Bonbons (Wilhelm I.) – Anekdote

Bei einem Ordensfest in Berlin befand sich unter den neu Ausgezeichneten, die dazu eingeladen worden waren, auch ein Schullehrer. Er hatte zwar nur einen kleinen Orden erhalten, hatte aber doch die Ehre, Gast im Schloss zu sein. In seiner Schüchternheit wagte er kaum, sich nach dem Essen von den großen, geschmückten Bonbons, die zum Zulangen in Schalen auf den Tischen standen, einen zu nehmen.
Das sah, als man gerade aufgestanden war, der Hofmarschall, griff selbst in die Schale und packte dem Schüchternen noch zwei, drei solcher Schmuckbonbons in die Hand.
Gleich darauf kommt der König, freundlich da und dort die Gäste ansprechend, an dem Lehrer vorüber, sieht dessen mit den Bonbons gefüllte Hand und sagt lächelnd: »Nun, Sie haben wohl viele Kinderchen?«
Worauf der Lehrer verlegen stottert: »Ja, aber, Majestät, die drei letzten sind vom Herrn Hofmarschall!«