Rudolf von Habsburg – Kurze Biografie

Rudolf von HabsburgDieser typische Vertreter einer kleinen spätstaufischen Dynastie entstammte einem alteingesessenen südwestdeutschen Adelsgeschlecht und wurde am 1. Mai 1218 in der Nähe von Breisach am Rhein geboren. Sein Vater Graf Albrecht III. war ein zuverlässiger Anhänger der Staufer und deckte für diese eine Reihe wichtiger Alpenpässe, auch Rudolfs Mutter kam aus dem Adel Südwestdeutschlands. Sein Taufpate war Kaiser Friedrich II., auf dessen Kreuzzug 1239 Rudolfs Vater den Tod fand. Somit wurde der spätere König mit knapp 22 Jahren Chef der gräflichen Familie, deren Interessen er das ganze Interregnum hindurch bestens zu wahren wusste. Im blutigen Geschäft der Fehde war er erfahren wie kaum ein zweiter, seine Siege errang er mehr durch kluge Planung als durch den Einsatz von Gewalt. Tüchtig, vom Glück begünstigt, überlegt und besonnen, wenn es um den Einsatz von Leben ging, dabei erfolgsorientiert und ritterlichen Bravourstückchen nicht abgeneigt, in der Jugend galanten Abenteuern zugetan, in reiferen Jahren ein frommer Christ und Marienverehrer voll Gottvertrauen mit ausgeprägtem Familiensinn. Seine Sandstein-Grabplatte im Speyerer Dom mit einem der ersten ›realistischen‹ Bildnisse eines deutschen Herrschers zeigt uns eine hagere, sehnige Erscheinung mit einer beherrschenden Adlernase. Hart, nüchtern und schlau stand er als Politiker fest auf dem Boden der Tatsachen und vermochte doch durch seinen gesunden Menschenverstand, seine Genügsamkeit in den Genüssen des Lebens wie in Stunden des Triumphes und durch sein schlichtes, mit natürlicher Würde gepaartes Wesen die Sympathie der Menschen zu gewinnen. Die Trauer bei seinem Tod 1291 war allgemein und tief, da man im ganzen Reich wusste, was man an ihm verloren hatte. Alle gesellschaftlichen Fronten brachen nun wieder unversöhnlich auf, da Rudolfs integrierende Persönlichkeit fehlte.

Forum (Kommentare)

Info 22.11.2017 17:28
Noch keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden.