Schlechte Revolver (Bismarck) – Anekdote

Die Berliner fürchteten einen neuen Krieg. Bismarck hatte die parlamentarische Opposition mundtot gemacht, war dabei, den Landtag aufzulösen. Die Opposition war damit nicht aus der Welt geschafft. Der Student Ferdinand Cohen-Blind versuchte ein Attentat auf den Ministerpräsidenten, die Schüsse verfehlten jedoch ihr Ziel.
Unmittelbar nach dem Anschlag stürzte der damalige Privatdozent Dr. Du Bois-Reymond in Stilkes Bücherladen unter den Linden, in dem sich demokratische Oppositionelle zu treffen pflegten, berichtete aufgeregt und klagte:
»Was habt ihr in Deutschland doch für schlechte Revolver!«
Die Berliner, durch das Attentat erschreckt, brachten dem Ministerpräsidenten einen Fackelzug dar, obwohl ein Chronist vermerkte, dass »die Mehrzahl der Bevölkerung das Misslingen des Attentats bedauert.«