Max Planck – Kurze Biografie

Max PlanckMax Planck (* 1858, † 1947) war zu vielseitig begabt, als dass ihm die Wahl seines Studiums leicht gefallen wäre. Einerseits war er ein begeisterter Musiker mit dem absoluten Gehör; noch in hohem Alter musizierte er täglich einige Stunden. Andererseits hätte ihn der Rat des Münchner Physikprofessors von Jolly fast zum Studium der Alten Sprachen verleitet: In der Physik sei beinahe alles geklärt. Sein Interesse an der Mathematik gab schließlich doch den Ausschlag für die Physik. Zeitlebens arbeitete Planck dann an Problemen der Thermodynamik und Statistischen Mechanik, und es ist ihm zu verdanken, dass sie sich in Deutschland durchsetzen konnten. Seine größte physikalische Leistung hängt aber mit der Strahlung glühender Körper zusammen. Es gelang ihm, das »Plancksche Strahlungsgesetz« für ihre Intensitätsverteilung zu erraten, aber er musste widerwillig einräumen, dass man – in modernerer Sprechweise – zum Verständnis dieses Gesetzes im Licht kleine Energieportionen (»Quanten«) bestimmter Größe voraussetzen musste, die von seiner Wellenlänge und einer Naturkonstanten, dem »Planckschen Wirkungsquant«, abhängen. Das widersprach den Vorstellungen vom Licht als Welle mit beliebiger Energie gründlich. Als »Revolutionär wider Willen« und Begründer der »Quantenphysik« wurde er 1918 mit dem Nobelpreis belohnt. Es entsprach seinem Wahlspruch »Reine Gesinnung, die ihren Ausdruck findet in gewissenhafter Pflichterfüllung«, dass er während des III. Reiches einerseits gegen die Verfolgung seiner jüdischen Kollegen eintrat und deshalb auf seine Ämter verzichten musste, dass er aber auch vielen Wissenschaftlern wie Werner Heisenberg und Otto Hahn den verhängnisvollen Rat zum »Durchhalten und Weiterarbeiten« gab. Sein Sohn Erwin wurde als Mitwisser des Hitler-Attentats vom 20. Juli 1944 hingerichtet. Nach Kriegsende förderte Planck als kommissarischer Präsident der »Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft«, die dann 1946 in die heutige »Max-Planck-Gesellschaft« überging, den Wiederaufbau der deutschen Wissenschaften.

Forum (Kommentare)

Info 18.01.2018 05:11
Noch keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden.