Bernhard von Clairvaux – Kurze Biografie

Bernhard von ClairvauxBernhard von Clairvaux stammte aus einem burgundischen Adelsgeschlecht. Als drittes von sieben Kindern wurde er 1090 in Fontaines bei Dijon geboren. Seine Eltern, der bei Chätillon begüterte Vater Tescelin le Saur und seine Ehefrau Aleth von Montbard, schickten den Jungen auf die Schule der Stiftsherren von Saint-Vorles, und im April des Jahres 1112 trat Bernhard in das Reformkloster Citeaux (südlich von Dijon) ein, zwei Jahre nach seiner Weihe wurde er 1115 mit zwölf anderen Mönchen zur Gründung des Klosters Clairvaux (heute Departement Aube) ausgesandt. Dort entfaltete der über eine überzeugende Beredsamkeit verfügende Bernhard als Abt eine außerordentlich rege Tätigkeit für den nach seinem Mutterkloster benannten Zisterzienserorden, deren bewundernswerten Erfolg die stolze Zahl von fast 70 Tochtergründungen innerhalb von drei Jahrzehnten verdeutlicht. Bernhard von Clairvaux vertrat mit besonderem, ja unerbittlichem Ernst die Forderung nach einem Leben in Askese und Armut. Besonders großen Einfluss auf das kirchliche und politische Leben seiner Zeit gewann er, als sein Schüler Bernardo Paganelli als Eugen III. im Jahre 1145 den Stuhl Petri bestieg. Auf seinen ausgedehnten Reisen besuchte Bernhard von Clairvaux u. a. Deutschland und Flandern, natürlich auch Italien und Rom. Ludwig VII. von Frankreich gewann er durch seine hinreißenden Predigten in Vézelay und Kaiser Konrad III. bei seinem Aufenthalt in Speyer für den Zweiten Kreuzzug. Seine Frömmigkeit wirkte stark auf die Mystik des späten Mittelalters. Sie verlangte die innige, gläubige Versenkung in das menschliche Bild des gekreuzigten »Bräutigams« bis hin zur Betrachtung seiner Gliedmaßen und Wunden, in der erregten Leidenschaft frommen Gefühls den Augenblick tiefsten Einsseins mit Jesus erlebend. Bernhard starb am 20. August 1153 in seiner Abtei Clairvaux.

Forum (Kommentare)

Info 26.09.2017 - 21:59
Noch keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden.