Der Ungeduldige (Toscanini) – Anekdote

In Wien dirigierte Toscanini einmal (nach der Ermordung von Dollfuß) eine Gedenkaufführung von Verdis »Requiem«.
Während der Proben machte eine Dame, die den Sopranpart singen sollte, wachsende Schwierigkeiten und weigerte sich, Toscaninis Vorschläge anzunehmen.
»Sie scheinen zu vergessen, dass ich hier ein Star bin!« sagte sie.
»Gnädige Frau«, erwiderte der Maestro, »ich beachte Sterne nur am Himmel!« und indem er sich an die Organisatoren des Konzertes wandte, befahl er in seinem barschesten, keinen Widerspruch duldenden Ton:
»Un altro soprano!« (Einen anderen Sopran) Bei einer anderen Gelegenheit probte er am Klavier das Gesangquartett aus Beethovens Neunter Symphonie. Eine der Sängerinnen wurde immer nervöser und machte einen Fehler nach dem anderen. Toscanini war in einer milden, versöhnlichen Stimmung, er wiederholte die Passage wieder und wieder, beruhigte und ermutigte die unglückliche Sängerin ununterbrochen, aber der Dame wollte es nicht gelingen. Schließlich schlug Toscanini den Klavierdeckel zu und rief:
»Porco di bacco! Und mich wollen die Leute ungeduldig nennen!«