Missverständnis (Franz von Defregger) – Anekdote

Der Tiroler Bauernmaler Franz von Defregger entdeckte auf einer Wanderung in Tirol ein hübsch gelegenes Bauerngehöft, zückte sofort seinen Bleistift und begann zu zeichnen. Nach einer Weile vermisste er seinen Radiergummi, doch es fiel ihm ein, dass ein Stück Brot die gleichen Dienste verrichtete. Er ging also in den Hof und bat die Bäuerin um ein Stück trockenes Brot.
»Sunst nix?« fragte erstaunt die Bäuerin. Defregger verneinte und bedankte sich im Voraus. »Is scho recht, bring’s Eahna gleich aussi.«
Nach kurzer Zeit folgte ihm die Bäuerin und brachte ihm ein dick gestrichenes und wurstbelegtes Brot und dazu einen großen Topf Milch. Zu dem erstaunten Künstler aber sagte sie:
»Weil Sie so artig san und nix so unwirsch wie die Leut’ aus der Stadt, die immer unzufrieden san, und weil Sie bloß a kloans Stickl Brot g’wollt hab’n, grad darum kriegens a guats Essen!«

Forum (Kommentare)

Info 22.09.2017 - 15:27
Noch keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden.