Kamelie – Camellia

Auch der anspruchsvolle und verwöhnte Blumenfreund ist zur Weihnachtszeit beeindruckt von den wunderschönen, wie frisch gewaschen glänzenden Blättern und den dichtgefüllten, großen, weißen, rosafarbigen oder roten Blüten der Kamelie. Früher war sie der blühende Mittelpunkt der guten Stube und begründete mit einigen grünen Artgenossen die Zimmerblumen-Liebhaberei. Viele Zimmerpflanzenliebhaber haben aber auch ihre Bedenken: sie halten die Kamelie für empfindlich und heikel, weil es scheinbar ihre Angewohnheit ist, Knospen abzuwerfen. Dieses immer wieder beklagte Abstoßen der Blüten und Knospen lässt sich aber durch die Erfüllung der wenigen Kamilienwünsche mühelos vermeiden. Zuverlässig und sicher blühen die Kamelien, wenn sie einen kühlen Stammplatz mit Temperaturen, die 12°C nicht übersteigen, erhalten. Für sie ist kein Platz in wohlig warmen, überheizten Räumen. Außerdem leiden Kamelien darunter, wenn sie ständig hin- und hergerückt werden. CamelliaCamellia japonica – Chandleri Elegans Kamelien sind sogenannte Moorbeetpflanzen, beanspruchen also eine im Handel erhältliche Spezialerde aus torfhaltiger, abgelagerter Moorbeeterde oder aus Heideerde mit Sandzusatz. Sie wachsen aber auch in Einheitserde. Alle diese Spezialerden reagieren »sauer«, enthalten also keinen Kalk. Und das ist schon das zweite »Geheimnis« erfolgreicher Kamelienpflege: kein Kalk in der Erde – und im Gießwasser! Und deshalb muss das Leitungswasser von dem oft recht hohen Kalkgehalt gesäubert werden. Dazu leisten Wasserenthärtungsmittel schnell und sicher wassererweichende Dienste. Wer ganz sichergehen will, der beachte, dass die Kamelie immer hell, aber nicht in der Sonne steht und im Sommer einen erholsamen Urlaub im Freien erhält. Und natürlich will die Kamelie auch ihre Ruhezeit; sie wird am besten nach der Blüte und noch einmal von Juli bis August durch Einschränken der Gießgaben und durch ein striktes Nichtmehrdüngen gewährt. Nur auf diese Weise kann mit einem Wiederblühen gerechnet werden. – Die Vermehrung im Zimmer ist zu schwierig.

Forum (Kommentare)

Info 22.11.2017 17:37
Noch keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden.