Sprachkenntnisse (Friedrich Wilhelm I.) – Anekdote

Einem kleinen, hässlichen Leutnant im Prenzlauer Regiment wollte es mit dem Avancement nicht glücken. Daher versuchte er, bei einer Jahresrevue die Aufmerksamkeit des Königs durch auffallendes Gebaren auf sich zu ziehen.
Als der König die Front abschritt, bemerkte er die verzweifelten Anstrengungen des kleinen Offiziers. Er fasste ihn scharf ins Auge und fragte ihn:
»Kann Er Spanisch?«
»Nein, Ew. Majestät!« antwortete der Leutnant, worauf der König weiterging. – Spanisch? – Der Offizier und seine Kameraden zerbrachen sich die Köpfe über die unverständliche Frage, ohne zu verstehen, was sie bedeute. Bei der nächsten Revue blieb Friedrich wieder vor dem Leutnant stehen und stellte abermals die Frage:
»Kann Er Spanisch?«
Spanisch, Spanisch? – Der Leutnant grübelte wieder und wieder über die rätselhaften Fragen, als ein Kamerad bei ihm eintrat.
»Du«, sagt er, »vielleicht will dich der Alte zum Gesandten in Madrid machen.« – Der Kleine tut einen Freudensprung, setzt sich hin und ochst nun auf Leben und Tod Spanisch.
Rasch verfliegt so das Jahr, wieder ist der Tag der Revue da, wieder fasst der König den Leutnant ins Auge, und wieder stellt er die Frage:
»Kann Er Spanisch?«
»Zu Befehl, Majestät«, antwortete der kleine Mann leuchtenden Auges.
»Nun, so lese Er den Don Quichotte im Original!«