Der Bescheidene (Bruckner) – Anekdote

Der Komponist Anton Bruckner wohnte einer Aufführung seiner 7. Symphonie bei. Es wurde eine glänzende Darbietung, und Beifall dankte dem Schöpfer Bruckner und dem Dirigenten des Abends, Karl Muck. Nach der Veranstaltung fand man sich beim Wein zusammen. Bruckner saß neben Muck. Da sagte dieser: »Es ist wirklich ein schönes Stück, eine herrliche Leistung. Aber was mir ganz besonders originell scheint, das ist das wunderbare Trompetenthema. Alle Hochachtung vor dem Komponisten!«
Bruckner nahm einen kräftigen Schluck und wehrte bescheiden ab: »Schon gut, schon gut! Aber gerade dös is net von mir.«
»Von wem denn dann?« fragte Muck verblüfft.
»Schaun S’, Herr Muck, diese Töne hat immer a Hahnd’l gesung’n, der daheim nebenan morgens auf’m Misthauf’n hockt.«