amo

Maria Theresia – Kurze Biografie

Maria Theresia von ÖstereichMaria Theresia wurde am 13. Mai 1717 als älteste Tochter Kaiser Karls VI. und seiner Gemahlin Elisabeth Christine von Braunschweig- Wolfenbüttel geboren. Unbeschwert wuchs das hübsche Mädchen in der Wiener Hofburg oder in La Favorita, dem Lustschloss ihres Vaters vor den Mauern der Stadt, heran. Ihre Erziehung war vornehmlich Jesuiten anvertraut, bei denen sie u. a. Latein, Französisch und Spanisch lernte. Die tiefe Frömmigkeit ihrer Jugend blieb ihr bis in die Sterbestunde. Eine Vorbereitung auf ihre Aufgaben als Herrscherin gab es nicht, aber sie scheint schon frühzeitig die Überzeugung gewonnen zu haben, dass sie eines Tages regieren werde. Energisch traf sie die wichtigste Entscheidung für ihren privatesten Bereich, als sie ihre Ehe mit dem eher unbedeutenden, aber gewinnenden und gutaussehenden Herzog Franz Stephan von Lothringen durchsetzte, den sie seit ihren Kindertagen liebte. Aus der glücklichen Ehe gingen in neunzehn Jahren sechzehn Kinder hervor, denen sie bei allen Herrscherpflichten – wie immer wieder berichtet wird – eine immer sorgende Mutter war. Mit ihrer Tochter Marie Antoinette, die den späteren französischen König Ludwig XVI. heiratete und wie er in der Französischen Revolution der Guillotine zum Opfer fiel, hielt sie besonders engen Kontakt. Dass nach dem Tod ihres Vaters das Habsburgerreich im wesentlichen erhalten blieb, war vornehmlich ihr Verdienst. Eine besondere Freude war es ihr, als ihr Gatte Franz Stephan als Franz I. in Frankfurt zum Kaiser gekrönt wurde. Bei Hofbällen war sie eine unermüdliche Tänzerin. Bald nach dem Ende des »Siebenjährigen Krieges« starb Franz Stephan (1765), ein Schlag, den sie nie verschmerzte. Im Alter verbitterten sie oft die Aktivitäten ihres ältesten Sohnes. Während ihr Gatte sich von der Politik ferngehalten hatte, war Joseph II. dagegen voll von reformerischen Plänen. – Im Herbst 1780 erkältete sie sich bei einer Fasanenjagd. Dennoch arbeitete sie weiter, bis sie nach kurzer, schwerer Krankheit am 29. November 1780 starb.

emu