Wilhelm Conrad Röntgen – Kurze Biografie

Wilhelm Conrad RöntgenDas Aufsehen und der Rummel anlässlich seiner epochemachenden Entdeckung der geheimnisvollen, sogar menschliche Körper durchdringenden Strahlen von 1895, unzählige Ehrungen aus aller Welt, vor allem auch der erste Nobelpreis überhaupt, veränderten Röntgens Leben gründlich. Nur widerwillig und nach langem Zögern folgte er einem Ruf von Würzburg nach München. In Würzburg hatte er einen Kreis von Menschen um sich gehabt, von dem er Anregungen erhielt, dessen Geselligkeit er genoss, bei dem er trotz seiner zurückhaltenden Art wegen seines Humors, seines Frohsinns und seiner Leutseligkeit beliebt war. Mehr als zwanzig Jahre zuvor – er war damals Assistent des Physikers August Kundt – hatten es die Würzburger Röntgen allerdings nicht leicht gemacht. Seine Habilitation (Zulassung als Universitätslehrer) war damals abgelehnt worden, weil er kein Abitur besaß. Seine holländischen Lehrer hatten es ihm verweigert, weil er einen Mitschüler als Urheber von Kreideschmierereien nicht verraten wollte, und ein Nachholen als Privatschüler war auch missglückt. Erst nachdem er 1879 als Vierunddreißigjähriger in Gießen Professor geworden war und dort seine nach eigener Meinung wertvollste Arbeit überhaupt zur Bestätigung von Maxwells Elektrodynamik vollendet hatte, war er wieder nach Würzburg berufen und, wie um seine frühere Zurückweisung wiedergutzumachen, bald zum Rektor der Universität gewählt worden. Kurz darauf, 1895, glückte dann seine »Zufallsentdeckung« der X-Strahlen, die heute seinen Namen tragen. In München stieß er auf Ablehnung. Er wurde scheu und mied bald die Öffentlichkeit. Studenten fürchteten seine Prüfungen, bei seinen Assistenten galt er als unnahbar, gar hochmütig. Er förderte ihre wissenschaftliche Tätigkeit so gut er konnte, war aber mehr an der Sache als an den Menschen interessiert. Während des Ersten Weltkriegs und besonders nach der langen Krankheit und dem Tod seiner Frau vereinsamte er immer mehr. Ein Darmkrebs setzte seinem Leben 1923 ein Ende.

Forum (Kommentare)

Info 14.12.2017 16:01
Noch keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden.