Geheimnis (Kaiser Franz I.) – Anekdote

Vom guten Kaiser Franz I. wird erzählt, wie er einmal, im einfachen Überrock, begleitet von seinem Leibjäger, im Park des Schönbrunner Schlosses spazieren geht. Auf einer Bank allein sieht er eine Dame sitzen, welche offenbar geweint hat. Menschenfreundlich, wie er ist, erkundigt er sich nach ihrem Kummer und erfährt, dass sie als Witwe eines in seinen Diensten gefallenen Offiziers bisher noch keine Pension bekommen habe. Er lässt sich vom Leibjäger einen Beutel Dukaten reichen und übergibt ihr diesen. Gerührt sinkt die Dame vor ihm auf die Knie, dankt ihm und fragt, ob sie nicht wenigstens erfahren dürfe, wer ihr Wohltäter sei. Darauf beugt sich seine Majestät zu ihrem Ohr hinab und flüstert:
»Meinen Namen darfst Du nie erfahren! Ich bin der Kaiser Franz!«

Forum (Kommentare)

Info 19.10.2017 - 09:13
Noch keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden.