Zurechtgewiesen (Hugo) – Anekdote

An den alternden Hugo wurde die Frage gerichtet, in welchem Moment seines Lebens er den erfreulichsten Eindruck seiner Berühmtheit gehabt hätte. Er überlegte eine Weile und erzählte: »Als ich neulich vom Theater nach Hause kam, hatte mich mein Wagen vor der Türe abgesetzt. Ich klingelte mehrmals, da ich den Schlüssel vergessen hatte. Der Concierge öffnete nicht sofort. So verfiel ich in eine Art Träumerei. Und wie ich so träumte, überkam mich, was ja in einer kalten Winternacht bei meinem Alter verständlich, ein gewisses Bedürfnis.
Ich erleichterte mich also gegen die Mauer meines Hauses. – In diesem Augenblick geht ein alter Arbeiter vorbei, die Schaufel über seiner Schulter. Wie er mich sieht, kommt er von hinten an mich heran, klopft mir auf die Schulter und sagt mit vorwurfsvoller Stimme: Altes Ferkel, schämst du dich nicht? So etwas hier zu machen – und gerade vor dem Hause von Victor Hugo!«