geplanten Neubau unterlassen, weil dieser der Kirche ihr Licht wegnehmen würde.
Friedrich las die Eingabe aufmerksam durch, griff dann zur Feder und machte die Bandbemerkung:
»Selig sind, die nicht sehen und doch glauben!«

Forum (Kommentare)

Info 14.12.2017 16:15
Noch keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden.