amo

Wolfgang Amadeus Mozart – Kurze Biografie

Wolfgang Amadeus MozartKnappe 36 Jahre Lebenszeit, davon 32 von Musik erfüllt: ein bitteres Schicksal, doch welch ein Geschenk für die ganze Welt! Wolfgang Amadeus Mozart, als Sohn des Konzertmeisters Leopold Mozart 1756 in Salzburg geboren, lernte schon als Dreijähriger Klavier und Geige vom Blatt zu spielen, komponierte ein Jahr später ein Lied, entwarf ein Konzert und verblüffte durch sein unglaubliches Klangempfinden. Der Vater wusste das »Wunderkind« an den richtigen Orten bekannt zu machen: Kaiserin Maria Theresia war entzückt, als der Bub am Klavier »fantasierte«. Damit war der Start zu einer dreijährigen Europareise gegeben, die von Hof zu Hof führte, aber auch durch eine lebensgefährliche Erkrankung die unzumutbare Überanstrengung signalisierte. Mit elf Jahren begann Mozart Opern zu schreiben, 1769 wurde er Erzbischöflicher Konzertmeister. Auf seinen Italienreisen ließ er sich von der Vielfalt musikalischer Impulse inspirieren und eilte von Triumph zu Triumph. Mit siebzehn Jahren erlebte er die erste große Krise. Der neue Brotherr in Salzburg, Graf von Colloredo, scherte sich nicht um ihn und verwies ihn an den Gesindetisch, im Ausland war der kleine Star vergessen. Mozart nutzte – ohnehin reisemüde – die Zeit und ließ Musikkenner im Wertherjahr 1773 durch seine melancholische »kleine« Sinfonie in g-moll aufhorchen. Wie aus einem Füllhorn schüttete er Streichquartette, Sonaten, Sinfonien, Konzerte, Messen, Unterhaltungsmusik – wie die herrlichen »Salzburger Serenaden«. München rief nach ihm, und er schenkte 1775 den Karneval feiernden Bayern seine Oper »Die Gärtnerin aus Liebe«. Doch sein Leben wurde zur existenziellen Dauerkrise: Er nahm Abschied von der Jugend, ohne fürs Leben gelernt zu haben, wusste sich nicht durchzusetzen, verliebte sich und ließ alles liegen; die Mutter starb, die Geliebte wandte sich von ihm ab, Colloredo wies ihm die Tür. So fand er in Armut und Einsamkeit die Freiheit für seine Kunst: In Wien schuf er seine großen Werke. Arm starb er, sein Grab geriet in Vergessenheit.

emu