Der freie Ochs (Kaiser Franz, Metternich) – Anekdote

Metternich war bei Kaiser Franz zum Vortrag. Eintönig plätscherte die geglättete Rede, hie und da nickte der Kaiser, warf ein kurzes Wort ein, hörte aufmerksam wieder zu. Die Stille emsiger Beamtenarbeit lag über dem Arbeitszimmer, der Burg, ganz Wien – der ganzen weiten Monarchie: »Alles für das Volk, nichts durch das Volk …«
Plötzlich wüster Lärm im Burghof, Geschrei, Gestampf, Peitschengeknall. Und als die beiden Gewaltigen ans Fenster traten, sahen sie drunten einen Ochsen, der sich losgerissen hatte und frei, fessellos umherjagte, kreuz und quer, aus einer Ecke in die andere.
Kaiser Franz kehrte sich nach Metternich um, verzog das strenge, hagere Gesicht zu einem spöttischen Lächeln:
»Das erste Rindvieh, das ohne Protektion da hereinkommt!«