Launisches Glück (Wiener Kongress) – Anekdote

In den Wiener Salons widmete man sich während der Kongresszeit mit größtem Eifer dem Glücksspiel. Ein Fürst verlor an einem Abend seine Länder und Schlösser, seine Bauern, die Möbel und seinen Schmuck. Nur den Wagen, der vor der Türe stand, durfte er noch sein eigen nennen. Er setzte ihn, und er ging ihm verloren. Nun waren noch die Pferde übrig, aber auch diese vermochten sich nicht auf seine Seite zu retten. Da fiel ihm ein, dass er das kostbare silberbeschlagene Geschirr nicht mitgegeben hatte, er hatte nur von den Pferden gesprochen und versuchte es noch einmal, zum letzten Mal.
Und das Geschirr wendete das Schicksal. Bald gehörte es wieder zu seinen Pferden und mit diesen zu seinem Wagen; bald zog der Wagen in seine Schlösser ein, auch die Felder und Wälder kehrten wieder zu ihm zurück.