Die internationale Magierkonferenz

Nein, versäumen Sie es bitte nicht, die Konferenz der ersten Zauberer der Welt zu besuchen! Sagte ich Zauberer? Verbündete der alterfahrensten Gespenster müsste ich sie nennen, denn was diese Meister aus Amerika, Deutschland, England, Frankreich, aus dem Libanon und der Schweiz bei ihrem Stelldichein zeigen, übertrifft die kühnste Fantasie von Gespenstergeschichtenerzählern! Schon die erste Nummer, die den schlichten Namen »Fürst der Geister« trägt, zeigt keinen Geringeren als Sambalo, der sich während der Vorführung seinen Kopf abschraubt und in seine rechte Hand legt. Und Sie sehen den Mann, der wie ein englisches Schlossgespenst auf der Bühne erscheint und verduftet, ganz wie es ihm der Chor des Publikums zuruft. Es fehlt natürlich auch nicht die junge Dame, die sich samt der Kiste, in die sie sich zwängt, zersägen lässt – um wenige Minuten später frisch und gesund über die Bühne zu tanzen. Haben Sie schon einmal eine Frau zwei Meter hoch über der Bühne schweben sehen? Haben Sie schon einmal zuschauen dürfen, wie jemand, der die Gestalt eines Riesen hat, plötzlich zu einem Zwerg zusammenschrumpft? Waren Sie jemals Zeuge eines umgekehrten Vorgangs, wie also jemand, der klein und schmächtig wie ein Zwerg im Rampenlicht steht, auf Befehl zu wachsen beginnt, plötzlich und unaufhörlich, bis er die Vorhangleiste schier mit dem Kopf berührt? Wie, Sie glauben mir nicht? Bitte, kommen Sie und überzeugen Sie sich selbst! Versäumen Sie nicht die große internationale Magier-Konferenz. Ein Besuch wird zum Erlebnis! Und versäumen Sie nicht, nach der Vorstellung in der Weinstube gleich neben dem Konferenzgebäude einen Gutenacht-Trunk zu sich zu nehmen, denn sonst werden Sie viele Stunden nicht einschlafen können, so gruselig, so gespensterhaft werden die Darbietungen sein … Eine Straßenecke weiter beginnt der Ausrufer von Neuem: »Versäumen Sie nicht … Die Verbündeten der alterfahrensten Gespenster müsste ich sie nennen … Ein Besuch wird zum Erlebnis!« In einem kleinen Straßencafé aber erzählt einer seinem Tischnachbarn, sobald der Ausrufer außer Hörweite ist, von einem Zaubertrick, den man bei der internationalen Konferenz nicht zu sehen bekäme. Um welches Kunststück es sich da handle, fragt der Nachbar. Und der andere tischt ihm nun die Geschichte von den zwei Papageien auf, die lange Jahre in Europa gelebt hatten und schließlich nach Afrika zurückreisten. Der eine von ihnen, der mit den roten Federn, brüstete sich vor dem grüngefiederten mit den Zauberkunststücken, die er seinem ehemaligen Herrn abgeschaut haben wollte. Er könne Fische in Stallhasen verwandeln und Meerwasser in süßen Himbeersaft, und er könne alle Gegenstände einfach wegzaubern, wie er gerade wolle. In diesem Augenblick, wo er so große Worte sprach, lief das Schiff, auf dem sich die beiden Papageien befanden, auf eine Mine. Als sich nach geraumer Zeit der Rauch verzogen hatte, trieben die beiden Tiere, auf Stangen festgekrallt, gerade nebeneinander im Wasser. »Na«, sagte da der Grüne vorwurfsvoll, als er den Roten erblickte, »musstest du denn ausgerechnet bei deinem Kunststück mit unserem Schiff beginnen?«

Forum (Kommentare)

Info 20.11.2017 05:04
Noch keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden.