amo

Begonien Gewächse – Begonia

Die große, mehr als 1000 Arten umfassende Pflanzenfamilie der Begoniengewächse hat sich die Zuneigung der Blumen- und Gartenfreunde durch Blühwilligkeit, Blütenschönheit, Wachstumstempo oder durch farbenprächtige Blätter erworben. Mit großem Fleiß bringen diese Pflanzen Blütenstand um Blütenstand hervor, die Immerblühenden Begonien im Garten, die Knollenbegonien im Fensterkasten oder die winterblühenden Blütenbegonien am Zimmerfenster. Sogar die Strauch- und Blattbegonien wollen mittun, mit gefärbten Blättern und durch Blüten. Im Reigen blattschöner Gewächse nehmen die Begonia-Rex-Hybriden eine Sonderstellung ein. Und das aus guten Gründen: Die vielen, in Blattzeichnung und Färbung recht unterschiedlichen Sorten wachsen überall dort, wo kein Sonnenstrahl hinkommt, wenn auch genügend Helligkeit vorhanden sein muss. Die Sonne aber richtet Unheil an, genau wie allzu niedrige Temperaturen im Winter (günstige Raumtemperatur 12-20°C). Auch von einer Sommerfrische im Freien ist abzuraten, da jeder Regentropfen einen hässlichen Fleck auf den Blättern hinterlässt. Für regelmäßige Gießgaben mit enthärtetem Wasser und für eine wöchentliche Düngung von März bis August sind sie sehr dankbar, nur im Winter düngt man nicht mehr und schränkt die Wassergaben ein. Begoniaceae
Zum Umtopfen, das, je nach Wachstumszustand, nur alle paar Jahre zu erfolgen hat, ist jede Blumenerde geeignet. Umgepflanzt wird im Frühjahr, wenn die Rexbegonien sich deutlich zu regen beginnen, im Winter lassen sie sich oft etwas gehen und verlieren das eine und das andere Blatt, was aber keineswegs immer ein Anlass zu Sorge sein muss. Jeden Pflanzensammler reizt die vielgestaltige, in Wachstum und Blattform sehr unterschiedliche »Gruppe« der sogenannten Strauchbegonien. Wer in dem Gewächshaus eines Botanischen Gartens oder einer Spezialgärtnerei diese Vielfalt an verschieden gefärbten, gezeichneten oder geformten Blättern gesehen hat, wird immer des Lobes voll sein. Hinzu kommen der Blütenreichtum der Strauchbegonien und ihre leicht zu erfüllenden Lebensansprüche, die nicht geringer und nicht höher sind als die der Rexbegonien. Nur tritt bei den Strauchbegonien ab und zu ein scharfes Messer in Aktion, mit dem die allzu hoch geschossenen Triebe mancher Arten zurückgeschnitten und gleichzeitig die Pflanzen zu einem buschigeren Wachstum angeregt werden. Aus der großen Zahl der Strauchbegonien bestanden mit den besten Noten ihr »Zimmerexamen« diese Arten:
Begonia-Corallina-Hybride Luzerna: Ihr gebührt ein Orden für Wachsen und Blühen im Zimmer! Starkwachsende, sich vielfach verzweigende Art mit spitzen, dunkelgrünen, silbrig gefleckten Blättern und zahlreichen Blüten, Stecklinge wachsen leicht und schnell, eine Strauchbegonie mit Zimmerpflanzentugenden.
Begonia x credneri: Starkwachsend, Blätter oberseits dunkelgrün, unterseits rotbraun, behaart, viele in Dolden stehende, weiß- bis rosafarbige Blüten, die fast das ganze Jahr über erscheinen, sehr unempfindlich gegen trockene Luft.
Begonia x erythrophylla: Diese überaus haltbare Strauchbegonie bildet dichte, runde Büsche aus glatten, glänzenden, lebhaft grünen Blättern, über dem dicken Blätterschopf erheben sich vom Winter bis Frühjahr zahlreiche hellrosa Blüten.
Begonia foliosa var miniata: Kleine, grüne Blätter, die an überhängenden Stielen sitzen, viele hübsche rote Blüten.
Begonia limmingheana: Wunderhübsche Ampelpflanze mit grünen, länglichen Blättern und zahlreichen, rot gefärbten, innen weißlich-rosa Blüten, die im Sommer die lang herabhängenden und dicht übereinander liegenden Triebe schmücken, etwas wärmeanspruchsvoll, vor Zugluft schützen.
Begonia incana: Eine der schönsten Arten, die sich durch einen weißen Haarfilz an Stängeln, Stielen und Blättern auszeichnet, weiße Blüten.
Begonia metallica: Starkwachsend, reichverzweigt, längliche, behaarte, oberseits metallisch glänzende, unterseits rötliche Blätter, braunrote Blütenstände mit rosa Einzelblüten, widerstandsfähig.
Begonia x phyllomaniaca: Große, gezähnte Blätter und reizvolle Blütenstände mit kräftig rosa gefärbten Einzelblüten.
Begonia x pseudophyllomaniaca: Eine reich- und immerblühende Art, deren hellrote Blüten sich elegant über die Pflanze verteilen. Begonia Elatior
In den dunklen Wintermonaten bringen die Lorraine-Begonien mit roten, rosa oder weißen Blüten Farbe und Leben in unsere Wohnungen. Sie sehen elegant und kostbar aus, die Blüten wirken zart und duftig wie erlesenes Porzellan. Man muss mit ihnen auch recht vorsichtig umgehen: so lieben diese prächtigen Blütenbegonien gut geheizte Zimmer mit Temperaturen, die nicht unter 15°C absinken. Bei Zugluft sind sie gleich »erkältet« und werfen Blätter und Blüten ab. Gegossen wird bei dieser Wärme natürlich täglich, und zwar gleich in den Untersetzer, da ihr großer Durst (sie stehen in kleinen Töpfen und durchlässiger Erde) die Nachteile eines Fußbades ausschließt. Die Sorten mit herabhängendem Wuchs eignen sich hervorragend für Ampeln. Man muss sie aber an einem hellen Platz aufhängen, damit die Leuchtkraft der Blüten recht lange erhalten bleibt. Nach der Blüte haben Lorraine-Begonien ausgedient. Ihnen ebenbürtig in Blütenschönheit sind die Elatior-Begonien, die vielen Namenssorten bezaubern durch die Pracht ihrer weißen, gelben, rosa, tiefdunkelroten, einfachen oder gefüllten Blüten und überraschen selbst den kundigen Blumenfreund durch monatelange Blühdauer und eine nie gekannte Robustheit. Früher gab es diese besonders reich blühenden Begonien nur im Frühjahr und im Herbst, während sie heute von Gärtnern und Floristen das ganze Jahr über angeboten werden. Mit der Vielzahl ihrer Sorten, die sich in Blütenfarbe und Blütenform unterscheiden, sind die Elatior-Begonien auch haltbarer geworden, wenn sich auch ihre Blüten und Blätter bei mäßigen Temperaturen, um 15-20°C, besser halten. Ein Platz, weg vom nächsten Heizkörper und geschützt vor Sonnenstrahlen, ist sehr zu empfehlen. Regelmäßig feucht halten und alles Abgeblühte entfernen hilft, die Blütezeit dieser schönen Begonie zu verlängern. Wie bei der Lorraine-Begonie lohnt es sich nicht, die Elatior-Begonie weiterzukultivieren. Nicht vergessen in diesem Blütenreigen sollte man die Immerblühende Begonie (Begonia-Semperflorens-Hybriden), die nicht nur im Garten oder in Balkon- und Fensterkästen, sondern auch im Blumenfenster ihren Stammplatz mehr als verdient hat. Ihr »Vorname« Immerblühend sagt schon genug, denn von Mai bis zum Spätherbst sind die hübschen, kleinen Pflanzen über und über mit weißen, rosafarbigen oder auch roten Blütchen geschmückt.

emu