Frühaufsteher (Beethoven) – Anekdote

Es traf sich einmal, dass Ludwig van Beethoven und Franz von Pocci, die sich nicht kannten, nach einer Festlichkeit in der Nähe Wiens in einem gemeinsamen Zimmer übernachten mussten. Beethoven machte sich vor dem Einschlafen noch Notizen auf einem Täfelchen und brummte irgendetwas dazu.
Schon nach wenigen Stunden Ruhe erhob er sich wieder bei schwachem Dämmerschein und kleidete sich an. Pocci war dadurch ebenfalls munter geworden und, als er sah, dass sein Schlafgenosse sich entfernen wollte, fragte er ihn nach seinem Vorhaben.
»Lassen Sie sich nicht stören!« beschwichtigte ihn Beethoven.
»Schon graut der Morgen. Sehen Sie nicht den rötlichen Streifen am Horizont?« Pocci meinte schlaftrunken, man sollte trotzdem noch der Ruhe pflegen.
Da wurde Beethoven erst recht vollends hellwach: »Was Ruhe, wenn die Sonne aufgehen will! Hören Sie nicht die Akkorde im Osten? Ich muss Ideen schöpfen!« Sprach’s, nahm seinen Hut und entschwand.
Erst beim Frühstück erfuhr Pocci, wer sein Zimmergenosse gewesen war.