Gynure – Gynura

In den letzten Jahren machte dieses bis dahin unbekannte Rank- und Schlinggewächs viel von sich reden. Allein schon deshalb, weil es im Reigen der Schlinger und Ranker an leuchtenden Farben fehlte. Und dafür sorgt nun die Gynure mit ihren behaarten, violett schimmernden Blättern, die nur auf der Oberseite einen grünlichen Streifen aufweisen. Stiele und Blattunterseiten sind ebenfalls violett gefärbt, sodass die ganze Pflanze, von der Sonne beschienen, von großer Farbenleuchtkraft ist und sehr dekorativ aussieht. GynuraGynura procumbens Ja, Gynuren vertragen und wünschen sogar volle Sonne, um die Farbenpracht ihrer Blätter richtig entwickeln zu können. An dunklen Plätzen werden sie zu richtigen Bleichgesichtern. Das ist eigentlich schon alles, was auf ihrem Wunschzettel steht, denn sie wachsen in jeder abgepackten Blumenerde und sind Wasser-Normalverbraucher. Ihr Wachstum ist so rasch, dass wir mit Dünge-Mahlzeiten nicht sparen sollten und rechtzeitig, wenn die Triebe etwa 15 cm hoch geworden sind, für ein Rankgerüst sorgen müssen. Von unansehnlich gewordenen Gynuren schneiden wir die Spitzen ab und verwenden sie als Stecklinge. Sie wachsen schnell wieder zu imponierender Größe heran.

Forum (Kommentare)

Info 26.09.2017 - 22:03
Noch keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden.