Arbeitstempo (Rückert) – Anekdote

Friedrich Rückert war für die Mühelosigkeit bekannt, mit der er seine zahllosen Verse schrieb oder die Dichtungen des Ostens übersetzte. Nachdem der fränkische Barde und Brahmane, wie man den reckenhaften Greis in seiner altdeutschen Tracht und Lockenfülle gern bezeichnete, 1848 seine Berliner Professur für orientalische Sprachen niedergelegt hatte, lebte er auf seinem Gute Neuses bei Coburg bald wie auf dem Parnass der Poeten, bald wie im Pantheon der Wissenschaft.
»Heute weiß ich allerdings gar nicht recht, was ich tun soll«, sagte er eines Morgens am Schreibtisch zu seiner Frau, die er seit den Tagen ihres gemeinsamen »Liebesfrühlings« in alle seine Pläne einzuweihen pflegte.
»Wolltest du nicht«, erwiderte sie, »ein Drama Kalidasas aus dem Sanskrit übersetzen und in Verse bringen?«
»Gewiss«, brummte Rückert. »Aber was mache ich am Nachmittag?«

Forum (Kommentare)

Info 22.09.2017 - 08:16
Noch keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden.