Rasche Schnitte (Langenbeck) – Anekdote

B. von Langenbeck war ein ungemein gewandter Chirurg. Einmal kam ein amerikanischer Kollege eigens herüber, um seinen neuen Zirkelschnitt am Bein zu besichtigen. Leider war der Amerikaner ein leidenschaftlicher Tabakschnupfer. »Da stand er«, erzählte Langenbeck seinen Schülern und deutete auf einen bestimmten Platz im Operationssaal hin. »Als ich mich eben anschickte, blitzschnell mit dem Messer das Bein zu umkreisen, hatte er sich zu einer Prise umgedreht und das Taschentuch gezogen. Als er sich wieder zu mir herwandte, war das Bein schon weg und die ganze Amerikareise verniest, was den Doktor arg verstimmte.«
Von dieser staunenswerten Schnelligkeit bei Operationen erzählt auch Nothnagel ein ähnliches Erlebnis: »Einmal sollte in der klinischen Vorlesung eine Amputation des Oberschenkels vorgenommen werden. Als Langenbeck sich das Messer geben ließ, nahm mein Nachbar, der kurzsichtig war, den Zwicker herunter und putzte ihn, um besser zu sehen; aber als er das Glas aufsetzte, war das Bein schon ab.«