Johannes Kepler – Kurze Biografie

Johannes KeplerKepler war der Sohn eines armen Handwerkers. Er wurde am 27. Dezember 1571 in Weil der Stadt (Württemberg) geboren. Der schwächliche, für die handwerkliche Arbeit wenig geeignete Knabe durfte die Lateinschule besuchen und sollte in Tübingen Theologie studieren, wandte sich aber der Mathematik und Astronomie zu. Er ging als Mathematiklehrer an ein protestantisches Gymnasium in Graz. Hier schrieb er sein erstes astronomisches Werk, durch das Tycho Brahe, Hofastronom Kaiser Rudolfs II. auf ihn aufmerksam wurde und ihn nach Prag holte. Die elf Jahre, die er am kaiserlichen Hof als Astronom wirkte, gehörten zu den fruchtbarsten und sorglosesten seines Lebens. Zu den in dieser Zeit entstandenen astronomischen Werken gehörte auch seine berühmte »Astronomia Nova« (Neue Astronomie), in der er die ersten beiden der nach ihm benannten Gesetze über die Planetenbahnen entwickelte. Nach dem Tod Rudolfs II. übersiedelte Kepler 1612 nach Linz, um dort als Lehrer und Landschaftsmathematiker zu wirken. Unermüdlich setzte er seine astronomischen Forschungen fort, gab ein siebenbändiges astronomisches Lehrbuch »für Schulbänke niederen Ranges und den gemeinen Pöbel« heraus, ein Werk über die »Weltharmonie« mit dem 3. Planetengesetz und schließlich das große Abschluss- und Tafelwerk seiner Astronomie, die »Rudolfinischen Tafeln«. Finanzielle und familiäre Sorgen belasteten nun sein Leben, seine alte Mutter wurde in Württemberg als Hexe angeklagt, und nur sein persönliches Eingreifen als kaiserlicher Hofmathematiker verhinderten eine Verurteilung. 1628 trat Kepler in die Dienste Herzog Wallensteins und übersiedelte mit seiner Familie nach Sagan in Schlesien. Aber auch hier fand er nicht die Sicherheit, die er sich erhofft hatte. Als er 1630 zur Regelung finanzieller Forderungen und wegen Herausgabe seiner Werke nach Süddeutschland reiste, erkrankte er in Regensburg an Lungenentzündung und starb, neunundfünfzigjährig, am 15. November 1630. Seine Berechnungen bereiteten Galilei und Newton den Weg.

Forum (Kommentare)

Info 18.11.2017 13:00
Noch keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden.