Die Französische Revolution (1789 bis 1799)

Ansehen und Macht der absolutistischen Monarchie, die vor allem Ludwig XIV. (1638 bis 1715) aufgebaut hatte, verbargen grundlegende Schwächen, die erst unter seinen Nachfolgern offenkundig wurden. Die französische Gesellschaft des 18. Jahrhunderts gliederte sich in drei Schichten: die Aristokratie, die auf die Erhaltung ihrer Privilegien und eine zumindest teilweise Befreiung von der Steuer bedacht war, das zunehmend stärker werdende Bürgertum (Dritter Stand), das nicht länger von politischen Entscheidungen ausgeschlossen sein wollte, und die Bauern, die oft unter Missernten litten und hohe Abgaben an den grundherrlichen Adel zahlen mussten. Die Einberufung der Generalstände
So charakteristisch für die Intensität des revolutionären Erlebnisses und die ihm folgende Legende das Bewusstsein von der Einzigartigkeit der großen Tage des Sommers 1789 gewesen ist: auch die Französische Revolution hatte ihre Vorgeschichte. Allerdings meinte Tocqueville, dass es niemals ein bedeutenderes Ereignis gegeben habe, das von langer Hand besser vorbereitet, aber weniger vorhergesehen worden sei. Die Einsicht oder Sorge, dass der bestehenden politischen und sozialen Ordnung Gefahr drohe, dass ihr Einsturz bevorstehen könnte – Kassandra-Rufe oder Zukunftshoffnungen hat es zumindest seit der Mitte des 18. Jahrhunderts gegeben, wie das drohende Schicksal der französischen Monarchie praktisch im Staub der Alltagsgeschäfte abzuwenden und wie es möglich sei, den drängenden Aufgaben, die sich der Krone stellten, mit wirksameren Methoden und Organisationen gerecht zu werden, an solchen Fragestellungen hat es nicht gefehlt, auch nicht an energischen Versuchen, das alte Staatswesen zu reformieren. Es heißt, die Geschichte vom Ende her sehen, wenn man der französischen Monarchie im 18. Jahrhundert keine Chance mehr gibt. Immer wird es eine der schwierigsten und zugleich wichtigsten Feststellungen sein, wann die entscheidenden Schritte getan oder unterlassen worden sind. Es war gewiss kein Zufall, dass es gerade in Frankreich zur Revolution kam, von den französischen Literaten wurde »la belle révolution« mit Inbrunst und Entzücken erhofft und erwartet. Das hieß für Voltaire und das gebildete Bürgertum die Eroberung des Königtums durch die Aufklärung und Kampf gegen den auf religiöser Grundlage beruhenden Absolutismus. »Die Mehrzahl der Franzosen dachte wie Bossuet, aber auf einmal denken die Franzosen wie Voltaire: es ist eine Revolution« (Hazard). Sie wollten nicht etwa einen Umsturz des Staates, sondern eine Revolution im Denken der Regierenden, der Könige und ihrer Berater, der Minister und Beamten. Überschwänglich hat noch der achtzigjährige Voltaire nach dem Regierungsantritt Ludwigs XVI. im Jahre 1774 die Ernennung Turgots, des Intendanten der Provinz Limousin, der zugleich Mitarbeiter der Gesinnungsgenosse der »Physiokraten« war, zum Finanzminister begrüßt. Turgot galt als einer der Besten der Nation, Voltaire bedauerte, dass er selbst zu alt sei und das Reich der Tugend und der Vernunft nur noch von ferne schauen könne, sein Herz sei aber von heiliger Freude erfüllt, er sehe einen neuen Himmel und eine neue Erde. Der neue, völlig unerfahrene und hilflose König hatte jedoch gleichzeitig den Kanzler Maupeou entlassen, seit der Jahrhundertmitte einer der sachkundigsten und energischsten Ratgeber der französischen Krone, besonders in Finanzfragen. Maupeou wusste, dass das Werk der französischen Könige und Staatsmänner der letzten Jahrhunderte noch nicht vollendet war, es sollten die hemmenden Zwischengewalten, vor allem die hohen, mit wichtigen politischen Aufgaben betrauten Gerichtshöfe, die sogenannten »Parlamente«, abgebaut und die gesellschaftliche und politische Verfassung Frankreichs weiterentwickelt werden, um Königtum und aufgeklärtes Bürgertum in Verwaltung und Judikatur enger zu verbinden. Statt Maupeous Reformen fortzusetzen, ihm das königliche Vertrauen zu erhalten, glaubte Ludwig XVI., die alten Vorrechte wiederherstellen zu sollen, um die »noblesse de robe« zu versöhnen. Die Schärfe der Auseinandersetzung klang aus den Abschiedsworten, mit denen angeblich Maupeou den Hof verließ: »II est foutu!« Echt oder unecht, das harte Wort sollte sich bewahrheiten. Mit der Absage an die Reform und dem Zugeständnis an die Reaktion schürzte der König, wie Ranke gesagt hat, »den Knoten seines ganzen Schicksals«. Turgots mit so großen Erwartungen und so viel Energie begonnene Rationalisierung und Modernisierung der Staatsverwaltung, seine Reformen, blieben in den Anfängen stecken, blieben ein »Möglichkeitsmoment« der Vernunft und der Einsicht, an die der Minister in den Präambeln seiner Gesetze zu appellieren pflegte. Das Hauptstück war eine Steuerreform auf der Grundlage einer einheitlichen Grundsteuer ohne Rücksicht auf die noch vorhandenen Privilegien und eine durchgreifende Vereinfachung und Vereinheitlichung des Steuerwesens. Die Reformen Turgots scheiterten dann aber an den Gesetzesvorlagen zur Aufhebung der Frondienste und der Zünfte, sie griffen mit der »Liberalisierung« der bestehenden Sozial- und Wirtschaftsordnung am tiefsten in die bestehenden Verhältnisse ein. Nicht nur im engsten Kreis der Ratgeber des Königs, sondern auch in der Öffentlichkeit sind sie sofort lebhaft diskutiert worden. Vor allem die von Ludwig XVI. wiederhergestellten Parlamente opponierten gegen die Tendenzen zur Egalisierung. Dieser Opposition fiel Turgot 1776 zum Opfer. In die »unverschämte Freude« seiner Gegner fielen die beschwörenden Worte des scheidenden Ministers: »Vergessen Sie nicht, Sire, dass es eine Schwäche war, die Karl I. auf das Schafott brachte, Karl IX. grausam werden ließ, die Liga gegen Heinrich III. ins Leben rief und die aus Ludwig XIII. einen gekrönten Sklaven machte.« »Mein Gott, was für eine unheilvolle Nachricht habe ich erhalten«, schrieb Voltaire unter dem Eindruck der Entlassung Turgots. »Frankreich würde zu glücklich gewesen sein. Was wird nun aus uns werden? Ich bin niedergeschmettert und verzweifelt.« Nicht nur das Scheitern der »Revolution von oben«, sondern auch der außenpolitische Zusammenhang machte die Entlassung Turgots zu einer Epoche der französischen Geschichte des 18. Jahrhunderts. Der englisch-amerikanische Konflikt, der zur Unabhängigkeitserklärung der englischen Kolonien in Nordamerika führte, fiel in dieselben Monate des Sommers 1776. Vor einer Teilnahme Frankreichs an diesem Konflikt, zu der es 1778 auf der Seite der Amerikaner freilich doch kommen sollte, hat Turgot damals, während der umfassenden Reorganisation des Staates, eindringlich gewarnt. Die Entschlüsse dieses Sommers sind für das königliche Frankreich verhängnisvoll gewesen. Die hoffnungslose Finanzlage des Staates nötigte zu immer neuen, aber unzulänglichen Aushilfen. Die Autorität der Krone wurde zusehends ausgehöhlt, der Kredit der königlichen Finanzpolitik schwand dahin. Am Ende aller Versuche sah sich der Finanzminister Calonne im Sommer 1786 gezwungen, dem König die ausweglose Situation zu eröffnen. Er empfahl, Zuflucht zu einer Notabelnversammlung zu nehmen, wie sie schon in den Notzeiten des 16.Jahrhunderts berufen worden war, ehe die Katastrophe der Religions- und Bürgerkriege Frankreich für Jahrzehnte verwüstet hatte, ohne dass damals allerdings die Einberufung der Generalstände (1560) den Ausbruch der Krise verhindern konnte. Nachdem Calonne in einer glänzenden Rede einen Überblick über die Staatspolitik im Lichte der Finanzlage gegeben und eine grundlegende Neuorganisation der völlig veralteten Staatsverwaltung gefordert hatte, ließ Ludwig XVI. auch ihn fallen. Zwar hatte Calonne mit einer Zusammenfassung seiner Reformgedanken, die er gedruckt erscheinen ließ, die Flucht in die Öffentlichkeit riskiert, aber die Beratungen der Notabelnversammlung blieben dennoch ohne Ergebnis. Die Forderung Calonnes, einen Finanzrat als oberste Überwachungsbehörde einzusetzen und alljährlich den Staatshaushalt zu veröffentlichen, schnitt die Lebensfrage des königlichen Absolutismus an, enthielt schon das schärfste Misstrauensvotum gegen die Zuverlässigkeit der Geschäftsführung der Krone. La Fayette, der gefeierte General der amerikanischen Freiheitskriege, erklärte jetzt sogar, dass neue Steuern überhaupt nur mit einer Vertretung der Nation beraten werden könnten. Bei aller Kritik an der königlichen Politik haben die politischen Gewalten des alten Staatswesens die Verantwortung für die öffentliche Not nicht übernommen, sondern sich auf Empfehlungen und Ratschläge, die der König von ihnen erbeten hatte, beschränkt. Schritt für Schritt traten sie jetzt aber aus ihrer bisherigen Isolierung hervor und appellierten – wie Calonne es schon getan hatte – selbst an die Nation. Das war im Grunde nichts anderes als eine Verzichterklärung der Notabeln, so lebhaft in der allgemeinen Vertrauenskrise diese Wendung auch begrüßt wurde. Radikale Reaktionen der Regierung gegen die mit Erschrecken zur Kenntnis genommene Opposition haben die Lage nicht verändern, die Entwicklung nicht aufhalten können. Im Gegenteil, im Herbst 1787 mehrten sich die Stimmen kritischer Beobachter, die das Ende des königlichen Absolutismus für unvermeidlich hielten. Hinzu kam, dass die Krone eine diplomatische Niederlage in den Niederlanden erlitten hatte, als preußische Truppen im Einverständnis mit den Engländern ohne Rücksicht auf französischen Einspruch die Anhänger der oranischen Erbstatthalterschaft gegen die von Frankreich unterstützte Partei der »Patrioten« deckten. Napoleon hat später in dieser Schlappe einen Hauptgrund für den Ausbruch der Revolution gesehen, die französische Politik war gedemütigt und ihr Ansehen überhaupt auf einen Tiefpunkt gesunken. Die finanzielle Schwäche der Regierung verbot jede energische außenpolitische Aktivität. In dem erbitterten Kampf zwischen der Regierung und dem Parlament von Paris stellte sich sehr bald die Alternative: Staatsstreich durch die Krone oder revolutionäre Erhebung durch das Parlament. In ihm forderte um die Wende der Jahre 1787/88 die öffentliche Meinung immer stärker die Teilnahme der aufgeklärten, von englisch-amerikanischen Verfassungsideen bewegten bürgerlichen Gesellschaft an der Lösung der Schicksalsfragen der französischen Politik. Im Gegensatz zu früheren Notzeiten versagte jetzt auch der Klerus der Krone seine finanzielle Unterstützung, auch der Klerus wurde dem königlichen Absolutismus gegenüber immer kritischer und wies von sich aus auf die Generalstände und deren Steuerbewilligungsrecht als letzte Instanz zur Behebung der Not hin. Die Lage wurde so gespannt, dass selbst die Regierung die Berufung der Generalstände erwog. Unübersehbare Schwierigkeiten türmten sich freilich vor ihrer Verwirklichung auf, seit 1614 waren die Generalstände nicht mehr zusammengetreten, so dass eine Fülle von Verfahrensfragen zuvor gelöst werden musste, Fragen der Berufung, Zusammensetzung, Beratung und Abstimmung der drei Stände: Geistlichkeit, Adel, Dritter Stand. Der König entschloss sich trotz allem, am 8. August 1788 die Generalstände auf den 1. Mai 1789 einzuberufen, »une date capitale«, wie Mirabeau, die Bedeutung des Tages sofort erfassend, gesagt hat. Das war die Kapitulation des königlichen Absolutismus vor den bevorrechteten Gewalten des alten Staates. Die Regierung offenbarte ihre Unentschlossenheit und Hilflosigkeit, den Mangel eines klaren Programms, als sie erklärte, dass sie die Versammlung der Generalstände des Königreichs abwarten wolle, ehe die notwendigen Reformen beginnen sollten. Ende des Jahres beschloss eine neue Notabelnversammlung wenigstens, dass die Zahl der Vertreter des Dritten Standes verdoppelt werden solle, um gegenüber Geistlichkeit und Adel zusammen Stimmengleichheit zu erhalten. An den nach Ständen getrennten Beratungen sollte jedoch festgehalten werden. Eine Flut von Broschüren, erfüllt vom Pathos der Freiheit, überschwemmte jetzt Frankreich. Ihre Verfasser waren vor allem »aufgeklärte« Bürger, Advokaten, Verwaltungsbeamte, Literaten. Die leidenschaftliche Reaktion des Dritten Standes richtete sich gegen die Beratungen der Notabelnversammlungen, gegen den königlichen Absolutismus und gegen die Parlamente, die nur ihre Privilegien verteidigen wollten. Über die notwendige Finanzreform hinaus wurde eine Veränderung der Verfassung des Königreiches gefordert. Dazu habe die »Nation«, zu welcher Klerus und Adel nicht zählten, ein Recht. »Eine vollständige Nation ist der Dritte Stand«, erklärte Abbé Sieyès in seinem im Jahre 1789 erschienenen Traktat »Was ist der Dritte Stand?«. Reformen könne man sich nur auf den Trümmern der Privilegien denken. Die neue gemeinschaftsbildende Kraft war die Nation, die, wie vorher der Staat des fürstlichen Absolutismus im 17. und 18. Jahrhundert, alles in ihrem Interesse mediatisieren wollte, die Nation wurde zur alles beherrschenden Gruppenform, die Solidarität der Nation trat vor alle anderen Solidaritäten. Die Nation identifizierte sich mit dem Staat. Die Publizisten wollten die Monarchie nach englischen, amerikanischen und Schweizer Vorbildern reformieren, sie wollten vor allem die Souveränität der Nation an Stelle der Souveränität des Königs. Als »Pforte zu dem zu errichtenden Gebäude« sollte die Erklärung der Menschenrechte wie in den USA dienen. Die Nation erhob sich über alle Stände, es gab nur eine einzige und brüderliche Gesamtheit von Bürgern, eine einzige gesetzgebende Repräsentation der Nation auf der Grundlage von Rechtsgleichheit und Freiheit. So radikal und revolutionär diese Gedanken waren, sie setzten nicht von vornherein eine Beseitigung der Monarchie voraus. Für die Franzosen blieb die Monarchie noch immer von großem Gewicht. Die Reorganisation des Staates sollte nicht ohne den König geschehen, die in Überein-Stimmung mit ihm durchgeführten Reformen sollten Frankreich mit einer neuen Energie erfüllen und ihm eine größere Machtstellung verschaffen. Auf den König waren die Hoffnungen gerichtet, und man glaubte, das Königtum und die Nation würden ein neues Frankreich schaffen und repräsentieren, nachdem der Adel und alle Privilegierten entrechtet seien. In diesen Monaten organisierte sich der Dritte Stand als Partei der Reformer, als »partie nationale«. Geistliche und Adlige schlossen sich den Gruppen, Zirkeln und Clubs an, die früher verboten waren, jetzt aber in Paris und in der Provinz eine steigende Bedeutung für die Meinungsbildung gewannen. Von neuen Impulsen bewegt, regte sich, von der wirtschaftlichen Entwicklung und dem wachsenden Reichtum der französischen Bürger gefördert, der Gemeingeist. Diese neue Dynamik drängte über alte Ordnungen und Einhegungen des kommunalen Lebens hinaus. Gleichgesinnte schlossen sich zusammen, im öffentlichen Leben bildeten sich neue Fronten. Die königlichen Intendanten berichteten aus den Provinzen von der höchst beunruhigenden Gärung unter den Gruppen des Dritten Standes, ein Funke genüge zur Explosion. Auch die Vorbereitungen zur Versammlung der Generalstände bargen die Gefahr von Unruhen in sich. Noch bedrohlicher wurde die Situation durch Versorgungskrisen im Frühjahr 1789. Mit der Depression, von der hauptsächlich die Manufakturbetriebe in Nordfrankreich und in Lyon betroffen waren, breitete sich Arbeitslosigkeit aus, die fast die Hälfte aller Arbeiter brotlos machte. Sie wanderten vielfach hach Paris und trugen dazu bei, das Elend und die Unruhe in den Vorstädten zu vergrößern. Eine gewitterschwüle, gefahrdrohende Atmosphäre vor der Entladung. Hungerrevolten brachen aus, als der Brotpreis im Winter 1788/89 infolge der Missernte des Sommers immer höher stieg. Die Truppen weigerten sich, gegen die Aufrührer einzuschreiten. In diesen unheilschwangeren, sich der Anarchie zuneigenden Tagen fanden die Wahlen zu den Generalständen statt. Es zeigte sich, wie viele Unterschiede im königlichen Frankreich noch bestanden und wie unvorbereitet die Regierung der Versammlung der Generalstände entgegenging. Höchst aufschlussreich für die Übertragung der allgemeinen Ideen der Aufklärung in konkrete politische Forderungen sind die »cahiers de doleances«, die »Beschwerdehefte«, die nach altem Brauch bei der Ausschreibung der Wahlen zu den Generalständen in den einzelnen Wahlbezirken entstanden. Das waren keine Tatsachenberichte über die Zustände, sondern Meinungsäußerungen von repräsentativer Bedeutung. Besonders bemerkenswert waren die »cahiers« der Städte mit Parlamenten. Jedes »Heft« wurde beraten und genehmigt – »wie ein zuverlässiges Testament der alten französischen Gesellschaft« (Sagnac) -, Zeugnisse des französischen Geistes jener Zeit in seiner landschaftlichen Mannigfaltigkeit. Allen gemeinsam ist die Ablehnung des »ministeriellen Despotismus«, die Forderung in einer Verfassung »die Rechte der Nation« genauso festzulegen wie die Rechte der Menschen: Freiheit, Sicherheit, Rechtsgleichheit, Eigentum. Allen gemeinsam ist auch der »Royalismus«, ihr Ideal ist noch nicht eigentlich die rationale Konstruktion eines Verfassungsstaates auf dem Ruinenfeld der Vergangenheit, auch der Provinzial-und Gemeindegeist regte sich noch energisch, freilich die Rechte und Interessen der Gesamtnation wünschten die Abgeordneten »als Franzosen« zu behandeln. Die Nation sollte durch die Generalstände repräsentiert sein, und alle drei Stände waren sich einig, dass die verfassunggebende Gewalt bei dieser Versammlung liegen müsse. In der Verfassung sollten die Menschenrechte festgelegt werden: Pressefreiheit, Toleranz, gesetzliche Sicherheitsgarantie, Rechtsgleichheit, das hieß Abschaffung der Steuerprivilegien, Zulassung aller Franzosen zu allen öffentlichen Ämtern. Die Generalstände sollten periodisch in jedem dritten Jahr zusammentreten, daneben sollte es Provinzialversammlungen geben, eine Art Selbstverwaltung an Stelle der Intendanten, den Agenten der königlichen Zentralgewalt. Auf derselben Grundlage wurden Gemeindeversammlungen geplant. Im ganzen genommen wünschten die Franzosen in allen Ständen eine Liquidation der »monarchie classique«. An die Stelle der monarchischen Zentralisation sollte eine regionale Dezentralisation treten, wodurch der Sinn für die öffentlichen Angelegenheiten gesteigert werde. Die Erfahrungen in der Verwaltung der allgemeinen Interessen, die Kenntnisse der örtlichen Verhältnisse wären die Voraussetzungen für eine im einzelnen gegliedert und im ganzen organisiert lebende Nation, deren allgemeinste Gewalt die Gesetzgebung sei, während die ausführende Gewalt beim König bleibe. Die Gesetzgebung solle einer großen Nation würdig, das heißt vom Geiste der Aufklärung bestimmt sein. Im »cahier« des Dritten Standes von Paris wurde vorgeschlagen, dass jedes Jahr in den Kirchen, Gerichten, Schulen und Kasernen die »charte nationale«, die Verfassung, vorgelesen werden solle. Dieser Verfassungstag sollte in ganz Frankreich ein Festtag sein. Unvermeidlich traten jetzt auch die alten Gegensätze zwischen den Geistlichen, dem Adel und dem Dritten Stand hervor. Die Reformvorschläge des Dritten Standes wurden vom Adel meist abgelehnt, und der Klerus erhob Einspruch gegen die zu proklamierenden Menschenrechte der Freiheit des Gewissens und der Pressefreiheit. Der Dritte Stand war sich mit dem Adel in der alten Forderung einig, kirchliche Besitzungen zu nationalisieren und die Klöster zu säkularisieren, wenn diese nicht karitative oder gelehrte Interessen verfolgten. Auffallend war auch, dass die Pfarrer radikalere Forderungen anmeldeten als die Bischöfe: sie gingen bis zur Abschaffung des Konkordats, bis zur Bischofswahl durch das Volk und durch die Geistlichkeit. Sie waren bereit, über eine Neuverteilung des kirchlichen Besitzes, ja eine Nationalisierung des Kirchengutes zu debattieren. Die radikalen Reformbestrebungen innerhalb des katholischen Klerus gingen sogar so weit, eine gegenüber Rom selbständige Kirche in der gallikanischen Tradition zu fordern. Ähnliche Verschiedenheiten finden sich auch innerhalb des Adels zwischen hohem Adel, Hofadel und dem wirtschaftlich vielfach bedrängten niederen Adel, dem wegen der Käuflichkeit der Offizierspatente die hohen Dienstgrade unerreichbar waren. Die Gleichheitsforderungen im Adel begegneten sich mit dem allgemeinen Ruf nach Gleichheit in der Nation. Um so bemerkenswerter ist, dass die Bürger in den »cahiers« die Beschwerden der Bauern dämpften. Das Interesse der aufgeklärten Bürger konzentrierte sich auf die großen politischen Reformen, die in der Verfassungsfrage ihren Schwerpunkt hatten und nicht in den Agrarfragen. Gegensätze zwischen reich und arm, Unabhängigen und Abhängigen, Kapitalisten und Zünften waren nicht unbekannt. Dennoch blieb das Wesentliche der Gegensatz zwischen den Privilegierten und dem Dritten Stand, der aus dem niederen Klerus und dem liberalen Adel schon damals Zuzug erhielt. Die nationale Integrationskraft des Dritten Standes wuchs zusehends, bis sich schließlich eine große Mehrheit der Vertreter der Generalstände in ihm zusammenfand, um Frankreichs innere Ordnung umzuschaffen. Die Konstituierung des Dritten Standes zur Nationalversammlung
Trotz aller Erregung verliefen die Wahlen zu den Generalständen ruhig, so auch in Paris, wo nur etwa jeder zehnte Einwohner das Wahlrecht besaß. Gewählt wurden vom Klerus vor allem die Pfarrer, der Adel wählte oft die oppositionellen liberalen Standesgenossen, die aber doch in der Minderheit blieben, die Deputierten des Dritten Standes stammten meist aus dem Bildungs- und Besitzbürgertum: Vertreter von Handel und Gewerbe, Advokaten und Beamte, aber auch einige Geistliche und Adlige, unter denen Graf Mirabeau hervorragte, auch einige Bauern vertraten den Dritten Stand, nur wenige Bischöfe waren gewählt worden, unter ihnen Charles Maurice de Talleyrand-Périgord. Als Bischof von Autun begann dieser damals sein an Frontwechseln reiches politisches Leben, dessen ruhender Pol in allem Wandel sein unerschütterliches Selbstbewusstsein war, das in Verbindung mit seiner sicheren Witterung für atmosphärische Veränderungen den Rang seiner imponierenden Spielerleidenschaft charakterisiert. Der Aplomb, mit dem er aufzutreten pflegte, hat Mit-und Nachwelt immer wieder über seine wahre Bedeutung in der politischen Geschichte getäuscht. Tausendeinhundertfünfundsechzig Vertreter der Stände, ungefähr sechshundert für den Dritten Stand und etwa je dreihundert für Klerus und Adel, erschienen Anfang Mai zur Eröffnung der Ständeversammlung in Versailles. Dass die Regierung den Wandel der Zeiten nicht begriffen hatte, zeigte sich gleich in der unterschiedlichen Behandlung der Stände beim höfischen Zeremoniell. Während die Geistlichkeit in Audienz, der Adel mit großem Zeremoniell von Ludwig XVI. begrüßt wurden, defilierten die Vertreter des Dritten Standes nur schnell in schlichtem Schwarz, das seitdem zum Ehrenkleid der bürgerlichen Gesellschaft geworden ist, ohne Anrede an dem König vorbei. Eine große Prozession am 4. Mai ging der offiziellen Eröffnung am folgenden Tag voraus. Bei dieser Gelegenheit waren die Ständevertreter zum ersten Male im geschlossenen Zuge öffentlich zu sehen, erfuhren sie zum ersten Male auch Zurufe und Ablehnung der aus Paris nach Versailles geströmten Bevölkerung. Mit seiner ungewöhnlichen Figur, durch seinen Löwenkopf auffallend, hässlich und interessant, so verrufen wie bedeutend, schritt in der Gruppe des Dritten Standes, selbstsicher und überlegen, der Vertreter von Aix-en-Provence, Graf Honoré Gabriel de Mirabeau. Nachdem ihn der Adel der Provence als seinen Vertreter für die Generalstände zurückgewiesen hatte, war er vom Dritten Stand gewählt worden. Kaum einem der in Versailles versammelten Deputierten war die Bedeutung des Moments so bewusst wie dem damals vierzigjährigen Mirabeau, und – was noch mehr besagen will -kaum einer war entschlossener als er, seiner Einsicht entsprechend zu handeln. Er hatte die Revolution kommen sehen, er hielt sie für unausweichlich, und zugleich erkannte er die Größe der Gefahr für Frankreich und das Königtum. Die Revolution durfte nicht ohne Führung bleiben. Das war die große Chance für ihn selbst, für den persönlichen Ehrgeiz des ungewöhnlichen Mannes. Mit fast allen anderen war er der Überzeugung, dass die Revolution nicht gegen das Königtum, sondern mit und für dieses gewonnen werden müsse, aber bei ihm war diese Gesinnung durchdacht, grundsätzlich, nicht nur auf Loyalität beruhend, sondern festes Programm: die Monarchie als Sicherung vor der Anarchie. Er warnte vor denen, die glaubten, »dass dieses große Land ohne einen König bestehen könne«. Auch er bekämpfte den Absolutismus, die veraltete Gesellschaftsordnung. Die neue starke Monarchie, die er für notwendig hielt, sollte eine verfassungsmäßig begründete Monarchie sein, in der die höchste Gewalt im Staat zwischen dem König und der Repräsentation der Nation geteilt sein sollte. Aber er stand von vornherein isoliert in der Versammlung, bewundert und von Misstrauen umgeben. Die Eröffnungssitzung brachte die von Mirabeau erwartete große Überraschung. Der König hatte nach der Rede des Ministers Necker die Sitzung geschlossen und damit die Ratlosigkeit der Regierung demonstriert, die eine Diskussion der Meinungen über den Staatsnotstand nicht zuließ. Jacques Necker, der Mann des Unheils, versagte in dieser Stunde. Ein Staatsmann von Rang war er nicht, einen solchen verstand die Regierung weder zu gewinnen noch zu halten. Es war schon ungewöhnlich und erstaunlich, dass dieser aus Genf stammende protestantische Bankier zweimal seit 1777 mit der Finanzverwaltung beauftragt worden war. Durch Spekulationen reich geworden, eitel, ehrgeizig, aber ohne Erfahrungen in der Staatsverwaltung, hatte er durch eine gewagte Anleihenpolitik den Kredit der Krone schwer belastet, sein Ansehen jedoch nicht ernstlich gefährdet. Er bewunderte die englische Verfassung, empfahl Reformen, er hatte die Verdoppelung der Vertreter des Dritten Standes durchgesetzt, er suchte die Verbindung der Krone mit dem Dritten Stand – aber ohne Mut zur Konsequenz seiner Vorschläge: ein schwacher Mann. Nichts konnte in diesem Moment unpassender sein als Entschlusslosigkeit. Das Air des Bedeutenden, das er sich zu geben verstand, zerrann, als es offensichtlich wurde, dass er als Sprecher der Regierung der politischen Aufgabe, die ihm oblag, nicht gewachsen war. Der Minister hatte sich darauf beschränkt, die finanzielle Notlage der Krone als Begründung für die Einberufung der Ständeversammlung zu nennen und an die Hilfe der Stände zu appellieren. Über die Schilderung der finanziellen Schwierigkeiten hinaus kein Wort über die allgemeine Lage, kein Vorschlag zur Lösung der Not. Die Regierung war vor die Stände ohne eigenes Programm getreten, der Eindruck konnte nicht deprimierender sein. Die Forderungen der öffentlichen Meinung, wie sie in den »cahiers« der Stände formuliert worden waren, insbesondere die Verfassungsfrage, waren völlig unbeachtet geblieben. Unwissenheit über die wirklichen Verhältnisse trat genauso erschreckend in Erscheinung wie die Verständnislosigkeit für die Gedanken und Meinungen im Land. Sechs kostbare Wochen vergingen, bis auch nur die Vollmachten der Deputierten geprüft worden waren und die Beratungen beginnen konnten. Aber auch dann blieb noch deren Modus unbestimmt: ob die Stände getrennt oder vereint beraten und abstimmen sollten. Diese Unklarheit wurde der Anlass zur Revolution des Dritten Standes. Einer der großen Tage der Revolution war der 17. Juni 1789, als der Abbé Sieyès, um die ergebnislosen Verhandlungen zu beenden, in der Versammlung des Dritten Standes beantragte, endlich die von ihm in seinem Traktat »Qu’est-ce que le tiers état?« bereits formulierten Konsequenzen zu ziehen und den Dritten Stand, zusammen mit seinen Parteigängern aus den beiden anderen Ständen, ausschließlich und allein zum Repräsentanten der Nation zu erklären. Darauf konstituierte sich die Versammlung im Bewusstsein der Größe der Entscheidung zur »Assemblée nationale«, zur Nationalversammlung. »Haben etwa die Vereinigten Staaten die Sanktion des englischen Königs abgewartet?« Diese Frage ist für das Pathos der Versammlung genauso charakteristisch wie für die Verkennung der wirklichen Verhältnisse diesseits und jenseits des Ozeans. Mirabeau gehörte zu denen, die sofort gegen das Selbstbestimmungsrecht der Versammlung Einspruch erhoben und gegen diesen Entschluss stimmten, er machte darauf aufmerksam, dass die Versammlung im Begriff sei, über den König hinwegzugehen und einen offenen Konflikt zwischen Krone und Versammlung zu wagen, wenn der König nachträglich nicht zustimmen sollte, er fürchtete den Bürgerkrieg. Er kämpfte für den Vorbehalt der Zustimmung des Königs, für sein Programm der konstitutionellen Monarchie, gegen den Zwang zur Kapitulation des Königs vor der Nationalversammlung. Die Versammlung hat sich durch Mirabeau jedoch nicht aufhalten lassen, auf den ersten folgte der nächste Schritt: man erklärte die bestehenden Steuern für ungesetzlich, da sie nicht von der Nation bewilligt, sondern lediglich einstweilige Verfügungen bis zu ihrer Neuregelung durch die Nationalversammlung seien. Die Wirkungen dieses Tages waren überwältigend, während Klerus und Adel heftig über eine Vereinigung mit der Nationalversammlung stritten, raffte sich die hart angegriffene Regierung auch jetzt nicht zu Gegenmaßnahmen auf, indem sie etwa die Beschlüsse des Dritten Standes für unrechtmäßig erklärte. Als die Mitglieder der Nationalversammlung am Morgen des 20. Juni ihren Sitzungssaal verschlossen fanden, entstand, sofort der verhängnisvolle Verdacht, die Regierung habe sich gegen die Konstituierung der Nationalversammlung entschieden. In großer Erregung zog man in den benachbarten Ballsaal des Schlosses und vereinigte sich dort zu der berühmt gewordenen, durch Davids Meisterhand dargestellten und in unzähligen Stichen verbreiteten Szene: man schwor, sich nicht zu trennen, sich überall zu versammeln, nicht zu ruhen, bis eine Verfassung für das neue Frankreich geschaffen sei. Nicht nur Frankreich, Europa horchte bei diesem Schwur auf. »Die Deputierten des Dritten Standes waren von diesem Augenblick an gegen die königliche Macht zusammengeschlossen«, meinte später ein Augenzeuge. Im Gegensatz zu dieser Entschlossenheit beriet die Regierung ergebnislos über ihre Stellungnahme. In der durch die Unsicherheit des Königs gesteigerten Unruhe vereinigten sich die Mehrheit der Geistlichen und ein Teil des Adels mit den Deputierten des Dritten Standes. Dieser Front trat der König endlich am 23. Juni in einer gemeinsamen Sitzung der drei Stände gegenüber. Eisiges Schweigen des Dritten Standes empfing ihn. Er erklärte mit dürren Worten, dass er die Konstituierung des Dritten Standes als Nationalversammlung als ungesetzlich verwerfe, sein Programm war nun bereits ausgesprochen reaktionär: Erhaltung der ständischen Gliederung, nur die in dieser Ordnung gewählten und mit königlicher Zustimmung beratenden Deputierten der Stände seien die rechtmäßigen Vertreter der Nation, die gesetzgebende Gewalt sei ausschließlich königliches Vorrecht. Immerhin, der König räumte den Ständen doch das Recht ein, zur Steuergesetzgebung ihre Zustimmung zu geben, diese sollte nur im Intervall der Versammlung der Generalstände gültig sein (ohne deren Turnus festzulegen). Schließlich stellte der König eine Steuerreform in Aussicht, mit der die Beseitigung der Steuerfreiheiten verbunden werden sollte. Dieses Zugeständnis kam jedoch zu spät, es war durch die Ereignisse längst überholt, angesichts der revolutionären Entwicklung schon ein Anachronismus. Der König übersah oder negierte die allein zur Debatte stehende Alternative: Anerkennung der Nationalversammlung oder Machtkampf der Krone mit ihr. Er forderte allerdings die Entscheidung heraus, indem er am Ende der Sitzung den Befehl gab, nach Ständen getrennt weiterzuberaten. Die Antwort war eine Demonstration des Dritten Standes. Als der König mit den Vertretern des Ersten und Zweiten Standes den Saal verließ, blieben die Deputierten des Dritten Standes und viele einfache Geistliche schweigend sitzen. Die Aufforderung, den Saal zu verlassen, beantwortete der Präsident der Nationalversammlung, der Astronom Bailly, indem er den Zeremonienmeister kurz abfertigte: er glaube nicht, dass man der versammelten Nation Befehle erteilen könne. In der Erregung des Augenblicks, vielleicht auch mit kalter Berechnung, rief Mirabeau den königlichen Hof beamten zu: »Nur unter der Gewalt der Bajonette werden wir unsere Plätze räumen.« Von Sieyès sind die besonnenen Worte, die das Entscheidende der unerhörten Situation resümieren, überliefert: »Meine Herren, Sie sind heute, was Sie gestern waren, setzen wir unsere Beratungen fort.« Vor dieser Beleidigung schrak der König zurück. Er lehnte es ab, Gewalt anzuwenden. Damit war der Widerstand der Regierung und der ersten beiden Stände gebrochen, die bürgerliche Revolution hatte gesiegt. Weitere Geistliche und Adlige schlossen sich jetzt freiwillig der Nationalversammlung an, der Rest folgte auf ausdrücklichen Befehl des Königs am 27. Juni. Diese Selbstauflösung der königlichen Autorität kommentierte Mirabeau mit der Bemerkung, dass man auf diese Weise die Könige zum Schafott führe. Von nun an repräsentierte die Nationalversammlung die gesamte Nation gegenüber dem König. Kundgebungen aus den Provinzen zeigten, wie groß das Vertrauen breiter Kreise in die Nationalversammlung war. Ihr erklärtes Ziel war eine Reorganisation Frankreichs in Zusammenarbeit mit der Krone, ihr Royalismus war noch ungebrochen. Dieser Gesinnung und diesem Plan ist Ludwig XVI. nicht entgegengekommen. Mit einer unberührbaren und seine einsichtigen Minister zur Verzweiflung treibenden Gleichgültigkeit ging der König in diesen Tagen zur Jagd, während über sein und der französischen Krone Schicksal entschieden wurde. »Die Ereignisse scheinen ihn überhaupt nicht zu berühren«, meinte der Minister Montmorin, »wenn man mit diesem trägen Menschen über politische Fragen spricht, könnte man meinen, es handele sich um Dinge, die den Kaiser von China angehen.« Bastillesturm und neue Verfassung
Mit der indirekten königlichen Genehmigung vom 27. Juni konnte die Nationalversammlung nun endlich versuchen, an ihre Arbeit zu gehen. Am 7. Juli bildete sie einen Verfassungsausschuss, der in umfassender Weise, weit über den ursprünglichen Anlass der Beratung der Finanzreform hinaus, die Neuordnung der politischen Verhältnisse des Königreiches vorbereiten sollte. Die Nationalversammlung selbst wurde seitdem »Assembtée nationale Constituante«, Verfassunggebende Nationalversammlung, genannt. Alles war noch so labil, dass die Nationalversammlung, in der ja nun alle drei Stände aufgegangen waren, die Stände im Lande draußen nicht aufhob und sich auch hütete, Wahlen zu einer neuen Versammlung herauszufordern. Die Opposition der Mehrzahl der Adligen sprach es offen aus, dass sie die jüngst gefallenen Entscheidungen nicht für endgültig halte, ja, der Verdacht regte sich, dass der König einen Staatsstreich vorbereitete, als zuverlässige Truppen in der Umgebung von Paris und Versailles zusammengezogen wurden. Allerdings kam es Ende Juni infolge von Gehorsamsverweigerungen der Leibregimenter zu Unruhen in Paris. Am 11. Juli wurde Necker, als Repräsentant der bisherigen Regierungspolitik, entlassen und aus Frankreich verbannt. Mit den Geschäften wurden statt seiner Reaktionäre beauftragt. Schon erwartete man, der König werde die Vertreter des Dritten Standes zu Rebellen erklären. Der Schlag blieb jedoch aus. Hinter den Intrigen am Hofe stand kein durchdachter Plan. Diese drückende Unsicherheit machte sich die radikale Agitation zunutze, um die Pariser Bevölkerung aufzuwiegeln: eine »Bartholomäusnacht der Patrioten« stehe bevor. Eine revolutionäre Kommune löste in Paris die bisherige Stadtverwaltung ab, dunkle, asoziale Elemente mischten sich unter die aufständischen Arbeiter, Studenten, Kaufleute und Handwerker, es kam zu Plünderungen, Truppen wurden herangezogen, zum Schutz der Bevölkerung wurde eine Nationalgarde gebildet. Das Stadium des Vortastens, das der Willenslähmung bei den angegriffenen Machthabern vorauszugehen pflegt, hatte begonnen. Am 14. Juli drang ein Haufen lärmender Menschen, ohne Widerstand zu finden, in das Heereszeugamt ein und bewaffnete sich dort. Sie hatten wohl kaum schon die Absicht, die Bastille, ein altes, nur mit sieben Strafgefangenen besetztes Gefängnis mit spärlicher, aus Invaliden und Söldnern zusammengestellter Bewachung, mitten in der Stadt zu erobern. Da rief einer, man solle nach der Bastille ziehen, vielleicht, wie später vermutet wurde, um die bewaffneten Aufrührer von anderen Zielen abzulenken. Es war, militärisch gesehen, ein aussichtsloses Unternehmen, nur mit Gewehren bewaffnet gegen dicke Mauern zu schießen. Dass die Festung überrumpelt, der Kommandant und ein Teil der Besatzung trotz der Zusicherung freien Abzuges ermordet wurden, ist darauf zurückzuführen, dass die Belagerer wie die Belagerten wussten, die königlichen Truppen würden der Besatzung nicht helfen, diese besaß überdies nur für einen Tag Verpflegung. Am 15. Juli erschien der König persönlich in der Nationalversammlung, um ihr mitzuteilen, dass er die Truppen aus Paris zurückgezogen habe. Er wolle gemeinsam mit der Versammlung über die Wiederherstellung von Ruhe und Ordnung beraten. Am 17. Juli machte er sich sogar auf Anraten der Versammlung auf den Weg nach Paris, um durch seinen Besuch beruhigend zu wirken. Der ihm zujubelnden Menge zeigte er sich vom Balkon des Rathauses mit der neuen blauweißroten Kokarde an seinem Hut. Damit waren alle verworrenen und kaum durchdachten Pläne eines Staatsstreiches der Konterrevolutionäre zusammengebrochen. Sie verließen als erste Welle der Emigration Frankreich, unter ihnen der Graf von Artois, einer der Brüder des Königs. Sie warfen dem König vor, dass seine Unentschlossenheit und Schwäche ihre Politik habe scheitern lassen. Die bisherigen revolutionären Vorgänge hatten tatsächlich zum Verzicht auf die sakrale Würde des Königtums geführt, die Nation war als Grundlage des neuen Staates anerkannt. Die Pariser Ereignisse wirkten nun auch in das ganze Land hinaus. Die »grande peur«, die große Furcht, schreckenerregender Höhepunkt einer seit dem Herbst 1788 sich steigernden Psychose, ergriff in den nächsten Tagen und Wochen Frankreich. Das Bestehende löste sich auf, eine jahrhundertealte Ordnung zerbrach, die wirtschaftliche Krise und die sozialen Spannungen mit Teuerung und herumziehendem Proletariat erhöhten die öffentliche Unsicherheit. Im Sommer 1789 brach die bisherige zentralisierte staatliche Verwaltung vollends zusammen. In der Provinz waren Selbstschutz und Selbsthilfe das Gebot der Stunde. Unter der Leitung des Großbürgertums wurden aus eigener Initiative in den Städten »Räte« improvisiert, die an die Stelle der bisherigen Behördenorganisation traten. Nur zögernd wurden auch die Kleinbürger hinzugezogen, die Arbeiter blieben überhaupt ausgeschlossen, auch aus der Bürger- oder Nationalgarde. Nachrichten über die turbulenten Vorgänge in Paris, Gerüchte über die Bedrohung vom Ausland in Verbindung mit der beginnenden Emigration bewirkten in der Provinz, auch in den größeren Städten, Unruhen und Plünderungen. Lawinenartig verbreiteten sich die Gerüchte über das Raubunwesen und erzeugten eine Panikwelle, die, in den einzelnen Landschaften gewiss stark verschieden, über das Land hinwegrollte. Die lange unbefriedigten, und auf gestauten Beschwerden der kleinen Leute, des »armen Mannes«, wurden laute zuweilen wurde im Namen des »bon Roi«, des »guten Königs«, die Abschaffung der Herrenrechte gefordert. Schlösser wurden zerstört, Archive sinnlos vernichtet. Aus der politischen Erhebung wurde eine soziale Revolution. Die Funktionen der öffentlichen Verwaltung wurden immer mehr gefährdet, Steuerstreiks brachen aus, denen die autonomen Kommunen durch gemeinsamen Selbstschutz zu begegnen suchten. In dieser Not erhielt die föderative Tradition des vorabsolutistischen Frankreich neues Leben. Erschrocken über diese Entwicklung, beschloss die Nationalversammlung eine Untersuchung der Tatbestände. Anfang August erhielt sie einen ungeschminkten Bericht: »Die Steuern, die Feudalabgaben, alles ist dahin, die Gesetze werden nicht befolgt, die Stadtverwaltungen sind ohne Autorität, das Recht ist nur noch ein Phantom, man sucht es vergeblich in den Gerichtshöfen.« Es begann eine heftige Debatte über eine scharfe Erklärung an die Provinzen. Die Nationalversammlung wollte ihre zentrale Ordnungsaufgabe, ihre Verantwortung nicht aus der Hand geben, während sie mit dem Verfassungswerk für den Gesamtstaat beschäftigt war. Neue Beratungen wurden für den Abend des 4. August angesetzt, der zu einem der großen Augenblicke der Revolutionsgeschichte werden sollte. In dieser Sitzung erhob sich der für seine liberalen Ansichten bekannte Graf von Noailles zu einer aufsehenerregenden Rede: das Interesse der Kommunen sei nicht so sehr auf eine Verfassung gerichtet, sondern ganz unmittelbar auf die indirekten Steuern, die feudalen Privilegien und deren Beseitigung. Um hier zu reformieren und die Ordnung wiederherzustellen, sei eine sofortige Steuerreform nötig, die alle Bürger gleichmäßig erfasse und die Steuerleistung im Verhältnis zum Einkommen des Einzelnen differenziere. Die öffentlichen Lasten müssten von allen gleichmäßig getragen werden. Feudalrechte seien durch Geldleistungen abzulösen, die Frondienste der Bauern aufzuheben. Diese sensationellen Vorschläge waren in einem der aktivsten Klubs, dem Bretonischen, später auch Jakobinerklub genannt, vorbereitet worden. Die Liquidation der Feudalrechte und der Privilegien schien nach allen Erfahrungen unausweichlich, deshalb versuchte man, sie auf dem Rechtswege, nicht auf dem Weg der Zerstörung durchzuführen und einen Kompromiss anzustreben. Im Laufe der leidenschaftlich bewegten Beratungen ließen sich immer mehr Deputierte von der nüchternen Einsicht überzeugen, dass unrettbar Verlorenes nicht wiederzugewinnen sei und dass man über vollendete Tatsachen hinaus weiter fortschreiten müsse. Schließlich verzichteten die Privilegierten freiwillig auf ihre Vorrechte als ein Opfer auf dem Altar des neuen Frankreich. Das riss die Versammlung zur Begeisterung hin. Man feierte zum Schluss den König in einer spontanen Anwandlung als »restaurateur de la liberté française«, als Wiederhersteller der französischen Freiheit. Eine denkwürdige Nacht der klugen Überlegungen, der großen Gedanken und Gesinnungen, aber auch des Überschwangs, der sich über die Fülle der Schwierigkeiten hinwegsetzte! Das alte Frankreich schien hinweggefegt, alle Gliederungen und Stufungen, in denen man bisher gelebt hatte, waren nivelliert, und die Einheit der Nation in der Gleichheit des Rechtes aller Franzosen war geschaffen. Nicht die Standeszugehörigkeit, sondern Franzose zu sein, gab dem Einzelnen seine Bedeutung in der menschlichen Gesellschaft: »Welch eine Nation! Welch ein Ruhm, welch eine Ehre, Franzose zu sein!« – in dem neuen Frankreich, in dem es nur noch Bürger gleichen Rechtes gibt. Es ist ein Epochenereignis nicht allein der französischen, sondern der Menschheitsgeschichte, doch zugleich auch Ursprung eines neuen französischen Sendungsbewusstseins. Am Morgen des 4. August hatte die Nationalversammlung nicht zufällig beschlossen, die Erklärung der Menschenrechte an die Spitze der neuen Verfassung zu stellen. Aber wie würde sich der König zu dieser Wendung der Dinge stellen? Diese Frage begleitet alle Ereignisse, wie ein roter Faden zieht sie sich durch jene Jahre. Aber der Faden wurde im Geflecht des Geschehens immer farbloser und verlor sich schließlich. Er endete nicht wie in der Geschichte der englischen Revolution mit der Hinrichtung Karls I. abrupt in voller Farbenkraft. Die Gelegenheit zum Kompromiss nahm Ludwig XVI. nicht wahr. Die Verzichterklärung des Adels lehnte er strikt ab, er werde niemals eine Beraubung seines Klerus und Adels zulassen, Gesetzen dieser Art werde er seine Sanktion nicht geben. Die Begeisterung, die sich aller Stände bemächtigt hatte, berührte seine Seele nicht. Die Nationalversammlung entschied daraufhin, zumal sich auch im Klerus und Adel Widerspruch zu erheben begann, dass das Prinzip der Beschlüsse nicht mehr angetastet werden dürfe, in den folgenden Tagen gab sie ihnen nach langen Debatten Gesetzeskraft. Der preußische Gesandte in Paris, Graf von der Goltz, fasste die Problematik dieser Tage in der Bemerkung zusammen, dass Ludwig XVI. sich jetzt zwischen dem Adel und dem Dritten Stand entscheiden müsse. »Da es sich in erster Linie um Finanzen und Kredit handelt«, setzte er hinzu, »würde ich den Dritten Stand vorziehen« – im entgegengesetzten Fall wäre bei der allgemeinen Aufregung, dem Geldmangel und der Hungersnot eine unermessliche Anarchie vorauszusehen. Der König aber dachte nur starr an die Erhaltung der alten Ordnung und verstand es nicht, die Entwicklung für sich auszunutzen. Die Revolution zusammen mit dem Bürgertum zu gewinnen, ihr immer einen Schritt voraus zu sein, setzte seltene Fähigkeiten großer Staatsmänner voraus. Vielmehr verschärfte sich das Verhältnis zwischen der Nationalversammlung und dem König, ein Ausgleich schien nur noch unter ganz neuen Voraussetzungen möglich zu sein. Aber die Nationalversammlung schränkte zur Sicherung der revolutionären Errungenschaften den Einfluss des Königtums als exekutiver Gewalt zugunsten der legislativen Gewalt der Nationalversammlung soweit wie möglich ein. Seit den Ereignissen der Juli tage musste sie andererseits aber auch mit dem Terror der Tribünen rechnen, mit der radikalen Propaganda, die vom Herzog von Orléans im Palais Royal unterstützt wurde. Der nächste Schritt der Nationalversammlung war die »Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte« am 26. August 1789. Die Aufhebung der Privilegien und diese Proklamation standen in einem inneren Zusammenhang, denn die »Menschen- und Bürgerrechte« konstituierten die neuen Prinzipien nach der Aufhebung der alten Sozialordnung. Schon in den »cahiers« gefordert, in vielen Entwürfen im Umlauf, lag ihre verfassungsrechtliche Begründung in der Sicherung der gleichen Rechte gegen den Despotismus, eine »Art der Selbstverteidigung« der Revolution gegen die Konterrevolution, aber doch vor allem der »höchste Ausdruck eines politischen Glaubensbekenntnisses, zu dem eine ganze Generation herangereift war« (Göhring). Ihr vielerörterter Ursprung lag in der »Aufklärung«. Das Bedeutsame dieser zuerst im Freiheitskampf der nordamerikanischen Kolonie formulierten Grundsätze war die Begründung nicht mehr aus dem alten Recht, dem Herkommen, sondern aus den allgemeinen Sätzen des Naturrechtes. Die amerikanische Erklärung war in französischer Sprache neu zu formulieren. Der erste Entwurf La Fayettes wurde von Thomas Jefferson, dem damaligen amerikanischen Gesandten in Frankreich, durchgesehen. Gleichzeitig lagen mehr als fünfzig umfangreiche, mehr oder weniger durchdachte Entwürfe zur Diskussion vor. Die Erklärung war freilich keine bloße Übersetzung. »Man sage uns nicht, dass unsere Erklärung ähnlich sein müsse. Die Umstände sind nicht dieselben. Wir haben mit den Amerikanern nur den Wunsch gemeinsam, uns zu regenerieren.« Die französische Deklaration war auch von einem anderen Geist erfüllt als die amerikanische: sie lebte aus dem Geist der Revolution gegen das Ancien régime, sie war deshalb auch polemischer, aggressiver, schärfer, kurz: spezifisch revolutionär und spezifisch liberal. Freiheit vom Staat, Festlegung einer »ausgegrenzten Sicherungssphäre« für die freien und an Rechten gleichen Menschen standen in ihrem Mittelpunkt. Staatszweck war deshalb auch Sicherung und Erhaltung (conservation) der »natürlichen Rechte«: Freiheit, Eigentum, Sicherheit, Widerstand gegen Unterdrückung. Charakteristisch war schließlich für den Geist der Erklärung die typische liberale Staatsfremdheit, ein letztes Unbeteiligtsein am Staat (Smend). Frei-sein heißt, alles tun zu können, was dem anderen nicht schadet. Grenze des Rechts auf Freiheit ist das Recht des anderen, diese Grenzen werden durch das Gesetz bestimmt, an dessen Bildung alle mitzuwirken haben. In dem Anspruch auf die Allgemeingültigkeit dieser Erklärung meldete sich ein Sendungsbewusstsein an, das vom Pathos der Losung »Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit« getragen wurde. Die Prinzipien von 1789 haben ungeahnte Kräfte freigesetzt und wandelten die Gesellschaft in höchst wirksamer Weise, ohne diese Befreiung wären die ungeheuren technischen, wirtschaftlichen und sozialen Umwälzungen des 19. Jahrhunderts meist unmöglich gewesen. Aber sie gefährdeten auch das Individuum, indem sie es dem Druck des Staates isoliert überließen. Eben dieses war eine der Voraussetzungen für die spätere terroristische Phase der Revolution, in der die Spannung zwischen Freiheit und Gleichheit zugunsten der Gleichheit aufgehoben wurde. Mirabeaus Rettungsversuch
Dass die Deklaration der Menschen- und Bürgerrechte ein Wagnis sei, hat Mirabeau sogleich in die Debatte geworfen. Nüchtern und einsichtsvoll hielt er es für eine Gefahr, abstrakte, aus der Theorie entwickelte, vom geschichtlichen Herkommen unabhängige Rechte aufzustellen. »Wir haben eine längst bestehende Regierungsform, ein altes Königtum, tiefverwurzelte Vorurteile. Man muss diese Dinge durch die Revolution so gut wie möglich korrigieren, aber nicht überstürzt.« Sein realpolitischer Sinn forderte, dass die Versammlung vordringlich eine gute Verfassung zu machen habe, die dann durch eine Erklärung der diskutierten Rechte gekrönt werden könne. Aber mit diesen Argumenten drang er nicht durch. Dass statt dessen die weltfremde Utopie vom freien Menschen siegte, war bezeichnend für die unbegrenzten Hoffnungen auf die Wirkungen der revolutionären Prinzipien: je mehr die Menschen sich ihrer Rechte bewusst seien, desto mehr werden sie auch das Gesetz und das Vaterland lieben. Deshalb wurde absichtlich auf eine Ergänzung der Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte durch eine entsprechende Deklaration der Pflichten verzichtet, wie sie von geistlicher Seite gewünscht worden war. Wer wisse, dass er Bürger sei, kenne auch seine Verpflichtung gegen die Allgemeinheit, der Glaube an die Besserungsfähigkeit des Menschen und seiner Institutionen war nicht nur in der Präambel ausgesprochen worden, er durchdrang auch die ganze Deklaration. Tief enttäuschend war es deshalb für manchen Deputierten, dass unter die Menschen- und Bürgerrechte die Freiheit des religiösen Kultus keine Aufnahme fand. Erst nach heftigen Debatten gelang es gegen den Einspruch des Klerus, der auf die Unvereinbarkeit der Freiheit des religiösen Bekenntnisses mit der öffentlichen Ruhe und Ordnung hingewiesen hatte, wenigstens die Glaubensfreiheit, nicht die Kultfreiheit in den Artikel 10 der »Erklärung« als Menschen-und Bürgerrecht aufzunehmen. Zunächst war ganz unklar, wie die Erklärung in den chaotischen Zuständen des Herbstes 1789 »aus der weiten Region der Abstraktionen der geistigen Welt« entlassen, in der Realität der politischen Aufgaben ihren Weg finden würde. Man stand sogleich vor der Tatsache, dass der König weder die Augustgesetze noch die Erklärungen der Menschen- und Bürgerrechte zu genehmigen bereit war. Die Konsolidierung der neuen politischen Gewalten war aber so weit gediehen, dass die königliche Weigerung die Nationalversammlung in ihrer Arbeit nicht irre machen konnte. Sie antwortete mit der Erklärung, dass die verfassunggebende Gewalt souverän sei, die Verfassung sei »früher als die Monarchie«, sie bedürfe gar nicht der Zustimmung des Königs. Dessen Stellung war innerhalb der Verfassung durch diese Erfahrungen präjudiziert: die Verfassung sollte keineswegs als Vertrag zwischen zwei Partnern verstanden werden, vielmehr war die Stellung des Königs auf Grund der Mediatisierung des Königtums durch die souveräne Nation und deren Verfassung lediglich eine Kompetenzfrage. Die Beratungen über das Recht des absoluten Vetos der Krone in der Gesetzgebung wie über die Bildung eines Oberhauses drehten sich um den Versuch, die Stellung des Königs verfassungsmäßig so stark wie möglich zu machen und die Omnipotenz des Parlamentes durch ein Gleichgewichtssystem der politischen Gewalten einzuschränken. Die Nationalversammlung entschied sich für das suspensive Veto des Königs mit der vagen Konzession, dass dem König die Gesetze »zur Annahme« vorgelegt werden sollten, unklar blieb, ob mit oder ohne königliche Zustimmung. Als Reaktion auf die Beschlüsse der Nationalversammlung wurden zuverlässige Truppen nach Versailles verlegt. Die Lage verschärfte sich Anfang Oktober aber nicht nur in Versailles, sondern auch in Paris. Dunkle Verbindungen liefen zwischen den »Patrioten« in Versailles und den Revolutionären in Paris, wo die wirtschaftliche Notlage die politischen Spannungen förderte. Arbeitslosigkeit, Teuerung, Brotknappheit, all das ist wahrscheinlich ausgenutzt worden zu dem wilden Zug der Frauen aus den Pariser Markthallen und der Arbeitervorstadt Saint Antoine am 5. Oktober nach Versailles, dem später die Nationalgarde mit La Fayette an der Spitze folgte. Unter dem Druck der Straße sollte der König nach Paris gebracht werden. Gerade von der Jagd zurückkehrend, war Ludwig bereit, eine Abordnung der Frauen zu empfangen. Er versprach ihnen wohlwollend eine bessere Versorgung von Paris. Im Durcheinander der durch solche Demonstrationen noch undurchsichtiger werdenden Nacht forderten die Kommissare der Kommune von Paris, dass der König nach Paris übersiedeln müsse. Bei Beginn des neuen Tages drangen die Demonstranten sogar in den von königlichen Garden geschützten Schlosshof ein. Dass es zu Schlägereien kam, dass es Tote und Verwundete gab, lag an der Atmosphäre solcher Situationen. Die Königin sah sich durch die in das Schloss eindringenden Aufrührer bedroht, bis die Nationalgarden das Schloss von den Eindringlingen säuberten und La Fayette sich unter dem Rufen der Menge »Nach Paris!« auf dem Balkon des Schlosses mit der königlichen Familie zeigte. Ludwig XVI. hat auch hier aus Sorge vor den Konsequenzen durchgreifender Maßnahmen nachgegeben. Die Nationalversammlung beschloss, dem König nach Paris zu folgen. So ist es zu dem makabren Zug am Nachmittag des 6. Oktober 1789 gekommen, in dem der König mit seiner Familie, gefolgt von einem Teil der Deputierten und von Truppen und Demonstranten, von Versailles nach Paris fuhr und in den verödeten Tuilerien Wohnung nahm. Unter dem Eindruck dieser Ereignisse schritt die Spaltung der Nation schnell fort. Die demokratische Bewegung wuchs, und die Konterrevolution bereitete den Gegenschlag vor. Die Nationalversammlung aber hatte sich in allen diesen Ereignissen nicht nur behauptet, sie war allmächtig geworden, freilich unter der Voraussetzung, dass sie die Übereinstimmung mit der öffentlichen Meinung nicht verlor, das war die nicht zu tilgende Hypothek der Entwicklung. Andererseits zeigt der Gedanke, den König zugunsten einer Regentschaft für seinen Sohn zur Abdankung zu zwingen, wie tief das persönliche Ansehen Ludwigs XVI. gesunken war. Die schwierigen und mühseligen Verhandlungen der nun in Paris ihre Arbeit fortsetzenden Nationalversammlung fanden im Zeichen stärkerer Gruppierung und Profilierung der Menschen und Meinungen statt. In Paris hatte die Versammlung einen breiten – gesellschaftlichen Hintergrund, neue Zeitungen, die hier ihre Leser schnell fanden, beeinflussten die öffentliche Meinung. Sehr wichtig wurde, dass sich jetzt über das ganze Land hin Filialen der Pariser Klubs bildeten, ein Netz von Ortsgruppen der Pariser Zentrale der »soctété des amis de la Constitution«, die im Jakobiner-Kloster ihren Sitz hatte, war im Entstehen. Angesichts der sich auflösenden staatlichen Behördenorganisation bildete sich hier eine zentral geleitete Partei mit einem noch unübersehbaren Potential politischer Aktionsfähigkeit. Daneben und teilweise im Widerspruch zu dieser zentralistischen Organisation waren landauf, landab Föderationen der Kommunen entstanden, die am 14. Juli 1790, dem Jahrestag des Bastillesturms, mit der ebenso feierlichen wie bedeutungsvollen Demonstration der Einheit der französischen Nation im Föderationsfest auf dem Marsfeld in Paris den Höhepunkt ihrer Bewegung erlebten. Am Altar des Vaterlandes zelebrierte Talleyrand als Bischof von Autun die Messe, und die Versammlung der von den Nationalgarden ernannten Vertreter legte einen Treueid auf die Nation, die Verfassung und den König ab. Die Begeisterung dieses Tages konnte jedoch nicht über die fortschreitende innere Auflösung hinwegtäuschen. Unausgesetzt flammten hier und dort Unruhen auf, Schwierigkeiten in der Getreideversorgung entstanden trotz der ausgezeichneten Ernte des Sommers 1790. Das ganze Jahr hindurch gab es in Frankreich Aufstände. Der Adel, der sich bedrohter als je fühlte, verstärkte seinen Widerstand: die sozialen Gegensätze vertieften sich allenthalben, eine Politik des Kompromisses schien illusorisch zu werden. Zu diesen inneren Nöten kam nun die Bedrohung durch eine Intervention der europäischen Mächte, hinter der die Aktivität der Emigranten stand. Im Süden des Landes wurde ein vom Ausland unterstützter Bürgerkrieg geplant, es kam bereits zu blutigen Kämpfen. Man wollte in Lyon einen Aufstand anzetteln und den König veranlassen, dorthin zu fliehen. Seit den Oktobertagen des Jahres 1789 war die Flucht des Königs von französischen Adligen vorbereitet worden. Ludwig, der eigene Fluchtpläne verfolgte, lehnte jene Vorbereitungen allerdings ab. Der Wachsamkeit der »Patrioten« in der Nationalversammlung entgingen alle diese Intrigen nicht. Zahlreiche Verschwörer wurden im Laufe des Jahres verhaftet, andere konnten entfliehen. Sie trugen ebenso zur Beunruhigung bei wie Meldungen über österreichische Truppenverschiebungen nach den habsburgischen Niederlanden. Der allgemeine Zersetzungsprozess ergriff nun auch die Armee und die Flotte: die Spannungen zwischen Offizieren und Mannschaften wurden durch den Widerstreit zwischen militärischem Selbstbewusstsein und revolutionärer Gesinnung verschärft. Dennoch wagte die Nationalversammlung mit Rücksicht auf die Bedrohung durch das konterrevolutionäre Europa nicht, die adligen Offiziere aus der Armee zu entlassen. Eine weitere Gefährdung riefen die Organisationen der Arbeiter in Paris mit ihren Lohnforderungen hervor. Die demokratische Agitation ergriff ihre Partei, während das Bürgertum vor den Konsequenzen der Gleichheit aller Staatsbürger erschrak, eine Radikalisierung der bürgerlich-liberalen Revolution schien sich anzubahnen. Mit gespannter Aufmerksamkeit beobachtete Mirabeau die Entwicklung. Seiner Lösung der Verfassungsfrage, einer starken konstitutionellen Monarchie, hat der König genauso wie die Nationalversammlung letzten Endes seine Zustimmung versagt. In den Debatten über die Frage, wem das Recht der Kriegserklärung zustehen sollte, sprach er seine von allen Illusionen und von jeder Agitation freie Einsicht aus: »Gibt eine unverantwortliche Verfassung von siebenhundert Mitgliedern eine bessere Gewähr für einen gewissenhaften Beschluss als ein Monarch mit seinen verantwortlichen Ministern? Sind nur die Könige kriegslustig, kann nicht auch eine parlamentarische Versammlung von der plötzlichen Wirkung ansteckender Leidenschaft hingerissen werden zu einem ungerechten Krieg?« Seit dem Sommer 1790 stand Mirabeau in geheimer Verbindung mit dem Hofe. Er hatte sich für die Bezahlung seiner großen Schulden und eine monatliche Besoldung durch den König kaufen lassen. Die Anweisung auf sein Schuldkonto sollte nach Schluss der Nationalversammlung in vier Raten zahlbar sein, wenn der König mit seinen Diensten als geheimer Ratgeber und Agent der Krone zufrieden sein sollte. In diesem Handel unterwarf sich Mirabeau nicht einem fremden Programm, sondern er verkaufte seine politischen Pläne. Die erste seiner fünfzig Denkschriften stammt vom 10. Mai 1790. Ihr Kerngedanke war ein Staatsstreich der Krone, dessen Signal die Flucht des Königs in die Provinz sein sollte. Dieses Projekt ist hin und her erwogen worden. Der Sinn der Flucht war, außerhalb von Paris einen festen Kern unabhängiger königlicher Macht zu schaffen. Mirabeau, zum Äußersten entschlossen, schreckte auch nicht vor einem Bürgerkrieg zurück, ja, er hielt es kaum für möglich, ihn zu vermeiden. Er hielt ihn für das kleinere Übel im Vergleich zur herrschenden Anarchie. Mit allem Nachdruck lehnte er eine Flucht des Königs nach Metz, an die Ostgrenze, in der Richtung nach Wien zu seinem Schwager ab. Mitten im eigenen Land sich behaupten und Frankreich erneuern, hielt Mirabeau für den besten Weg. Am 5. Dezember 1790 fand eine geheime Aussprache zwischen ihm und dem Außenminister Montmorin über diese Pläne statt. Selbst angesichts der völlig unkonventionellen Einstellung Mirabeaus war das sehr gewagt. Dass er jetzt va banque spielte, kennzeichnete seine Beurteilung der Lage. Er hatte im übrigen sehr präzise Vorstellungen »über die Lage Frankreichs und die Mittel, um die allgemeine Freiheit mit der königlichen Aktivität zu vereinigen«, wie es in der Denkschrift vom Dezember 1790, dem »kleinen Buch« des Grafen Mirabeau, heißt. Aus der kritischen Analyse der unbefriedigenden Ergebnisse der revolutionären Entwicklung gewann er die Einsicht, die seine praktischen Vorschläge zur Heilung der Gebrechen bestimmte. Wichtig war zunächst, dass er die Konterrevolution genauso wie die Restauration des alten Staatswesens für unmöglich hielt. Man könne sie selbst im Interesse der Monarchie nicht wünschen. Die Revolution habe bereits Ergebnisse gezeitigt, die von bleibender Bedeutung seien: einmal die Vernichtung des Feudal- und Privilegienstaates, andererseits die Rechtsgleichheit aller Bürger, Freiheit der Presse, Teilnahme der Nation an der Regierung des Königreiches, diese und andere Ergebnisse der Revolution sollten vom König anerkannt werden. Bis jetzt sei die Verfassung ein »konfuses Gemisch« der klassischen Grundformen der Verfassungstheorie, ein Gemisch aus Demokratie, Aristokratie und Monarchie. Verfassungsmängel müssten auf Grund der Erfahrungen beseitigt werden, das sei die Aufgabe für ein zukünftiges Parlament. Von zentralem praktischem Interesse sei, dass der König und die Regierung tatsächlich wieder regieren. Diese Forderung wurde durch den Vorschlag ergänzt, die jetzige Nationalversammlung zu ruinieren und in der öffentlichen Meinung bloßzustellen. Im Eifer um den Erfolg seines Planes kommt Mirabeau auch ausführlich auf die taktischen Mittel dieser Politik zu sprechen, die zum Instrumentarium des revolutionären Aktivismus gehören. Die Nationalversammlung dürfe nicht zu ruhiger Arbeit kommen, ihre Aufregung müsse noch gesteigert werden, ja man solle sie sogar reizen. Paris möge man immer wieder bevorzugen, um dadurch die Eifersucht des flachen Landes und der Städte zu stacheln. Man müsse die Nationalversammlung zu Maßnahmen verleiten, welche die Provinzen in ihrer gerade wiedergewonnenen Selbständigkeit bedrohten. Auch durch Petitionen, welche von der Nationalversammlung auf Grund ihrer Prinzipien abgelehnt werden müssen, würde man sie in der Öffentlichkeit bloßstellen. Nutzlose Verhandlungen müssten endlos ausgedehnt und die Versammlung gezwungen werden, gegenüber den fortgesetzten Provokationen die Regierungsgewalt immer mehr in ihrer Hand zu zentralisieren. Dadurch werde die allgemeine Desorganisation und die Anarchie gefördert, die entscheidende kritische Situation vorbereitet, zum Schluss werde das Gefühl überwältigend sein, dass es keine andere Zuflucht mehr gebe als bei der Autorität der königlichen Regierung. Das war nichts anderes als die geplante Lenkung einer revolutionären Entwicklung. Zu ihr gehörte auch, dass die Person des Königs und der Königin volkstümlich wurden. Mirabeaus Plan sah auch vor, die öffentliche Meinung zu lenken und Einfluss auf geheime Organisationen zu gewinnen. Der Minister müsse seinerseits mit einigen Abgeordneten aus allen Gruppen in geheimer Verbindung stehen unter der Voraussetzung, dass keiner von dem anderen etwas wisse, jeder müsse sich allein im Vertrauen des Ministers glauben, nur die Verschwörerzentrale, der Minister Montmorin und Mirabeau dürften den ganzen Zusammenhang kennen. Eine geheime Polizei zur Überwachung von Paris sei nötig. Vierzig gut bezahlte Agenten, die sich untereinander nicht kennen, sollten in das Land hinausgeschickt werden. Der letzte Schritt sollte sein, dass der König sich der Hauptstadt und ihrem Druck entziehe und in der Provinz residiere. Sein Ziel werde nicht die Konterrevolution sein, sondern eine »contre Constitution«, eine verbesserte Verfassung mit einer neu gewählten Legislative. Sollte es dann zum Bürgerkrieg kommen, so dürfe man ihm nicht ausweichen. Vor allem: alle Vorbereitungen müssten vorsichtig, ohne Überstürzung getroffen werden, vielleicht könnte es sogar gelingen, ohne große Erschütterung zum Ziel zu kommen. »Befolgt man diesen Plan, so kann man noch alles hoffen, tut man es nicht, so gibt es kein Unheil, auf das man nicht gefasst sein muss -vom Mord bis zur Plünderung, vom Sturz des Thrones bis zur Auflösung des Reiches. Welches andere Hilfsmittel bleibt uns noch? Diese eine Kraftanstrengung muss noch gemacht werden, aber es ist die letzte. Verzichtet man darauf oder scheitert man mit ihr, so breitet sich das Leichentuch über dieses Land aus. Was wird sein weiteres Schicksal sein? Ich weiß es nicht, aber wenn ich selbst dem allgemeinen Schiffbruch entrinne, so werde ich in meiner Zurückgezogenheit mit Stolz sagen: ich habe mich dem Verderben ausgesetzt, um alle zu retten. Sie haben es nicht gewollt.« Noch ehe etwas von dem Geplanten unternommen, gar errungen war, insbesondere noch ehe die Zusage des Königs selbst vorlag, mitten im Lauf brach Mirabeau im März 1791 zusammen. Am 2. April ist er gestorben. »Feiert man schon das Leichenbegängnis des Achilles?« fragte er in seinem Todeskampf, als er Kanonendonner hörte. Er starb in dem Bewusstsein, dass er »das Leichengewand der Monarchie« mit sich nehme, »um ihre Trümmer werden sich die Parteien streiten«. Man hat gesagt, dass sein vorzeitiger Tod seinen Ruf als Staatsmann gerettet habe, denn über die Pläne Ludwigs XVI. habe er sich getäuscht. Er konnte nicht über den Schatten seiner Vergangenheit und seines Charakters springen und das allseitige Misstrauen gegen sich überwinden. Immerhin, mit seiner politischen Einsicht, seiner kühnen Strategie und sachkundigen Taktik, mit seinem Mut, den »Wirbel des französischen Kreislaufes« rechtzeitig aufzufangen und zu dirigieren, bleibt Mirabeau für die Geschichte der Revolution eine denkwürdige Erscheinung. Die Vernunft der Geschichte oder ihre List ist hier wie so oft andere Wege gegangen als der Kalkül des menschlichen Denkens. Ein Bündnis zwischen Königtum und Revolution wurde nach Mirabeaus Tod immer problematischer. Gegen den Rat des Verstorbenen suchte Ludwig XVI. die Hilfe der Gegenrevolution, des Auslands, besonders Österreichs, zu gewinnen, er tat das, wovor Mirabeau gewarnt hatte: er versuchte im Jahre 1791 nicht in die Provinz, sondern in das Lager der Konterrevolution zu fliehen. Nach dem kläglichen Ende der Flucht und der demütigenden Rückkehr nach Paris musste der König nun doch die Verfassung der Nationalversammlung annehmen, die damit am 14. September 1791 formell in Kraft trat. Sie hat in der Geschichte des Verfassungsrechts der konstitutionellen Monarchie des 19. Jahrhunderts Epoche gemacht. Im Sinne der sogenannten Gewaltenteilung, wie sie Montesquieu in seinem berühmten »Esprit des lois« 1748 als Kennzeichen der englischen Verfassung bezeichnet hatte, sollte die gesetzgebende Gewalt des Parlaments gemeinsam mit der ausübenden des Königs – ergänzt durch die politisch-unabhängig richterliche Gewalt – die politische Willensbildung der neuen auf Rechtsgleichheit und freien Besitz beruhenden Gesellschaft der Staatsbürger handhaben. Man warf der Verfassung damals sofort vor, sie verändere das neue Frankreich nach abstrakten Prinzipien. Gewiss haben die Revolutionäre selbst in ihrer Begeisterung den Anspruch erhoben, es sei die Verfassung für die befreiten Menschen, die große Frage war aber, wie die allgemeinen Prinzipien in den bestehenden Verhältnissen angewendet werden würden. Das revolutionäre Bürgertum glaubte, mit dieser Verfassung die Freiheit für alle geschaffen zu haben, es lebte in dem Bewusstsein, die Gesamtnation zu repräsentieren. Die neue politische Ordnung beruhte auf der Voraussetzung, dass das Bürgertum der Herr des Staates war. Die Garantie seiner Rechte gegenüber dem Staat enthielt die Deklaration der Menschen- und Bürgerrechte, zu dieser gehörte, dass die öffentliche Gewalt dem Verfassungsrecht unterworfen war und Steuern nur von den Vertretern der Nation bewilligt werden konnten. Nicht zuletzt gehörte zu den praktischen Konsequenzen der neuen Prinzipien die Reform des Strafprozesses, zu der die Zulassung von Rechtsanwälten für die Angeklagten zählte. Aber die kleinen Leute wurden auch jetzt noch kaum vor dem besitzenden und einflussreichen Bürgertum geschützt, sie waren zwar frei, hatten aber kein Versammlungsrecht, kein Beschwerderecht, der Streik war ihnen untersagt, die Zeitungen unterlagen der Kontrolle der Gemeinde. Je mehr die Konterrevolution zu drohen schien, um so mehr wurde es freilich zu einem Gebot der Klugheit, das Kleinbürgertum und die untersten Schichten der Bevölkerung zu schonen. Das Bürgerrecht für alle, an der Gesetzbildung mitzuwirken, blieb aber durch die Verfassung eingeschränkt, denn das Wahlrecht war nicht allgemein, sondern an einen Zensus gebunden. Abgeordneter konnte nur werden, wer über den Wahlzensus hinaus Steuern zahlte und Besitzer von Grund und Boden war. Sehr bezeichnend und einschneidend war es, dass die Nationalgarde, indem sie die passiven Bürger aus ihren Reihen ausschloss, zu einer Schutzwehr des besitzenden Bürgertums wurde. Im übrigen hatten gegen die »an alle Menschen« gerichtete Deklaration die Kolonialfranzosen sofort Einspruch erhoben, weil die in ihr enthaltene Verurteilung der Sklaverei das Verhältnis der Farbigen zu den Weißen in Frage stellte. Aber auch die Verfassung trug im engeren Sinn auf Schritt und Tritt einen Kompromisscharakter. Dass die Regierung ihre Vollmacht ausschließlich und allein von der Nation erhalte und ihr allein verantwortlich sei, dieser radikale Grundsatz wurde praktisch abgeschwächt durch die Tatsache, dass das revolutionäre Frankreich noch immer an der erblichen Monarchie festhielt und der König unverletzlich und unverantwortlich war. Er hatte sich dem geltenden Recht zu unterwerfen und erhielt eine Zivilliste. Die Ernennung der Minister, der kommandierenden Generale und der Gesandten lag in seiner Hand, er leitete die auswärtige Politik des Landes. Das suspensive Veto der Krone gegenüber den Beschlüssen der gesetzgebenden Gewalt auf zwei Sitzungsperioden durchbrach das Prinzip der Gewaltenteilung, indem es den König an der Gesetzgebung beteiligte. Andererseits gehörte es aber zu den besonderen Kennzeichen der beschränkten Monarchie, dass jede königliche Verordnung der Gegenzeichnung eines Ministers bedurfte. Über die gesetzgebende Gewalt selbst, das Parlament, hatte der König keine Macht. Es war unverletzlich, permanent und hatte die Gesetzesinitiative, das königliche Veto war auf die Gesetze beschränkt, die nicht die Verfassung und die Finanzen betrafen. Verfassungsrechtlich war also das Parlament, welches das besitzende Bürgertum repräsentierte, der Herr des Staates. Viereinhalb Millionen wahlberechtigten Bürgern standen etwa drei Millionen Menschen ohne Wahlrecht gegenüber. Die Wahl erfolgte indirekt durch etwa fünfzigtausend Wahlmänner, die in den Hauptorten der neu geschaffenen Departements die Abgeordneten wählen sollten. Alles in allem sicherte dieser Wahlmodus den bürgerlichen Notabeln den Vorrang, die konstitutionelle Monarchie nach der Verfassung von 1791 war ein großbürgerlicher Staat. Finanzkrise und Kirchenkonflikt
Das Bekenntnis zur nationalen Einheit verband sich mit dem Willen zur kommunalen Selbstverwaltung. Die Verwaltung wurde dezentralisiert, dabei sprachen die Abneigung gegen den Zentralismus des alten Staates und die Autorität seiner Intendanten wie auch die Selbstbehauptung der Kommunen in der Auflösung der bisherigen Verwaltung mit. Mit der Veranlagung und Erhebung der Steuern, der polizeilichen Gewalt, mit der Rekrutierung der Armeen und der Nationalgarde und mit der niederen Gerichtsbarkeit wurden den Gemeinden ausgedehnte Rechte zugestanden. Durch eine umfassende Neugliederung des Königreichs in Departements, Distrikte und Kantone wurden neue Zwischeninstanzen geschaffen. Indem jetzt die Sonderregelungen für die alten Provinzen verschwanden, vollendete die revolutionäre Verwaltungsorganisation das Werk des Ancien régime. Das Wahlverfahren wurde in den Departementsverfassungen den Parlamentswahlen entsprechend geregelt. Dadurch wurde auch hier der Besitzlose von den Urwählerversammlungen ausgeschlossen. Im Zeichen der neuen territorialen Gliederung haben die Franzosen eine lebhafte kommunale Tätigkeit entwickelt, während die Pariser Zentrale immer mehr die Gewalt über die Verwaltungsorganisation verlor. Besonders für die Staatsfinanzen wurde diese Dezentralisation verhängnisvoll. Der Revolution, zu deren Ursachen die permanente Finanzkrise des alten Staates gehört hatte, gelang es nicht, Abhilfe zu schaffen. Ansätze, ein neues Steuersystem einzuführen, blieben stecken. Die Grundsteuer, die nach wie vor die wichtigste Steuer war, erforderte einen neuen Kataster. In den anarchischen Verhältnissen war kaum an ein geregeltes Steueraufkommen zu denken, in Ermangelung anderer Regelungen wurden die alten Steuersätze weiter benutzt, im übrigen versorgten die selbständig gewordenen Kommunen sich zuerst einmal selbst. Die Staatskasse blieb leer, das Geld versickerte, und der Finanzminister wirtschaftete von einem Tag zum anderen. Diese Misere und Lähmung zwangen zu ganz radikalen Aushilfen, zu denen sich der alte Staat nie hatte entschließen können, obwohl schon in den »cahiers« der Ständeversammlungen des 16. Jahrhunderts die Verstaatlichung des kirchlichen Grundbesitzes gefordert worden war. Jetzt, während des Staatsnotstandes des Jahres 1789, wurden die Kirchengüter zur »Disposition der Nation gestellt« und Zahlungsanweisungen auf vierhundert Millionen livres Kirchengutes mit staatlicher Verzinsung von vier Prozent als sogenannte Assignaten ausgegeben. Der Misserfolg dieses unvollkommen vorbereiteten finanzpolitischen Experiments trat sehr schnell zutage. Der nächste Schritt war die Aufhebung der Klöster, die Enteignung der Kirchengüter und deren Verkauf. Um den Staat zahlungsfähig zu machen, erklärte die Nationalversammlung die Assignaten zum Zahlungsmittel als Papiergeld. Die Folge war Inflation, und wie überall war damit auch hier eine Vertrauenskrise verbunden. Die Sorge der breiten Masse der Bevölkerung, dass bei einer Niederlage der Revolution das Papiergeld von der Konterrevolution nicht mehr anerkannt werden würde, kennzeichnet die labilen Verhältnisse. Die Masse der Arbeiter in Stadt und Land hatte ohnehin bisher aus der Revolution keinen wesentlichen Gewinn gezogen. Im Gegensatz zu den schwierigen finanziellen Aufgaben ist die religiöse Problematik erst allmählich, dann aber in viel größere Tiefen der Überzeugungen hineinstoßend zum Thema der Revolution geworden. Der Gedanke an die Trennung von Staat und Kirche lag der Nationalversammlung fern. Sie dachte viel eher daran, Staat und Kirche enger miteinander zu verbinden, denn dass ein Staat nicht ohne Religion bestehen könne, hatten die Philosophen immer wieder betont – allerdings sprachen sie von einer »religion civile«, einer Staatsreligion, als unbedingter Notwendigkeit für die Sicherheit des bürgerlichen und menschlichen Lebens. So war die Tendenz, einen patriotischen Kultus zu schaffen, früh vorhanden, bereits im Juli 1790, beim Föderationsfest, gab es den Altar des Vaterlandes. Die breite Masse des Volkes lebte weiter im katholischen Glauben und hing an den kirchlichen Traditionen, patriotische Geistliche versuchten, die Menschen- und Bürgerrechte aus dem Evangelium zu erklären. Das Verhältnis zwischen Staat und Kirche wurde aber in dem Augenblick problematisch, als klar wurde, dass im Sinn des aufgeklärten Staatskirchenrechtes dem Staat das Recht zustehe, die Kirchen Verfassung zu reformieren. Mit der Abschaffung der Privilegien war das bisherige Verhältnis zur katholischen Kirche im Grunde bereits liquidiert, ohne dass es sogleich zu einem Konflikt mit der Kurie gekommen wäre. Erst die in der Not getroffenen Maßnahmen, die Säkularisierung der Klöster mit ihrem bedeutenden Besitz, verschärften die Lage, wer von den Ordensleuten nicht ins Weltleben hinausgehen wollte, konnte in eines der Reservatklöster aufgenommen werden, aufhorchen ließ dann jedoch, dass Neuaufnahmen in diesen Klöstern bald verboten wurden. Im Zuge der allgemeinen Verwaltungsreform wurde bald auch die kirchliche Organisation erfasst, die Bischöfe und die Pfarrer sollten genauso wie die Staatsbeamten gewählt werden. In der »Constitution civile du clergé«, der Zivilkonstitution des Klerus, vom 12. Juli 1790, wurde auf diese Weise der kanonischen Wahl entschieden widersprochen. Zwar wurde der geistliche Primat des Papstes nicht angetastet, aber die in der Kurie zentralisierte Jurisdiktion wurde aufgehoben. Die geistlichen Mitglieder der Nationalversammlung haben der Zivilkonstitution ihre Zustimmung verweigert, ohne dass es zu Konflikten kam. Kritisch wurde die Situation, als in den Beratungen über die neue kirchliche Verfassung die Frage der Stellung des Nationalkonzils im Verhältnis zum Papst nicht zu umgehen war: würde das Konzil als Gesamtrepräsentation der gallikanischen Kirche zu gelten und zu beschließen haben oder der Papst? Die Nationalversammlung hatte aus Sorge vor der Konterrevolution gegen die alleinige Repräsentation der Kirche durch die Bischöfe große Bedenken, wie sich überhaupt die Französische Revolution von Anfang an durch das Gespenst einer Gegenrevolution bedroht fühlte. Der König gab der Nationalversammlung auch hier nach, aber der Papst widersprach und nahm den Kampf mit der Revolution auf. Er hat am 29. März 1790 feierlich die Menschen- und Bürgerrechte verdammt, im Juli 1790 erklärte er die Zivilkonstitution für unannehmbar. Die beiden Breve dieses Inhalts kamen zu spät nach Paris, um die Annahme zu verhindern, sie wurden deshalb geheimgehalten. Ein schwieriger Zwischenzustand für alle Beteiligten! Der kirchliche Vorbehalt betraf die Zustimmung des Papstes, die vor der Legalisierung der Zivilkonstitution durch die Nationalversammlung erfolgen sollte. Am 27. November tat diese den entscheidenden Schritt und verlangte von den amtierenden Geistlichen den Eid auf die Verfassung des Königreiches und auf die Zivilkonstitution, die ein Bestandteil der Verfassung war. Wer den Eid verweigerte, sollte aus seinem kirchlichen Amt entlassen werden. Die Wirkung war für die Revolutionäre verblüffend: nur sieben Bischöfe und die Hälfte der Pfarrer leisteten den Eid. Eine unerwartete und unabsehbare Gefahr für die innere Einheit der Nation erhob sich hier, wenn sich auch ein paar Bischöfe (unter ihnen Talleyrand) bereit fanden, ihre jetzt neu gewählten Amtsbrüder zu weihen. Die Schwierigkeiten wurden auch nicht durch die »église constitutioneile« verringert, die jetzt gebildet wurde. Auf diese Herausforderung reagierte der Papst im April 1791 mit einer offiziellen Verurteilung der Prinzipien der Revolution und der Zivilkonstitution. Das war nichts Geringeres als ein Schisma: die römische Kirche setzte ihre Lehre gegen die Prinzipien von 1789. Das Werk der verfassunggebenden Nationalversammlung erhielt, ehe es vollendet war, tiefe Risse. Durch das Schisma gewann die gegenrevolutionäre Agitation an Boden. Die Gegner der Zivilkonstitution wurden zu öffentlichen Feinden erklärt, aus ihren Pfarren vertrieben, wo sie ihr Amt trotz der Eidverweigerung weitergeführt hatten. Die Bevölkerung spaltete sich. Auch in dieser Lage versagte der König, der sich dann durch die Flucht überhaupt kompromittierte. Nun traten aber auch die radikalen Revolutionäre auf, sie forderten einen revolutionären Kultus und die Heirat der Pfarrer, es entstand eine antiklerikale, antichristliche Partei. Wie nichts anderes hat der Streit um die Kirchenverfassung und die eidverweigernden Priester die Atmosphäre vergiftet, er hat wie nichts anderes zur Fanatisierung der Revolutionäre und zur Vertiefung des Gegensatzes zwischen Revolution und Konterrevolution beigetragen. Journal
Titelseiten französischer Revolutionszeitschriften, Louis Philibert Debucourt, 1791 Die zweite, die radikale Revolution
Am 1. Oktober 1791 trat – entsprechend dem Beschluss der verfassunggebenden Nationalversammlung – die gesetzgebende Nationalversammlung (Assemblée nationale législative) zusammen. Sie wurde zwar für zwei Jahre gewählt, aber schon nach wenigen Monaten von einer neuen revolutionären Woge überrollt, die sich im Frühjahr 1792 vorbereitete. In dem unruhigen Winter 1791/92 hat die Legislative ihr Werk wenigstens begonnen. Das Verblüffende an diesen Ereignissen war für die Zeitgenossen, dass – entgegen der in solchen Zeiten charakteristischen Ahnungslosigkeit, mit der Ludwig XVI. bei der Eidesleistung auf die Verfassung vom 3. September 1791 den Abschluss der Revolution verkündete – die Revolution nicht zu Ende war. Im Gegenteil, es zeigte sich, dass sie mit der Schaffung eines neuen Status noch nicht am Ziel war, sondern eine Dynamik offenbarte, die zum Kennzeichen der Epoche wurde und einen neuen Typus des Revolutionärs hervorbrachte, der den schon eingetretenen neuen Weltzustand gegen die Konterrevolution verteidigt. Zu der neuen Lage gehörte auch die wachsende Bedeutung der revolutionären Gruppen und Klubs, die neben den alten gesellschaftlichen Einrichtungen emporwuchsen. Berühmter Treffpunkt dieser Kreise war das Palais Royal. Hier wurden die temperamentvollen, zugespitzten und witzigen Schlagworte des politischen Kampfes geprägt – neue Formen politischer Willensbildung. Der berühmteste Kreis war der Jakobinerklub, der Treffpunkt der Abgeordneten des Dritten Standes im Refektorium des Klosters Sankt Jakob. Hier wurden in täglichen Beratungen die Maßnahmen der Nationalversammlung vorbereitet, der Jakobinerklub hat die berühmte Erklärung vom 17. Juni 1789 ausgearbeitet, welche die Versammlung der Vertreter des Dritten Standes zur Nationalversammlung machte, hier fand man – wie schon erwähnt – die wichtigen Formulierungen der Nachtsitzung des 4. August. Je größer diese Klubs wurden, je länger der revolutionäre Zustand dauerte, um so fester organisierten sich diese Gruppen, um so weiter griff ihr Einfluss. Seit dem Frühjahr 1790 besaß der Jakobinerklub Statuten, um seinen Aufgaben besser, disziplinierter gerecht werden zu können. Die »Freunde des öffentlichen Wohls« (salut public) müssten Zusammenhalten, revolutionäre Aufklärungsarbeit leisten, Verbindungen pflegen, zumal zu den Klubs draußen in der Provinz. Die Mitglieder erkannten die gesetzlichen Institutionen an, und die Menschenrechte waren ihnen heilig. Ihre Beratungen waren intern, ein Saalschutz hatte die Kontrolle der Mitglieder, es gab Protokolle der Sitzungen, es bestand eine genaue Auslese und Festlegung der politischen Linie. Die Ergebnisse der Diskussionen wurden bestimmend für die Einstellung des Klubs in dem öffentlichen Meinungsstreit. Einige Radikale drängten auch schon über diese Debattierklubs hinaus weiter zu eigentlichen Kampforganisationen mit extrem egalitären Forderungen für die neue Gesellschaft, zu denen die Volkssouveränität genauso gehörte wie die Theorie, dass die Abgeordneten nicht als Vertreter, Sondern ab Beauftragte des Volkes zu handeln hätten: es wetterleuchtete in diesen Kreisen der Radikalismus, der irrevolutionäre Dynamismus. Das Selbstbewusstsein dieser Gruppen wuchs mit der Organisation, welche die Tendenz zur Zentralisierung in sich trug: so kam es im Frühjahr 1791 auch wirklich zur Bildung eines Zentralausschusses der verschiedenen Klubs, in dem die Radikalen tonangebend waren. Ihnen genügten die bisherigen Errungenschaften der Revolution noch nicht, ihr Ziel war die soziale Revolution im Kampf gegen die Konterrevolution. Revolutionärer Radikalismus und Sorge vor der Bedrohung, die spannungsreiche Paradoxie im Wesen des Revolutionärs, traten in der sich zuspitzenden Entwicklung immer mehr hervor und kamen dann im Kriege zu großer Wirksamkeit. Die geschichtliche Stunde des Radikalismus hatte geschlagen, als der Krieg eine Situation erzeugte, welche die radikale Theorie zu rechtfertigen schien. Gegenüber den Radikalen traten die anderen Vereinigungen, die Gemäßigten und die Rechten, ganz zurück. Die revolutionäre Agitation wurde unterstützt von der revolutionären Journalistik. Monats-, Wochen- und Tageszeitungen meldeten sich zu Wort und begleiteten und kommentierten die Geschehnisse, agitierten und hetzten in den aufgewühlten Verhältnissen und belasteten damit das Einleben der neuen Verfassung und die Arbeit der gesetzgebenden Nationalversammlung, die in der sich immer weiter ausbreitenden Unsicherheit und Kriegsgefahr gewählt worden war. Darüber hinaus waren es nun nicht einmal die erfahrensten, umsichtig wägenden Männer, welche die Führung in die Hand nahmen, sondern auf Grund des Gesetzes, das die Wiederwahl von Mitgliedern der verfassunggebenden Nationalversammlung nach abstrakten Reflexionen verbot, traten Anfang Oktober ganz neue, unbekannte, unerfahrene Männer in den Vordergrund: die Schriftsteller, Advokaten, Lehrer und Literaten eroberten den Staat. Der Zahl nach waren sie offensichtlich in der Minderheit, aber sie bildeten eine aktive Minderheit, die aus dem Hintergrund, vor allem vom Jakobinerklub, gesteuert wurde: für die Entscheidungen der Nationalversammlung wurde dieser immer wichtiger. Die neuen Leute waren, weil sie in den Geschäften unerfahren waren, kompromissloser und viel stärker von der Theorie bestimmt. Es machte sich in der Legislative von Anfang an bemerkbar, dass die »Rechte« in der Constituante fehlte und die starke »Mitte« keine Organisation und sichere Führung besaß: das Schwergewicht hatte sich eindeutig nach links verlagert, die Mitglieder des Jakobinerklubs wurden immer wichtiger, ja, der Klub selbst erhielt eine eigene Publizität durch die »Allianz mit der Masse«, als er im Oktober 1791 seine Beratungen der Öffentlichkeit auf Tribünen zugänglich machte. Damals brach die große Zeit der »Girondisten« an, deren Mythos Lamartines Darstellung mitgeschaffen hat. Aus ihren Reihen stammten, mit Brissot an der Spitze, die »Heroen der Revolution« für die liberale Geschichtslegende. Diese Träger der Revolution waren fast alles junge Leute (der älteste war vierzig, der jüngste siebenundzwanzig) ohne Erfahrung, homines novi, Männer, die nicht in den Geschäften groß geworden waren, von genialen Einzelnen abgesehen, waren das die Radikalen, die Aktivisten, die nur in Alternativen dachten, sie machten Kriegspolitik, sie ließen es nicht nur auf einen Krieg ankommen, sondern provozierten ihn ohne Kalkulation des Risikos, ohne Kenntnis des Gegners. Ihre Vorbilder waren Brutus, Cato, Cicero, das heißt, die Gegner der Tyrannen, ihr Leben war von den altrömischen Tugenden bestimmt: Strenge, Einfachheit, Sauberkeit im privaten und öffentlichen Leben. Jacques-Louis David war der große Maler ihrer Lebensart, der »dorische Stil« war ihr Ideal. Die gesetzgebende Versammlung wurde Zeuge ihrer hinreißenden Reden. Ihr politisches Programm war der Aufbau des neuen Frankreich auf der Grundlage der Verfassung vom September 1791, aus Misstrauen gegen die alten Führungsschichten forderten sie die »fähigsten Leute« an die Spitze und die Beteiligung der »guten Bürger«, der »Ehrbaren« und »Selbstlosen«, es waren die sogenannten »vernünftigen«, »anständigen« Menschen, auf deren Machtergreifung die breite Masse der Menschen immer wieder wartete. Theoretiker dieses Kreises war der Marquis de Condorcet, dessen politisches Ideal ein demokratischer Einheitsstaat war. Das Kernproblem der neuen Nationalversammlung betraf das Verhältnis des neuen, revolutionär verwandelten Frankreich zur europäischen Staatenwelt, in das sich erschwerend und verwirrend die Agitation der französischen Emigranten hineinmischte. Das übersteigerte Pathos in Brissots Reden zeigte das beleidigte und im Grunde zugleich unsichere Selbstgefühl des revolutionären Freiheitskämpfers und Missionars, der aber doch auch zugleich in der Kontinuität der französischen Politik stand. Früher zitterten die deutschen Fürsten vor uns, die Beleidigungen durch diese Fürsten müssen aufhören, man muss sie zur Entscheidung zwingen. »Ist der Krieg ein Wagnis? Nein!« beantwortete er selbst seine Frage. Mirabeau hatte die revolutionäre Begeisterung mit dem Argument zu dämpfen gesucht, dass es für Frankreich gefährlich werden könnte, wenn es vor einem Europa in Waffen abrüsten würde – zumal schon die Engländer die politische Lähmung Frankreichs durch die inneren Unruhen in ihre Kalkulationen einbezogen. Im Herbst 1791 standen die Mitglieder der Nationalversammlung, vor allem die Girondisten, unter dem zwingenden Eindruck der herausfordernden Reden Brissots. Die Beunruhigung unter den Girondisten über die weit überschätzten Agitationen der Emigranten im Reich, vor allem am Mittelrhein, ist dann durch das Doppelspiel des Königspaares nach dem Fluchtversuch (20./2i.Juni 1791) noch weiter gesteigert worden. In der Umgebung des Königs dachte man daran, »diese Überspannten« für einen Krieg zu benutzen in der Erwartung, dass die europäischen Mächte dem französischen König zu Hilfe kommen würden. Es war der gefährliche Gedanke des »kleinen Krieges« aus innerpolitischen Gründen, der dem Kriegsminister vorschwebte, es war die Hoffnung, mit der Armee als fester Stütze die Krone zu stärken, typisch für diese »reaktionäre« Politik: Militärdiktatur in der Krisis des Staates. England und Preußen sollten neutral gehalten und Österreich isoliert werden. Dieser Politik stand freilich eine Opposition aus Regierung und Nationalversammlung entgegen, während der König selbst den Versuch einer gemeinsamen Politik durch sein Veto gegen die Dekrete der Nationalversammlung zunichte machte, die die Emigranten bei Todesstrafe und Konfiskation ihrer Güter zur Rückkehr bis zum 1. Januar 1792 zwangen. Gleichzeitig verschärfte die Nationalversammlung ihr Verhältnis zu der ihr feindlich gesonnenen Umwelt, indem sie den Widerstand der Kirche gegen die Verfassung und die Zivilkonstitution des Klerus, der die inneren Gegensätze in der von außen drohenden Kriegsgefahr noch steigerte, zu brechen versuchte. Um diese Frage gruppierten sich zum ersten Male die Fronten von Revolution und Konterrevolution, die Konfrontierung des revolutionären Radikalismus mit dem Katholizismus war nicht zufällig. Die Gegner der Revolution fanden ihren ersten Zusammenhalt, als sie sich zu den eidverweigernden Priestern, als einzigem Fels in der Brandung, in Frankreich stellten. Emigrantenproblem und Kirchenfrage waren Gegenstand lebhafter, langer Diskussionen im Oktober und November 1791 in der Nationalversammlung. Der König legte dann schließlich doch sein Veto gegen die scharfen gesetzlichen Bestimmungen ein, welche die eidverweigernden Priester unter behördliche Aufsicht stellten und ihnen die bürgerlichen Rechte aberkannten, in besonderen Fällen sogar ihre Zwangsverschickung ermöglichten. Ludwig XVI. erklärte sich dagegen bereit, bei dem Kurfürsten von Trier und im gleichen Sinn beim Kaiser auf diplomatischem Wege Beschwerde dagegen zu führen, dass die Emigranten in Koblenz eine Art Hauptquartier unter dem Schutz der Reichsfürsten einrichten durften – freilich mit der geheimen Weisung an den Kurfürsten von Trier, seine Note nicht wörtlich zu verstehen. Statt dessen empfahl er einen europäischen Kongress, um den französischen Revolutionären Schranken zu setzen. In diesen unheilvollen Wochen schwebender, aber noch nicht vollzogener Entscheidungen kam es im Jakobinerklub über die Frage von Krieg und Frieden zum Austrag widersprechender Ansichten und zu dramatisch zugespitzten Diskussionen. In ihnen setzten sich Robespierre gegen und Brissot für den Krieg mit der ganzen Energie ihrer Beredsamkeit ein. »Auch ich will den Krieg!« erklärte Robespierre am 18. Dezember. »Aber so, wie ihn das Interesse der Nation will – und das Interesse der Nation verlangte zuerst und vor allem anderen den Kampf gegen die Feinde im Innern. Dann, erst wenn dieser Kampf beendet ist, ziehen wir gegen die Feinde von außen, falls sie dann noch da sind.« In der Tat erkannte er die Lage in ihrer komplizierten Unsicherheit besser, als er die entscheidenden Fragen in die Klubsitzung hineinwarf: »Welcher Art wird der vorauszusehende Krieg sein? Ist es der Krieg einer Nation gegen andere Nationen oder eines Königs gegen andere Könige? Nein! Es ist der Krieg der Feinde der Französischen Revolution gegen die Französische Revolution. Sind die meisten, die gefährlichsten dieser Feinde in Koblenz? Nein, sie sind mitten unter uns!« Robespierre warnte vor den Kriegstreibern, der König und die Generale würden im Kriege Verrat üben, die Revolution würde scheitern. »Sagen Sie uns also nicht mehr, die Nation wolle den Krieg! Die Nation will, dass die Anstrengungen ihrer Feinde zunichte gemacht werden und ihre Volksvertreter ihre Interessen wahrnehmen, der Krieg ist in ihren Augen das äußerste Mittellauf das sie verzichten möchte.« Ihren Höhepunkt erreichte die Auseinandersetzung schließlich mit dem Entschluss Brissots zur Kriegserklärung an das alte Europa Ende Dezember 1791 mit dem »internationalen Manifest der Revolution«. Bedroht sei Frankreich nicht, man suche vergebens nach der Macht, die es noch fürchten müsse, so hieß es im bombastischen Stil des Manifestes. Der Krieg gegen den Kaiser werde nicht lange dauern, er werde die Komödie beenden, welche die gekrönten Häupter spielen, und – ein besonderer Ton in dem allgemeinen Enthusiasmus – den alten Glanz Frankreichs wiederherstellen. Es war der erste Ausdruck des überschäumenden nationalen Dynamismus, wenn es gleichzeitig hieß, der Krieg sei (aus dem Krampf der komplizierten Lage) eine nationale Wohltat, »das einzige Unglück, das es zu fürchten gibt, ist, ihn nicht zu haben«. Er sollte das Signal sein, die Revolution zu bewahren, deren menschheitsbefreiende Mission den Krieg zum Kreuzzug für die allgemeine Freiheit machte. Dem hemmungslosen Überschwang Brissots trat auch jetzt Robespierre mit sehr nüchternen politischen Erwägungen (wenn auch vergeblich) entgegen. Der Krieg bringe nicht die Freiheit, sondern Gefahr für die Demokratie, er begünstige die Diktatur. Niemand liebe im übrigen bewaffnete Missionare, und Robespierre warnte davor, sich trügerischen Erwartungen über den Freiheitswillen der anderen Völker Europas hinzugeben. Die Fürsten seien außerdem durch die Revolution in Frankreich gewarnt. Das gefährlichste sei der Verrat, der vom Hofe drohe. Diese Warnungen des politischen Verstandes schlug Brissot jedoch in den Wind, im Gegenteil, sie steigerten seinen Enthusiasmus zur Raserei. »Wir brauchen große Verrätereien«, antwortete er Robespierre, Frankreich sei noch infiziert vom Gift seiner alten Gesellschaftsordnung. Durch große Anstrengungen werde es dieses ausstoßen. Wie man sich das vorzustellen hatte, wurde sogleich erklärt: »Weisen wir von vornherein den Verrätern den Platz an! Er kann nur das Schafott sein!« In langen Debatten setzten sich die Girondisten im Jakobinerklub durch, der Krieg war damit beschlossen. Die Antwort auf die weitere Frage zu geben, wie er im Frühjahr 1792 dann wirklich begann, ist jedoch nicht möglich, ohne die Stellung der europäischen Mächte zu der Erschütterung der alten Ordnung kennenzulernen. Die Revolution und Europa
Die Tragweite der Veränderungen in Frankreich seit 1789 ist zunächst kaum übersehen worden, von der lebhaften Anteilnahme an der Befreiung des Menschen reicht das Spektrum der Meinungen bis zur völligen Ablehnung der revolutionären Entwicklung, ohne dass das monarchische Europa die Revolutionierung des europäischen Gleichgewichtes sogleich erkannt hätte. Die neuralgischen Punkte der gemeinsamen Interessen lagen damals in Ostmitteleuropa. Die Türkei und Polen standen im Mittelpunkt des Interesses der drei europäischen Ostmächte Russland, Österreich, Preußen. Russland hatte in zwei Kriegen gegen die Türkei nicht glorreich, aber unaufhaltsam in Südosteuropa seine Position vorgeschoben. Diese Entwicklung war mit der Annäherung Russlands, an Österreich verbunden und hatte noch Friedrich den Großen im preußischen Interesse beunruhigt. In der viel diskutierten Konvention von Reichenbach (Juli 1790) hatte Österreich, mit den Preußen verbündet und unter englischer Vermittlung, den Status quo gegenüber der Türkei zwar anerkannt, ohne dass Preußen über die »show of power«, wie Bismarck kritisch bemerkt hat, hinaus Erfolge erzielen konnte. Österreich und Preußen standen sich in den folgenden Jahren allerdings näher als vorher, als die polnische Frage und die Stellung zum revolutionären Frankreich akut wurden. Gebunden in Ost- und Südosteuropa hatten die Großmächte nur beiläufig der französischen Entwicklung ihr Interesse gewidmet, während das Reich durch die Aufhebung der Feudalrechte in Frankreich von der Revolution im Elsass unmittelbar berührt wurde und die Konsequenzen aus dem Zivilstatus des Klerus sich einstellten. Unmittelbarer wirkte die Agitation der französischen Emigranten im Sinne einer aktiven Politik gegen Frankreich. Dem Verlangen dieser Kreise auf fürstliche Intervention in Frankreich stand freilich Kaiser Joseph II. ablehnend gegenüber. Der aufgeklärte Fürst war nicht gewillt, gegen die Erfolge der Aufklärung in Frankreich einzuschreiten. Sein Bruder und Nachfolger Leopold II. hatte, noch als Großherzog von Toscana, beim Zusammentritt der Generalstände von einer Entwicklung im Sinne von Montesquieus Konstitutionalismus gesprochen und von dieser Regeneration Frankreichs erwartet, dass sie ein Vorbild sein werde, dem die Souveräne und Regierungen Europas freiwillig nachahmen oder durch die Völker zur Nachahmung gezwungen werden würden. Es werde daraus überall unbegrenztes Glück entstehen, das Ende der Ungerechtigkeiten, Kriege, Zwistigkeiten und Unruhen, es werde eine der nützlichsten Moden sein, die Frankreich in Europa eingeführt habe. Als im Frühjahr 1791 der Graf von Artois, der Bruder Ludwigs XVI., endlich von dem Kaiser empfangen wurde, musste er sich von diesem sagen lassen, dass die Emigranten vorsichtig und zurückhaltend sein müssten, während sie sich auf dem Reichsboden in Koblenz, Trier, Mainz, Köln (aber auch in den Niederlanden und in der Schweiz) zusammenfanden. Das Verhältnis des revolutionären Frankreich zu der europäischen Staatenwelt wurde dann freilich durch den missglückten Fluchtversuch Ludwigs XVI. gründlich verändert. Es war der endgültige Bankrott der großangelegten Versuche Mirabeaus, die Monarchie zu retten. Das Ende des französischen Königtums war ein klägliches Nachspiel zu dieser verfehlten Unternehmung. Andererseits belebte gerade die jammervolle Lage des Königs die monarchische Solidarität in der europäischen Politik. Die Gefangennahme Ludwigs XVI. hatte sofort die Anregung des Kaisers an alle Frankreich benachbarten Staaten zur Folge, zum Schutz des Königs auf einem Kongress der europäischen Staaten zu beraten. Entgegen der von der Königin Marie Antoinette empfohlenen Vorsicht des Kaisers war die Zarin Katharina II. der Ansicht, dass hier nur radikale Methoden, »Eisen und Kanonen«, helfen könnten. Die kaiserliche Politik hat sich auf solche Abenteuer nicht eingelassen, sie ist im Gegenteil aus dem vorsichtigen Lavieren dieser Monate, dem hinhaltenden Versuch, sich letzten Endes doch nicht festzulegen, aus der Unsicherheit und Unentschlossenheit, vor allem aus der Ratlosigkeit über den richtigen Weg nicht herausgekommen. Von besonderem Gewicht musste schon jetzt gleich die Zurückhaltung Englands sein, Pitt lehnte eine Intervention in Frankreich überhaupt strikt ab, die Lähmung der Gegner durch die anarchische Entwicklung der inneren Verhältnisse konnte nur von Vorteil für England sein. Für die europäische Politik war die polnische Frage von größerem Interesse. Die Gespräche in Pillnitz (August 1791) zwischen Leopold II., Friedrich Wilhelm II. und Friedrich August von Sachsen lassen das sehr deutlich erkennen: der Eifer der Emigranten war nicht imstande, an den Kalkulationen der Monarchen etwas zu ändern. Dass die Revolution in Frankreich im Gegensatz zum deutschen Reich nötig gewesen sei, das sagte damals Schlözer in dem Bewusstsein, dass deshalb auch keine Ansteckungsgefahr bestehe. Um so folgenreicher ist es aber geworden, dass diese vorsichtigen politischen Beratungen bezeichnenderweise in Frankreich die Sorge um die Zukunft der Revolution gesteigert haben, die Unruhe über die Pläne des alten Europa wurde zum Angstkomplex, gerade weil gar nicht recht greifbar war, was gespielt wurde. Es ist für uns heute nach hundertfünfzig Jahren revolutionärer Politik viel leichter, die Wende in der politischen Problematik zu erkennen, die damals sichtbar zu werden begann im Gegensatz zwischen der Interessenpolitik der adligen Führungsschichten in der temperierten Atmosphäre der fürstlichen Kabinette und der unheimlichen, wilden Leidenschaft der zu politischer Geltung sich emporschwingenden, politisch noch unerfahrenen neuen bürgerlichen Gesellschaft in Frankreich. Der politische Wille des sich zur »Nation« erklärenden »Dritten Standes« lebte zugleich von der missionarischen Erregung, die den revolutionären Bewegungen in der modernen Welt eigen ist. Wir werden noch sehen, wie Danton in kritischer Stunde im Frühjahr 1793 diese Problematik erkannt hat – Mirabeau war von ihr durchdrungen gewesen. Das heißt aber auch schon jetzt die Schicksalsfrage Napoleons stellen und damit zugleich auf Metternichs politische Einsicht und geschichtliche Leistung vorausweisen. Zunächst hat freilich auch die königliche Regierung in Frankreich versucht, mit den Mitteln des Ausspielens der politischen Interessengegensätze ihre Stellung vor dem großen Debakel zu stärken und durch militärische Maßnahmen die Ausgangsstellung zu verbessern. Schritt für Schritt, in vielfältigen Wechselwirkungen der Maßnahmen auf beiden Seiten, drängte der revolutionäre »é1an« weiter, die Allianz mit dem Kaiser (seit 1756) wurde gekündigt. Die Nationalversammlung diskreditierte jede Verhandlungsbereitschaft, an die Stelle der Diplomatie trat die Außenpolitik des Monologs. Unter diesen Umständen schloss der Kaiser (Februar 1792) mit Preußen ein Bündnis und verschärfte damit seinerseits die Beziehungen zu Frankreich. Die Parlamentarisierung der französischen Regierung war die Folge, die Girondisten trugen seitdem die Gesamtverantwortung der französischen Politik. In diesen von Woche zu Woche sich zuspitzenden Verhältnissen riefen die Verbündeten ihrerseits zur Rettung des monarchischen Frankreich und zur Bewahrung vor der Revolution, das heißt der Anarchie, auf. Schlag und Gegenschlag folgten, bis es mit großer Mehrheit zur Kriegserklärung (April 1792) in der Nationalversammlung kam. Von einer anders nicht abzuwendenden Bedrohung Frankreichs konnte schlechterdings nicht gesprochen werden, aber die Lage wurde durch die Erwartung einer großen Zukunft beherrscht, während der König und seine Umgebung nach wie vor auf eine Chance der Vergeltung hofften. Der endlich beginnende Krieg erschien unter der Führung der Girondisten für viele als Befreiung aus dem Geiste eines über Frankreich weit hinausgehenden revolutionären Dynamismus, wie er in dem »Chant de guerre de l’armee du Rhin«, der. berühmten Marseillaise, seinen hinreißenden rhythmischen Ausdruck gefunden hat. In ihm verschwimmen die Grenzen zwischen Staat, Nation, Frankreich und Menschheit, alles ist eingeschmolzen in die große revolutionäre Utopie von der Befreiung aller Völker im Siegeszug der Revolution, der neuen Weltordnung über die »Verschwörung der Fürsten gegen die Freiheit der Völker«. Dieser begeisterte Eifer kulminiert in der »Anklage« des Philosophen Condorcet gegen die »Verbrecher an der Menschheit« – eine höchst bedenkliche und folgenreiche Diskriminierung des Gegners, die dem Krieg vorausgeht und diesen zum »heiligen« Krieg macht und den Terror im Innern und im Verhältnis zu den Feinden grundsätzlich einschließt. Wer in dem Bewusstsein handelt, dass die Revolution, »die sich unter uns vollendet, in sich die Geschichte der Welt trägt«, oder weiß, dass »von Frankreich aus die Freiheit und das Glück der Welt ihren Ursprung nehmen, sollen« (Robespierre), der kann andere Ansichten über die Entwicklung nicht mehr zulassen. Insofern ist der Kriegsausbruch 1792 allerdings für die Geschichte der modernen Welt ein Markstein – und in der Kontinuität der französischen Geschichte ein großer Moment, ein Superlativ des nationalen Sendungsbewusstseins im Zeichen der Befreiung des Menschen. Dem stand auf seiten der Alliierten viel Unsicherheit, viel Unentschlossenheit, Uneinigkeit und vor allem Unverständnis für die Lage gegenüber, die sich den herrschenden politischen Vorstellungen so sehr entzog. Von vornherein galt im allgemeinen für die Verbündeten, was Rivarol sich notiert hat: dass sie mindestens »immer um ein Jahr, eine Armee, eine Idee zurück waren«. Freilich, auf beiden Seiten bestand ein erstaunliches Missverständnis über den Gegner: weder der eine noch der andere brach so schnell zusammen, wie man taxiert hatte – die warnende Stimme des erfahrenen alten österreichischen Staatskanzlers Kaunitz, der voraussah, dass man bereuen werde, was man damals tat, blieb, wie so oft, unbeachtet. Aus dem Für und Wider der Fronten ist es erst nach dreiundzwanzig Jahren einigermaßen gelungen, eine neue, wenn auch weithin als Versuch der Restauration der vorrevolutionären Verhältnisse gemeinten Ordnung für Europa zu schaffen, ohne dass die Revolutionierung Europas rückgängig zu machen gewesen wäre. Die europäische Geschichte ist in dem Schmelztiegel der sogenannten Koalitionskriege zwischen dem revolutionären Frankreich und Europa (wie durch die Weltkriege des 20. Jahrhunderts) etwas anderes geworden. Die »Sicherheit« ist seitdem in Europa permanent gefährdet gewesen. Die Kriegserklärung des 20. April 1792 richtete sich zunächst nur an den König von Böhmen und von Ungarn, das heißt an Österreich allein, nicht an das »Reich«. Die ersten Erfahrungen des Krieges mit dem alten Europa waren für das revolutionäre Frankreich allerdings enttäuschend: die Bemühungen um eine antiösterreichische Koalition, um welche die Revolutionsregierung sich bemüht hat, schlugen fehl, um so interessanter waren statt dessen die revolutionären propagandistischen Methoden im Sinne einer Art »erweiterter Strategie«, die jetzt zur Anwendung kamen. Aktionszentren für die Freiwilligenlegionen aus den europäischen Völkern wurden gebildet, es gab Klubgründungen auf französischem Boden neben illegalen Unternehmungen bis nach Spanisch-Amerika, um in anderen Ländern Volkserhebungen vorzubereiten, schließlich auch Gratifikationen für Deserteure aus den Heeren der Alliierten. Sehr schnell zeigte sich freilich, dass die reguläre französische Armee unzulänglich auf den Krieg vorbereitet war. Die revolutionäre Begeisterung war nur die Sache einer Minderheit von Freiwilligen in eigenen Verbänden, nur unter Zwang und Versprechungen waren andere Truppenteile zu bewegen, ins Feld zu rücken. Der Vormarsch zeigte auch die Unzulänglichkeit der militärischen Führung, die Dezimierung des Offizierskorps durch die Emigranten trug dazu bei. Das allgemeine Debakel bei der ersten Begegnung mit dem Feind war nicht aufzuhalten, die militärische Niederlage schien nach wenigen Wochen besiegelt zu sein, und eine neue Wirtschaftskrise vermehrte die innere Auflösung. Für alles weitere wurde jedoch entscheidend, dass in diesen kritischen Tagen keine Katastrophe eintrat, sondern gerade diese Gefahr die Rettung Frankreichs, des revolutionären Frankreich, zur Folge hatte. Hier lag der Ursprung der »Zweiten Revolution«. In der Krise des Sommers 1792 legitimierte sich die radikale Revolution als Retterin, die Wirtschaftslage besserte sich von dem Moment an, in dem es sich zeigte, dass die Entwicklung nicht zu einer Katastrophe führen werde, die ausländischen Banken blieben ruhig. Trotzdem waren die Schwierigkeiten der Lebensmittelversorgung der Bevölkerung nicht zu beseitigen. In der Not des Krieges wurde jegliche Versorgung schwierig, das führte zur Konzentration der Verwaltungsbefugnisse und zur Politik der Einschüchterung. So wurde die königliche Garde aufgelöst (Mai 1792), so wurden die denunzierten Priester, die den Verfassungseid verweigert hatten, deportiert, so wurde ein militärischer Stützpunkt der Girondisten (mit zwanzigtausend Nationalgardisten) in der Nähe von Paris gebildet. Die Unsicherheit und Planlosigkeit in der Umgebung des Königs wurde im Sommer 1792 immer bedenklicher, seine eigenen Minister warnten den König vor der Gefahr für den Fortbestand der Monarchie. La Fayette forderte in der Nationalversammlung die Unterdrückung der radikalen demokratischen Bewegung, während Aufstände in den Vorstädten von Paris erwartet wurden. Am Jahrestag des Ballhausschwurs (20. Juni) kam die akute Gefahr zum Ausbruch und machte die Ohnmacht der Nationalversammlung gegenüber dem Radikalismus sichtbar, als die Menge entgegen den behördlichen Verordnungen demonstrierte, in der Nationalversammlung erschien und in die Tuilerien eindrang. Es widersprach der Art Ludwigs XVI., sich in solchen Situationen durch Widerstand zu behaupten, aber im Negativen war er vielfach zäh, so auch jetzt: er nahm sein Veto (gegen den Zivilstatus des Klerus und gegen die Verurteilung der Emigranten) nicht zurück und weigerte sich, den girondistischen Ministern die Regierungsgeschäfte wieder zu übergeben. Die royalistische Opposition gegen diese Vorgänge verbesserte die Lage des Königs nicht, wenn er sich auch von dieser distanzierte. Die Ereignisse der Juni tage 1792 vertieften die Erkenntnis von der immer unhaltbareren Lage der Krone. Der König mit seinen Ministern wurde von den Revolutionären des Verrats angeklagt, sie forderten nun auch die parlamentarische Verantwortlichkeit der Minister und erwogen die Absetzung des Königs, das Königtum war mit dieser Fragestellung bereits – längst vor dem Tode des Königs selbst -der Revolution zum Opfer gefallen, sein Kredit war verbraucht. Gegen diese extremen Tendenzen haben sich die Girondisten im ganzen genommen damals nachdrücklich gewehrt – selbst auf das Risiko einer Stellung zwischen zwei Fronten hin! Verschiedene Erfolge ihrer Politik in einzelnen Pariser Stadtbezirken haben aber nicht aufhalten können, dass im kritischen Stadium der Entwicklung deutlich wurde, wieweit ihre Stellung durch die radikalen Bestrebungen bereits unterhöhlt war. Das hat sie gelähmt, sie gehindert, die eigene Position aufs Spiel zu setzen und gegen den Radikalismus Front zu machen. Deswegen schlug jetzt die Stunde der Jakobiner: sie stellten sich an die Spitze der antiroyalistischen Bewegung in den Städten, Marseille forderte als erste Stadt Ende Juni (27. Juni 1792) die Republik, Robespierre verlangte im Namen der militärisch organisierten »Föderierten« die Absetzung des Königs, nachdem er dessen verfassungsrechtlich begründetes Vetorecht angegriffen hatte. Die sogenannte »Revolution des 10. August« war eine Erhebung, die technisch von einer Zentrale her mit Lenkungsausschuss und geheimem Direktorium mit Delegierten, welche die Verbindungen zu den einzelnen Sektionen sicherten, vorbereitet worden war. In permanenten Bürgerversammlungen der achtundvierzig Sektionen von Paris wuchs die Spannung täglich: ihre Forderungen wurden immer radikaler, bis schließlich die immer unsicherere Lage zur Forderung eines revolutionären Exekutionsrates führte, der die Nationalversammlung ersetzen sollte: nach allgemeinem Wahlrecht sollte ein »Konvent« genannter Rat gebildet werden. Die innere Unsicherheit, das gefährdete Ansehen der verfassungsmäßigen Nationalversammlung und die Bedrohung durch die Alliierten erhöhten die Panikstimmung. Bevor am 1. August die Preußen Koblenz verließen, hatte am 25. Juli der Herzog von Braunschweig als Oberbefehlshaber der Interventionsarmee ein Manifest erlassen, das im Namen der österreichisch-preußischen Koalition »Paris mit einer militärischen Exekution und vollständiger Vernichtung« bedrohte, wenn »Ihren Majestäten dem König, der Königin und der königlichen Familie die mindeste Gewalt oder Beleidigung widerfahrt«. Dieses verbrecherische, taktisch auch völlig verfehlte und arrogante Emigrantenprodukt hat die Monarchie in Frankreich um den Rest ihres Ansehens gebracht. Die Erregung war ungeheuer. Auf den Ruf »Das Vaterland ist in Gefahr!« kamen aus ganz Frankreich die »Föderierten« nach Paris gezogen. Um die Monatswende Juli/August drohte tagtäglich die Erhebung. Die Katastrophe der Monarchie
In der Nacht vom 9. zum 10. August läuten die Alarmglocken, die Kommissare der einzelnen Sektionen treten im Stadthaus neben der bestehenden Behördenorganisation als revolutionärer Rat zusammen, Widerstand wird mit Gewalt gebrochen, die königliche Familie weiß sich keinen anderen Rat, als in die Nationalversammlung zu fliehen und sich deren Schutz zu unterstellen, während in den Tuilerien die Schweizergarde auf Befehl des Königs das Feuer auf die Eindringenden einstellt und dann niedergemacht wird. An diesem Tage, in dieser außen- und innenpolitisch bedrohten Lage, siegt die radikale Revolution, wird die revolutionäre Diktatur errichtet und die gesetzgebende Nationalversammlung praktisch liquidiert. Die bürgerlich-liberale Revolution ist dem Radikalismus in Paris erlegen. Die Rücksicht auf die Provinzen, in denen die Girondisten breite Anerkennung genossen, führte allerdings zunächst zu einem Ausgleich: die Nationalversammlung blieb vorläufig weiterbestehen, sie erkannte die revolutionären Räte, die Kommunen, jedoch an. Die königliche Familie wurde vorerst interniert, der König abgesetzt, über sein Schicksal sollte erst der jetzt zu wählende Konvent entscheiden. Inzwischen ernannte die Nationalversammlung einen vorläufigen Exekutivrat. In ihm hat dann der vielumstrittene Danton, der sogar unter dem Verdacht stand, vom Hofe gekauft zu sein, seine große Rolle zu spielen begonnen – einer der Heroen des revolutionären Mythos, selbst unter den leidenschaftlich erregten Franzosen ein Mann ganz eigener Art, der wenig von einem Intellektuellen hatte, kein disziplinierter Fanatiker wie Robespierre oder Saint-Just, nicht wegen seiner klugen Überlegenheit und Zielstrebigkeit nur auf Abstand zu bewundern, sondern ein überschäumender Lebenswille, Vertrauen und Vertraulichkeit erweckend, einer der großen Rhetoren der Revolution, taktisch geschickt, ein Mann der momentanen Klugheit und Entschlossenheit, aber – seine empfindlichste Schwäche – ohne klar zu wissen, was er wollte oder was geschehen sollte, ohne Theorie und Planung, mehr Volkstribun als Politiker. Die innerfranzösischen Verhältnisse wurden durch diese Ereignisse freilich nicht geklärt oder vereinfacht, die Zuständigkeiten der Verwaltung verwirrten sich weiter. Das waren die Wochen, in denen die »jakobinische Eroberung« Frankreichs begann: die große Wende, die Frankreich in der höchsten Not von den Anfangserwartungen der Revolution endgültig trennte und die radikale Republik auf der Grundlage des allgemeinen Wahlrechtes inaugurierte – ohne freilich von der begeisterten Zustimmung der Nation wie 1789 getragen zu werden. Sicher ist dieser Gang der Ereignisse nicht zwangsläufig, »notwendig« gewesen, aber die Erfahrungen fortschreitender Auflösung und Desintegration des öffentlichen Lebens und der entscheidende Mangel einer königlichen Initiative in diesen Jahren haben die radikale Minorität, die im Namen des Volkes auftreten konnte, das Gesetz des Handelns erringen lassen. Und sie war entschlossen, die Konterrevolution zu vernichten, wo sie sie zu treffen meinte: das war der Ursprung des jakobinischen Terrors im September 1792. Eines ist zunächst an dieser Wende für die Geschichte der Französischen Revolution und Europas wichtig geworden: mit dem Terrorismus büßte die Propaganda der Revolution ihre Wirkung ein, soweit sie aus der bürgerlich-liberalen Aufklärung stammte. Die revolutionäre Idee wird, von diesen Erfahrungen aus gesehen, für die noch nicht revolutionierte Welt zur bloßen Ideologie, das konterrevolutionäre Lager wächst. Der Terror bewirkt aber nicht nur eine Wende in der Geschichte der Revolution und ihrer Weltwirkung, sondern durch ihn gelingt andererseits der Aufbau eines militärisch organisierten Machtapparates in der Stunde der Bedrohung durch den Feind von außen. Die Wochen zwischen der Erstürmung der Tuilerien, der Gefangennahme des Königs und dem Zusammentritt des Konvents hat man mit Recht als ausschlaggebend für die Geschichte der Revolution bezeichnet. In ihnen wird mit immer klarer werdender Absicht auch der Bruch mit der monarchischen Vergangenheit vollzogen – bis zur Zerstörung der Königsgräber in St. Denis. Die Entscheidung zugunsten des radikalen Aktivismus fiel jedoch erst später im Konvent im Kampf zwischen Jakobinern und Girondisten. Erst danach begann die Politik des »Schreckens« im Zeichen der allgemeinen Wohlfahrt, die seit den Augusttagen 1792 die Franzosen in Atem hielt, insbesondere das besitzende Bürgertum, das sich gegen alle wirtschaftlichen und sozialen Beschränkungen wehrte. Die »Wohlfahrt« der neuen Gesellschaft lag im Interesse der kleinen Handwerker und Arbeiter. Sie hatten im Krieg durch Verteuerung der Lebensmittel, unter Arbeitslosigkeit und niedrigen Löhnen gelitten und sahen nun in der konsequenten Zentralisierung und Unterordnung den Ausweg aus den drückenden Schwierigkeiten, sie haben den Radikalismus unter Preisgabe der Freiheiten der neuen bürgerlichen Gesellschaft unterstützt. Unter diesen Umständen, auf den Trümmern der Institutionen des königlichen Frankreich, wurde das Programm der radikalen Demokratie zum Gebot der Stunde, um die Anarchie im Innern zu bändigen und das Land gegen den von außen eindringenden Feind, der auch der Feind der neuen revolutionären Ordnung war, zu verteidigen. Das Entsetzen über die Nachrichten von der Front, die Tatsache, dass Verdun belagert wurde und sich kaum halten konnte, trieb die innere Krise zu ihrer Höhe. In der Aufregung zündete das Schlagwort »Verrat« zur Begründung der feindlichen Erfolge und des Mordes. Es kam die Zeit der großen rhetorischen Erfolge, der Faszination der Rede, der radikalen Forderung an Stelle des politischen Kalküls. Es war die große Zeit Dantons, die Zeit der gefährlichen Worte: lieber wollten sie sich unter den Trümmern des Vaterlandes begraben lassen, als die Errungenschaften der Revolution aufgeben, »wir liefern unsere Städte nicht aus, und sollten sie darüber in Aschenhaufen verwandelt werden«. Man forderte die Todesstrafe für diejenigen, die nicht mit ins Feld ziehen wollten, für diejenigen, die mittelbar oder unmittelbar die Unternehmungen der Revolutionäre behinderten. »Nur Kühnheit, Kühnheit und immer Kühnheit – und das Vaterland ist gerettet.« Das Werk des Konvents
Die Einheit Frankreichs war durch die radikale Revolution wiederhergestellt, als die Nationalversammlung das Programm der Kommune genehmigt hatte. Aber der Angsttraum der Revolutionäre vor den Verrätern, die Angst vor der gemeinsamen Sache der Gegner der Revolution innerhalb und außerhalb Frankreichs blieb. Vor dem Abzug der Freiwilligen zur Front sollten alle verdächtigen Gefangenen ermordet werden. In den nur langsam sich hinschleppenden Prozessen und Verurteilungen erklärte Danton, dass »das Volk«, wenn die Gerichte versagten, selbst sich »sein Recht« verschaffen könne. Das Morden unter den angeblichen Landesverrätern begann am Sonntag, dem 2. September, in Paris. Etwa elfhundert bis vierzehnhundert Menschen fielen ihm damals zum Opfer. Die staatlichen Behörden sahen machtlos dem Wüten zu, das nicht zuletzt auch als Warnung für die Girondisten im Zeichen der Wahlen zum Konvent verstanden werden musste und von Robespierre der Kommune als notwendige »Säuberung« der Partei erklärt wurde. Der Aufbruch der Nation zur Front war landauf, landab von dem Schrecken vor den Exekutionen der sogenannten »Landesverräter« begleitet, unter denen die eidesverweigernden Priester besonders bedroht waren. Die Einheit des revolutionären Frankreich, das heißt der Kommunen, der Nationalversammlung und der Regierung, schloss den Klerus, die Kirche bezeichnenderweise aus. Die aus der Revolution entstehende Nation verschärfte den Kampf gegen die »monarchistischen Bastillen«, gegen die Konterrevolutionäre, zu denen die Priester gehörten. Alle Ordenshäuser mussten bis zum 1. Oktober geräumt und verkauft werden, schwarze Listen der oppositionellen Priester wurden von der Kommune an die Sektionen verteilt. Um den Einfluss des Klerus auf die Wahlen zum Konvent zu verhindern, tat Eile doppelt not. Etwa fünfundzwanzigtausend Geistliche haben im Zuge der Säkularisierung Frankreich verlassen, andere leisteten dann doch den Verfassungseid, ohne vom Papst unter diesen Umständen gebannt zu werden. Aus der so entstehenden Notlage heraus wurden die Standesämter verweltlicht, Sakrament und Zivilstand getrennt und Ehescheidungen nach dem Zivilgesetz erlaubt, ein Zeichen für den weltlichen Charakter des revolutionären Nationalstaates. Indem die Kirche vom Staat ihr Gesetz erhielt, vollendete sich die Revolutionierung der alten Ordnungsmächte: entsprechend der Tendenz des modernen Geistes wurde das Verhältnis zwischen Kirche und Staat vom Staat her bestimmt und die Reste weltlicher Ordnungsfunktionen der Kirche liquidiert. Daran hat später auch die »Restauration« im Grunde nichts mehr ändern können. Die Konsequenzen führten bis zum Verbot, den Priesterrock in der Öffentlichkeit zu tragen, auch das Straßenbild der revolutionären Gesellschaft nivellierend und egalisierend. Prozessionen wurden mit der Begründung untersagt, dass sie den öffentlichen Verkehr behindern. Die Nationalversammlung schloss sich der Kommune an, erklärte die Religion überhaupt zur Privatsache und beseitigte die rechtliche Ausnahmestellung der Kirche. Inzwischen fiel die Entscheidung in der Auseinandersetzung mit dem Feind von außen, der nach der Niederlage der Franzosen im Frühjahr die Chance des Sommers 1792 nicht ausgenutzt, sondern sie durch Unkenntnis der Verhältnisse und Hochmut versäumt hatte. Die diplomatische Vorbereitung der Unternehmung war schlecht, vor allem die Engländer blieben unbeirrbar zurückhaltend, während die Russen in Polen eingerückt waren und sich lediglich mit finanzieller Unterstützung begnügten. Schließlich begegnete die Intervention lebhafter Kritik in den Kreisen, welche die revolutionäre Entwicklung in Frankreich mit Sympathie verfolgten. Und die Verbündeten, Österreicher und Preußen, dachten ihrerseits nicht daran, den Vormarsch ihrer Truppen energisch zu betreiben, vor allem, weil sie durch ihre polnischen Interessen gehemmt waren. Damals galten die preußischen Truppen noch als die besten in Europa, auch im Urteil der Franzosen. Die Intervention war jedoch von vornherein nicht auf militärische Entscheidungen angelegt, sondern um Verhandlungen vorzubereiten, ganz im Sinne der politischen und strategischen Prinzipien des 18. Jahrhunderts. Nach den Erfahrungen des Frühjahrs war man voller Verachtung für den Gegner, mit ernsthaftem Widerstand meinte man nicht rechnen zu müssen, ganz abgesehen von der Illusion, dass die Mehrheit der Franzosen die Befreiung durch die Feinde der Revolution erhoffte. Es hat etwas Makabres an sich, dass bei der letzten Kaiserkrönung in Frankfurt am Main, der letzten Zusammenkunft des alten Deutschland, die letzten Schritte zu diesem so schlecht vorbereiteten Feldzug gemacht worden sind, ohne zu ahnen, was sich in dem beginnenden Spiel verbarg. Die Desillusionierung der Alliierten begann allerdings sehr schnell, sie waren enttäuscht über die feindliche Gesinnung der Franzosen, die sich gegen den Angreifer zusammenschlossen und deren Verteidigungswillen wuchs. Regenwetter und Krankheiten in der Truppe kamen dazu, um die Energie der Armee zu lähmen. Nicht nur Wendepunkt dieses Feldzuges, sondern ein Epochenereignis war dann die Begegnung der feindlichen Heere auf dem Schlachtfeld bei Valmy. Ohne dass eine Entscheidung die Lage klärte, bereitete sich in Regen, Nebel und Unlust der Umschwung vor: der Gegenangriff Frankreichs auf Europa, gipfelnd in der Revolutionierung der bestehenden Ordnung in Mittel- und Südeuropa. Das völlig Unerwartete geschah: die Revolutionsarmee floh nicht, sondern hielt stand, ja, sie hatte den in perfekter Schlachtordnung aufmarschierenden preußischen Regimentern Halt geboten. Nachdem das geschehen, steigerte sich ihr Selbstvertrauen bis zum Glauben an ihre Unbesiegbarkeit, während die Preußen die Erfahrung dieses Tages nicht nur über den Gegner belehrte, sondern überhaupt an dem Nutzen des ganzen Krieges zweifeln ließ. Sie führte die preußische Politik auf den Weg zum Sonderfrieden mit dem revolutionären Frankreich in Basel 1795. Goethe gehörte zu denen, die sich damals sofort des Epocheereignisses bewusst geworden sind. Dass es geradezu der wichtigste Tag des Jahres gewesen sei, dass der 20. September 1792 die Gestalt der Geschichte verändert habe und nicht nur eine Schlacht verloren worden sei, darüber war sich auch mancher preußische Offizier im klaren (wie der Major von Massenbach). Die bestehende »alte« Welt versank, der Sieg der neuen nationalen französischen Armee über die Kabinettskriegsführung schloss den Triumph der radikalen Revolution ein. Jetzt schieden sich auch die Geister zwischen »Aufklärung« und revolutionärem Radikalismus, die Erschütterung des Glaubens an die alte Ordnung angesichts der »konstruktiven Gestalt« der Revolution kennzeichnet die veränderten Verhältnisse. Die unmittelbare Folge für Frankreich war die Ausrufung der Republik, aber auch der Vormarsch der Franzosen auf Mainz, der Einmarsch in Savoyen, wo sie als Befreier begrüßt wurden, Belgien kam in ihre Hand. Mit der »Marseillaise« auf den Lippen stürmten die Revolutionäre im Frontalangriff, ohne Rücksicht auf alle gelehrten Regeln, bei Jemappes gegen die Österreicher vor (6. November 1792). Nach der ganzen Anlage war der Kampf ein revolutionärer, das Beispiel eines auf bisher unbekannten Massierungen begeisterter Truppen beruhenden Sieges. Im Herbst 1792 spitzten sich die Verhältnisse auf die Fragen nach der Stellung des Konvents und nach der Zukunft der Koalition zu. Würden die Alliierten die Indolenz der Engländer überwinden? Welche Konsequenzen würden sich aus der zweiten Teilung Polens im Januar 1793 für die Beziehungen der Alliierten unter sich und zu Russland ergeben? Der Plan, mit den Alliierten zu verhandeln, ist im Herbst 1792 von den Revolutionären erwogen, dann aber doch verworfen worden: Der Sieg schob die politische Kalkulation als wesensfremd beiseite und drängte den Konvent zur Fortsetzung des Krieges, zu Annexionen, zur Alarmierung vor allem der Engländer. Die Last der Verantwortung legte sich sofort auf den gerade am Nachmittag des Tages von Valmy zum ersten Male zusammentretenden Nationalkonvent, dessen Entschließungen von dem Gegensatz der Girondisten und der »Bergpartei«, den Radikalen, bestimmt sein sollte. Der Kampf zwischen Brissot und Robespierre steigerte sich zum Ringen um die zentralisierende Diktatur. Im Gegensatz zu den Jakobinern im Besitz großer Zeitungen, hat zunächst die Propaganda der Girondisten bestimmend in der Öffentlichkeit, vor allem in der Provinz, gewirkt. Sie opponierte insbesondere gegen die vorherrschende Stellung der Hauptstadt. Mit dieser Kritik an der Monopolstellung von Paris wandten sie sich nicht nur gegen die revolutionäre Entwicklung der letzten Jahre, sondern gegen die Generaltendenz der französischen Geschichte überhaupt. Dieser Widerspruch enthält sogleich den Gegensatz zwischen dem begüterten »liberalen« Bürgertum und den »kleinen Leuten«, der sich zu der Schicksalsfrage an die Zukunft zuspitzt. »Vor dem 10. August«, erklärte Brissot, »waren die Zerstörer wirkliche Revolutionäre«, jeder Revolutionär müsse zunächst Zerstörer sein. Die Lage habe sich inzwischen aber grundlegend geändert: die Zerstörer seien heute Konterrevolutionäre, der Kampf gegen die Anarchie müsse jetzt Frankreichs Ziel sein, der Kampf gegen diejenigen, die alles nivellieren, den Besitz, den Wohlstand aufs Spiel setzen wollten. Demgegenüber Robespierres schneidende Frage: »Habt ihr eine Revolution ohne Revolution gewollt?« Das Königtum sei vernichtet, Adel und Klerus verschwunden, nun beginne erst das Reich der Gerechtigkeit, seine Grundlage sei die Volkssouveränität, die den Missbrauch der Macht ausschließe. Nicht nur Umsturz kennzeichne die Revolution, sondern für die neue Republik sei die Gesinnung der Bürger entscheidend. Die Seele der Republik sei die Tugend, die Hingabe, die dem Gemeinwohl gelte, hinter dem alle Sonderinteressen zurückzutreten hätten. Die Gegner der Republik wurden als Egoisten, Ehrgeizige, Verderbte moralisch diskriminiert, und man unterschied radikal zwischen guten und schlechten Bürgern, zwischen Gewinnsüchtigen, Reichen und den Männern des Volkes. Die Wirklichkeit der Sittlichkeit sei das Volk, das arbeitende, das »gute« Volk im Sinne Rousseaus: es will immer das Gute, es sieht dieses freilich nicht immer. Die »Revolutionsregierung« war eine Kriegsregierung. »Bis zum Frieden ist die vorläufige Regierung revolutionär«, heißt es im Dekret vom 10. Oktober 1793. Die Revolution kämpfte um ihre Existenz. Erst wenn die Republik gesiegt habe, sollte die verfassungsmäßige Regierung wieder eingesetzt werden. Im Kriegszustand musste schnell gehandelt werden, diesem Gebot wurde die ganze Verwaltung durch ihre Zentralisation untergeordnet, jeder Widerstand würde durch Terror gebrochen, jeder Aufrührer gegen das Gesetz war ein Feind des Volkes und verdiente den Tod. Die Diktatur des Wohlfahrtsausschusses hat auf diese Weise eine gewisse Stabilität der Verhältnisse geschaffen. So provisorisch die Revolutionsregierung auch war, sie hatte doch eine Organisation ihrer Herrschaft nötig. Im Dekret vom 4. Dezember 1793 hat sie sich so etwas wie eine Verfassung gegeben: im Prinzip demokratisch, war der Konvent die höchste Autorität, seine Ausschüsse regierten unter seiner Kontrolle. Aber die Exekutive war doch das wichtigste Organ der Regierung. Niemand durfte ihr widersprechen. Bis auf den Jakobiner-Klub verschwanden alle anderen Klubs, Kritik war verdächtig, die unabhängige Presse wurde unterdrückt. Von den einundzwanzig Ausschüssen der Exekutive waren die wichtigsten der »Wohlfahrtsausschuss« (Comité du salut public), der die auswärtige Politik leitete, den Krieg führte und das wirtschaftliche Leben regelte, und der »Sicherheitsausschuss« (Comité de sureté), das Ministerium des Terrors. Die Verwaltung der Departements, des Föderalismus verdächtig, wurde auf das Direktorium beschränkt und verlor den größten Teil ihrer Aufgaben. Am wichtigsten waren Bezirk und Gemeinde, die mit der Zentrale in direkter Verbindung standen. Revolutionsausschüsse gab es nicht überall, meist fehlten sie auf den Dörfern. »Jede vom Konvent ausgehende Handlung endigt bei euch«, hieß es in einem Rundschreiben des Wohlfahrtsausschusses. »Ihr seid gleichsam die Hände des Staatskörpers, er ist sein Kopf, und wir sind die Augen. Durch euch trifft der Volkswille, sobald er den Schlag beschlossen hat.« Bei jeder Behörde gab es einen Konventskommissar, der gewählt wurde, aber der Regierung verantwortlich war und regelmäßige Wochenberichte einzusenden hatte. Er stand zwischen den Zentralausschüssen und den lokalen Verwaltungen. Der Wohlfahrtsausschuss hatte freilich nicht genügend Zeit, die Zentralisation völlig durchzusetzen, er hatte neben anderen Friktionen dauernd mit der Rivalität des Sicherheitsausschusses zu kämpfen. Diese haben schließlich zum Sturz des Regimes geführt. Erst Napoleon hat die Zentralisation vollendet. Die Mehrheit des Wohlfahrtsausschusses dachte im übrigen nur an einen siegreichen Abschluss des Krieges, für alle anderen Aufgaben nahm man die Hilfe anderer in Anspruch, sofern sie sich nur zur Verfügung stellten. Die gesetzlichen Regelungen beschränkten sich auf das Notwendigste. Der Konvent hatte als erstes das Königtum abgeschafft (21. September 1792). Mit diesem Tag dokumentierte sich bezeichnenderweise das revolutionäre Selbstbewusstsein mit der Einführung eines neuen Kalenders. Das Jahr 1 der Republik hatte begonnen, Zeugnis zugleich für den universalen Anspruch der Revolution. Der Prozess gegen den König ließ die Konsequenzen aus dem neuen Selbstbewusstsein sogleich erkennen. Die Sorge vor der Radikalisierung schreckte die Gironde vor dem Todesurteil gegen Ludwig XVI. zurück, während hinter dem Königstode für die Jakobiner die Absicht sichtbar wurde, den Schnitt zwischen der von der Revolution noch nicht erfassten Umwelt und sich selbst zu vertiefen: eine äußerst radikale Übersteigerung der Revolution und ihrer Ansprüche. Ludwig XVI. stand nicht unter der Anklage des Rechtsbrechers (wie Karl I. 1649), sondern als outcast der neuen Gesellschaft, er sei kein »Bürger«, er stehe außerhalb des Gesetzes. Als König sei Ludwig XVI. ein Usurpator – »Man kann nicht ungestraft regieren« – nicht die sittliche Qualität des Einzelnen, sondern die Entscheidung für oder wider die Revolution entschied auch über den Menschen, zur Revolution gehört der permanente Kriegszustand zwischen zwei getrennten Welten. Als König war Ludwig XVI. Feind des Volkes, der Konvent hatte diesem Tatbestand Rechnung zu tragen und »einen Akt der nationalen Vorsehung zu vollziehen, der König ist als König zu verurteilen, oder die Republik ist nicht freigesprochen«. Der Königsprozess wurde so zu einer großen Auseinandersetzung über das Wesen der Revolution. Im Zeichen der außenpolitischen Bedrohung spitzte sich alles auf die Alternative Leben oder Tod zu, auf das Entweder-Oder, einen Kompromiss gab es in dieser Lage nicht. Die Abstimmung im Konvent über das Schicksal des Königs wurde namentlich vorgenommen, während eine enorme Erregung Paris, den Konvent, die Klubs ergriffen hatte, auch aus Furcht vor Unruhen, bis mit einer Stimme Mehrheit die Entscheidung für die Todesstrafe ohne Strafaufschub fiel. Am Tage darauf, am 21. Januar 1793, wurde das Urteil vollzogen. Es war zugleich der Sieg der »Bergpartei«, der »Jakobiner«, über die Girondisten. Nun seien die Brücken abgebrochen, »es bleibt nur noch zu siegen oder zu sterben«. Am 16. Oktober musste dann auch die Königin Marie Antoinette das Schafott besteigen, nachdem sie alle seelischen Misshandlungen tapfer ertragen hatte. Nicht zu leugnen ist, dass sie einen unglücklichen Einfluss auf den König und die Geschäfte gehabt hat. Im Laufe der Jahre hatte sie ohne höhere Gesichtspunkte, unerfahren, unwissend und urteilslos nacheinander fast alle bekämpft, die das Königtum retten wollten. Aufrichtige und kluge Royalisten waren ihr deshalb feind. Im Grunde war sie immer Ausländerin geblieben und ohne nähere Verbindung zu Frankreich und dessen Interessen. Zum Schluss war sie ganz isoliert , Leichtsinn, Hochmut und Koketterie ihrer Jugendtage waren von ihr gewichen, mit königlichem Selbstbewusstsein ging sie in den Tod. DÉCRET DE L’ASSEMBLÉE NATIONALE
»Das Königtum ist Abgeschafft«
Dekret der Nationalversammlung vom 21. September 1792. Paris, Archives Nationales Die Ausbreitung des Krieges
Das Entsetzen über die Hinrichtung des Königs ergriff auch außerhalb Frankreichs weite Kreise. Es setzte sich sofort in neue politische Aktivität um, die zur großen Koalition gegen das revolutionäre Frankreich führte, als nun auch England in den Kreis der antifranzösischen, antirevolutionären Verbündeten eintrat. William Pitt, der mit vierundzwanzig Jahren im Jahre 1784 Leiter der englischen Politik geworden war, hatte zunächst nicht mit einer langen Dauer des revolutionären Regimes in Frankreich gerechnet. Die führenden Kreise Englands lebten im Gegensatz zu den Franzosen am Vorabend der Revolution in ruhiger Sicherheit und im Vertrauen auf die Zukunft, die Sezession der nordamerikanischen Kolonien hatte England erstaunlich schnell überwunden. Als Inselmacht mit geringem militärischem Schutz beunruhigte jedoch die Engländer von jeher die Gefahr einer Landung. Deshalb gehörte die Überwachung der England am nächsten liegenden Häfen auf dem Kontinent zu den Hauptinteressen der englischen Politik. Die gesicherten sozialen Verhältnisse schienen dagegen für revolutionäre Bewegungen keine Angriffsflächen zu bieten. Auch die Vorgänge in Osteuropa, besonders die polnischen Teilungen, hatten die Engländer nicht berührt. Das Anwachsen der russischen Macht hatte sie noch nicht beunruhigt. Die erste unmittelbare Berührung mit der Französischen Revolution kam für die Engländer durch die in großer Zahl nach England flüchtenden französischen Priester, denen sie Asyl gewährten. Pitt war jedoch kein Ideologe und hatte für die Begeisterung über die Französische Revolution in England genausowenig wie für den publizistischen Kampf gegen sie übrig. Gefährlich wurde die Lage für die englische Politik erst, als die französischen Revolutionäre aggressiv wurden und die Niederlande im Zeichen ihrer »Befreiungspolitik« bedrohten. Auch ohne die Hinrichtung Ludwigs XVI. trieb dann die Entwicklung auf den Krieg mit Frankreich zu. Da der englische Wohlstand auf dem Import- und Exporthandel beruhte, war die Erhaltung seines unbeschränkten Seehandels für England eine Lebensfrage. An der Wende des Jahres 1792/93 war für Frankreich die Gefahr des vergangenen Sommers überwunden, die Revolutionsarmeen standen jetzt auf feindlichem Boden in Belgien und auf linksrheinischem Gebiet. Nach den Erfolgen des Herbstes wurden nun sofort weiterreichende Pläne in Paris diskutiert. Die »Befreiung der Völker« war das große Programmwort, das die Ausländergruppen in den französischen Heeren leidenschaftlich aufgriffen: es war der Gedanke eines Kreuzzuges der Freiheit. Wie sich aus der revolutionären Ideologie immer mehr eine französische Eroberungspolitik, wie sich aus der missionarischen Freiheitsbewegung eine französische Annexionspolitik herausgearbeitet hat, das ist einer der entscheidenden Momente in der Geschichte der Französischen Revolution. Dieser Vorgang ist zur Hypothek auf der Jakobinerherrschaft geworden, ja, er gehört, entgegen der liberalen Legende des 19. Jahrhunderts, mit ihrer bewundernden Beschränkung auf die Anfänge der revolutionären Entwicklung in Frankreich, zu jeder Revolution. Was aus den von den revolutionären Armeen besetzten Gebieten werden sollte, wurde zuerst bei der Frage nach der Zukunft Savoyens akut – die große Frage der Neuordnung nach der Beseitigung der bisherigen Gesellschaftsordnung. Die mit dem Heer zurückkehrenden Savoyarden beriefen nach französischem Vorbild einen Konvent. Eine Abordnung desselben beantragte bei dem Pariser Konvent die Eingliederung des Landes in das revolutionäre Frankreich. Die Antwort vom 19. November 1792 ist durch die Richtlinien, die sie enthielt, von allgemeiner Bedeutung geworden: Der Pariser Konvent bot allen Völkern, die in Freiheit leben wollten, Bruderschaft und Schutz an, die Generale der Revolutionsarmee erhielten Befehl, in den von ihnen besetzten Gebieten die Volkssouveränität zu verkünden, die feudalen Privilegien aufzuheben und die revolutionäre Gesetzgebung einzuführen. Die dem Fiskus und den bisher Regierenden eigenen Besitzungen waren zu beschlagnahmen, und eine provisorische Volksregierung war zu bilden. Es lag nicht nur in der Konsequenz dieser Politik, sondern war Rousseausches Erbe, wenn die naheliegende Frage nach den Maßnahmen für den Fall, dass ein Volk »die Freiheit« im Sinne der Revolution ablehnte und an seinen Fürsten festhielt, ihre Antwort in der Erklärung fand, dass dieses Volk dann als feindliches zu behandeln sei – wie umgekehrt den sich gegen die bestehende Ordnung erhebenden Völkern Frankreichs Unterstützung zugesagt wurde: Frankreich als »Adoptivvaterland« der revolutionären Weltbürger, als Mutterland der kommenden »Weltrepublik«. Im Sinne dieser Anschauung erklärte Georg Forster in Mainz, dass der Rhein die natürliche Grenze einer großen Republik sei, die keine Eroberungen wolle, aber diejenigen, die sich zu ihr bekennen, freudig aufnehme. Freilich, die Mehrheit der Deutschen im Rheingau dachte nicht wie die »Klubisten« des »Rheinischen Konvent«, die dem Pariser Konvent die Rheinlande anboten. Robespierre wusste das wohl, als er sagte, dass man keine bewaffneten Missionare liebe. In den österreichischen Niederlanden kam es bei der Erregung über die revolutionäre Gesetzgebung überhaupt nicht zu einer provisorischen Regierung. Da eine provisorische Macht, die nach der Anweisung des Exekutivrates an die Kommissare des Heeres eine wahre Revolution hätte verlangen können, nicht zustande kam, blieben die österreichischen Niederlande unter Militärverwaltung, um Frankreich im »Namen der Gerechtigkeit und Humanität«, wie Dantons Antrag lautete, einverleibt zu werden. Die niederländische Bevölkerung hatte durch ihr Verhalten gezeigt, dass sie für die Errungenschaften der Revolution noch nicht reif sei, deshalb wurde im März 1793 ihre Annexion vom Nationalkonvent beschlossen. Im Konvent wurden diese folgenreichen Schritte mit der Überlegung begründet, dass jede politische Maßnahme gerechtfertigt sei, wenn das Interesse Frankreichs es verlange, dass es aber ungerecht sei, ohne zwingende Notwendigkeit fremde Interessen zu verletzen. Vor allen historisch-politischen Argumenten gelte der Rechtstitel der Vernunft. Zu diesen natürlichen, vernünftigen Ansprüchen gehöre die Forderung nach den »natürlichen Grenzen« Frankreichs: Rhein, Alpen, Pyrenäen. In der neuen politischen Lage wurden das bisherige »Staatensystem« und das Völkerrecht, auf dem es beruhte, in Frage gestellt. Die Grundbegriffe von Politik und Staatsleben mussten neu durchdacht werden, wenn die Prinzipien der »großen Mächte«, das Gleichgewicht der Kräfte, die »balance of power«, keine Geltung mehr zu haben schienen. »Unser System«, heißt es einmal, »besteht nicht aus Herrschsucht, sondern aus Brüderlichkeit, für uns gibt es keine Könige und Fürsten, sondern nur Menschen, die, wenn sie tugendhaft sind, gleiche politische Rechte besitzen und von denselben moralischen Beziehungen regiert werden.« Gerade auf der Grundlage des alten »Systems« fand sich jedoch die Koalition gegen Frankreich, gegen die Revolution unter der Führung Englands zusammen. Die Beteiligung Englands am Kampf bedeutete im gewissen Sinne auch die Wiederaufnahme des großen Weltgegensatzes zwischen Frankreich und England im 18. Jahrhundert, sie bestimmte vor allem die Konstellation der europäischen Politik gegen Frankreich. Ein eroberndes Frankreich, ob königlich oder republikanisch oder kaiserlich, ist für England immer bedrohlich gewesen. Die Gefahr wurde für die Engländer akut, als die Franzosen den Status quo in den niederländischen Gebieten veränderten. Seit dem Dezember 1792 war Pitt alarmiert, die Hinrichtung Ludwigs XVI. bildete dann lediglich den Anlass für die Engländer, der antifranzösischen Koalition beizutreten. Die moralische Empörung über das »hässlichste und grauenhafteste Verbrechen der Geschichte« führte zum Abbruch der diplomatischen Beziehungen. Die Antwort des Konvents war die Kriegserklärung an England (1. Februar 1793), ihr folgte die Erklärung des Kriegszustandes mit Holland, dann mit Spanien, dem Stützpunkt für die englische Flotte im Mittelmeer. Auch Russland trat jetzt dem Bündnis bei, fast alle Mittel- und Kleinstaaten in Mittel- und Südeuropa schlossen sich zu einer großen Koalition zusammen. Frankreich brach aber nicht wie das spätludovizianische Frankreich am Beginn des 18. Jahrhunderts unter der großen europäischen Koalition zusammen, sondern es erhob sich vielmehr unter der Disziplin der jakobinischen Diktatur und des napoleonischen Cäsarismus zu einer unerhörten hegemonialen Stellung und entfesselte ungeahnte Kräfte einer revolutionären Dynamik. Im Sommer 1793 drohte zunächst durch die militärische Aktivität der Verbündeten wie durch die Aufstände im Innern über das neue Frankreich die Katastrophe hereinzubrechen. Die schwierige Lage rettete vor allem Lazare Carnot, der »Organisator des Sieges«, durch die Neuorganisation des französischen Heeres. Sie bestand zunächst in der Eingliederung der Freiwilligen in die Kader des stehenden Heeres, begeistert, aber wenig diszipliniert, nur Zeitfreiwillige, wurden sie von den Liniensoldaten mit Skepsis und Zurückhaltung betrachtet. Die ganze Nation stand 1793 unter dem Druck der zwangsweisen Mobilmachung, die »levée en masse« ergab ein militärisches Potential von dreihunderttausend Mann und begründete rein zahlenmäßig das militärische Übergewicht Frankreichs über die Truppen der Koalition. Carnot packte die schwierige Aufgabe, diese Massen den bestehenden Formationen einzuschmelzen, in der Weise an, dass er ein Linienbataillon jeweils mit zwei Freiwilligenbataillonen in einem Regiment vereinigte. Von den Kommandos wurden die Adligen wenigstens grundsätzlich ausgeschlossen, aber tüchtige Offiziere der alten Armee in das neue Heer übernommen. Charakteristisch war, dass der Konvent den jüngeren, energischeren, vom Geist der neuen Zeit erfassten Offizieren die Führung der Truppen anvertraute. Das Neue zeigte sich auch darin, dass die Wahl der Offiziere durch die Truppe jetzt im bewussten Gegensatz zu der radikalen Demokratisierung der Armee eingeschränkt wurde: die Ernennung der höheren Offiziere erfolgt nach der Anciennität, die der Armeeführer direkt durch den Konvent. Sehr wichtig war die Wiederherstellung der militärischen Disziplin, nachdem das Misstrauen des Wohlfahrtsausschusses gegen die Generäle einem neuen Vertrauensverhältnis gewichen war. Seit dem Frühjahr 1794 verschwanden die Konventskommissare, welche die Kommandos überwacht hatten, aus der Armee. »Die Armee diskutiert nicht, sie gehorcht den Gesetzen und führt sie aus«, erklärte Carnot kategorisch. Der Wohlfahrtsausschuss rechnete mit der Treue und der Liebe zum Vaterland und zur Revolution. »Eine Niederlage ist kein Verbrechen, wenn man alles getan hat, um den Sieg zu gewinnen. Es sind nicht die Ereignisse, die unser Urteil über die Menschen bestimmen, sondern ihre Energie und ihr Mut. Was wir wollen ist, dass man nicht an dem Wohl des Vaterlandes verzweifelt.« Carnot forderte aber auch, dass die militärische Führung lerne, mit den Massen zu disponieren und unter ihrem Druck den Gegner in der Entscheidungsschlacht zu vernichten. In dieser Schule ist der General Bonaparte zum Meister der neuen Strategie und Taktik geworden. Die innere Disziplinierung und Konzentration unter dem Druck der von außen drohenden Gefahr haben den Weg zur radikalen Demokratie, zur jakobinischen Diktatur frei gemacht. Theoretisch auf Rousseaus Lehre von der »volonté générale« gestützt, war sie praktisch die Diktatur einer radikalen Minderheit, um der inneren Auflösung gegenüber den Willen zur Selbstbehauptung durchzusetzen. Das zeigte sich auch in der Zwangswirtschaft, die für die Versorgung des Heeres und der Stadtbevölkerung lebensnotwendig war. Die Radikalisierung der Revolution im Sommer 1793 führte unter diesen Umständen auch zum Sieg der »Bergpartei« über die Gironde und zur Diktatur der Konventausschüsse. Im Kampf um die Zwangswirtschaft wurde die Gironde durch den Terror der Ausschüsse vernichtet. Robespierre und die Diktatur der Ausschüsse
Den Begriff der radikalen Diktatur hat mit schneidender Schärfe in seinen Reden im Konvent der fünfundzwanzigjährige Saint-Just gegeben: »Die Republik wird nur gesichert sein, wenn der Wille des Souveräns die monarchistische Minderheit erdrückt hat und über sie nach dem Recht der Eroberung herrschen wird.« Das Unglück bestehe in der Schwäche, mit der die revolutionären Gesetze ausgeführt werden. Es sei nichts ernsthaft zu erhoffen, solange der letzte Feind der Freiheit noch atme, man müsse nicht nur die Verräter bestrafen, sondern auch die Gleichgültigen, jeden, der passiv sei und nichts für die Revolution tue. »Zwischen dem Volk und seinen Feinden gibt es nur das Schwert.« Die Kommissare beim Heer müssen dort leben wie Hannibal oder wie Mithridates: sie müssen alles wissen, jede Ungerechtigkeit, jede Disziplinlosigkeit. »Wer Revolutionen macht, wer das Gute will, darf nur im Grabe schlafen.« Man hat von Saint-Just gesagt, er sei wie ein Sturmwind gewesen, streng, kalt, unerbittlich, puritanisch, seine Forderungen sprach er nur in Superlativen aus. Kennzeichnend für diese hektische Atmosphäre des Sommers 1793 war es, dass die neue Verfassung, die der Konvent im Juni ausgearbeitet hatte, bis Kriegsende suspendiert wurde (und deshalb nie in Kraft getreten ist), weil die innere und äußere Gefahr gerade jetzt eine Veränderung der provisorischen Regierungsweise verbot. Immerhin war die Verfassung mit ihrer Absage an alle »liberalen« Errungenschaften der Revolution ein Dokument der veränderten Lage und deren inneren Konsequenzen: allgemeines Wahlrecht, Einkammersystem, absolute gesellschaftliche Gleichheit, keine repräsentative, sondern eine direkte Demokratie mit dem Recht des Referendums. Was folgte, war die »Schreckenszeit«, die Diktatur des »Wohlfahrtsausschusses« mit Robespierre an der Spitze, die den Sieg des Zentralismus mit sich brachte und die nationale Einheit unter dem Zwang des Krieges vollendete. Robespierres Theorie der »revolutionären Regierung« führte mit ihrem demokratischen Extremismus praktisch zum Totalitarismus, zur Diktatur. Sie ging von dem fanatischen Glauben aus, dass es einen erkennbaren, rechtmäßigen, vernünftigen, erfahrbaren Volkswillen gebe. Die Wissenden waren deshalb zu seiner Durchsetzung geradezu verpflichtet, andere Meinungen waren parteiisch, egoistisch, unrechtmäßig. Rousseaus Theorie der volonté générale so interpretiert, führte in der Praxis zur Tyrannis eines Einzelnen oder einer Gruppe. Die Regierung musste schnell handeln können, sie brauchte dazu einen entsprechenden Machtapparat, sie musste alle Kräfte der Nation mobilisieren. So gab es in der Verfassung von 1793 auch keine Gewaltenteilung mehr zwischen Legislative und Exekutive, es konnte sie für die revolutionäre Regierung auch nicht mehr geben, diese war als Ausschuss des Konvents legitimiert: die Unfehlbarkeit der wenigen Wissenden oder »Erleuchteten« war an die Stelle des souverän handelnden Volkes getreten. Sie entschieden, sie handelten diktatorisch durch Agenten, die sie selbst ernannten. Die Maxime dieser Politik müsse sein, dass das Volk durch Vernunft regiert werde, die Feinde des Volkes jedoch durch Terror. Robespierre bestand darauf, dass während des Kampfes das persönliche Urteil unbedingt suspendiert werden müsse. Dass das Risiko, das er damit auf sich nahm, unheimlich groß war, wusste er selbst. Die obersten Befehlsstellen in ungeschickten, schlechten Händen bedeutete den Schrecken. Sein moralischer Utopismus war nicht so blind, dass er die Gefahr nicht gesehen hätte. Je höher einer steht, je mehr Macht einer hat, desto notwendiger ist es, dass er guten Glaubens ist, die Freiheit ist verloren, wo die Macht in unsaubere Hände gerät. Aus diesem Bewusstsein lebte sein Fanatismus, ja, dieser hielt ihn aufrecht und bewirkte, dass er nur in Alternativen denken konnte. Er hat ihn zum Demagogen und schließlich zum Diktator gemacht. Im Gegensatz zu Danton wusste er, was er wollte, dieser kleine, altmodisch gekleidete, egozentrische Mann war beherrscht von der Disziplin des Theoretikers und Aktivisten, ihm fehlte als Mensch und Politiker aber Elastizität: er stürzte, weil er das Naheliegende nicht sah und sich den verändernden Verhältnissen nicht anzupassen wusste. Bei der Betrachtung der Geschichte der jakobinischen Diktatur darf man nicht übersehen, dass sie eine Improvisation in einer höchst bedenklichen Lage gewesen ist, später hat sie dann für die radikale Theorie der Machtbehauptung allerdings große exemplarische Bedeutung bekommen. Seit dem Herbst 1793 unterstanden alle entscheidenden Führungsgruppen der Aufsicht des Komitees für Öffentliche Wohlfahrt, dem zentralen Regierungsorgan. Die extreme Zentralisation war die Konsequenz aus dem Gegensatz zwischen dem allgemeinen nationalen Interesse und der volonté genéralé einerseits und den regionalen Bestrebungen andererseits. Erst in der Revolution wurden die Franzosen eine einheitliche, unteilbare Nation. Die zentralisierte Diktatur war Einparteiendiktatur. Hand in Hand mit der Zentralisation der Regierungsgeschäfte ging die Organisation des Terrors, der ganzen Gruppen des französischen Volkes den Rechtsschutz versagte. »Es ist einer der fürchterlichsten Augenblicke in der Geschichte, in dem die Unbarmherzigkeit des Gedankens die Herrschaft über das ganze Leben eines Volkes in die Hand nimmt und selbst in dem Blute von Tausenden nicht für die menschlichen Gefühle erwärmt wird« (Lorenz von Stein). Standgerichte gegen die Konterrevolutionäre urteilten in vierundzwanzig Stunden. In Paris allein haben bis 1794 über zwölfhundertfünfzig Exekutionen durch die Guillotine stattgefunden. In jeder Gemeinde wurden Überwachungskomitees aus den zuverlässigsten Anhängern gebildet, bei dem Revolutionstribunal gab es keine Berufungsmöglichkeit. Der Terror steigerte sich im Herbst 1793, als die Heere der Republik im Vordringen waren. Brissot wurde mit einer Gruppe Girondisten aus dem Konvent ausgeschlossen und verurteilt. Während des Sommers 1794 ging die Vernichtung der Feinde der Revolution der Formaljustiz vor. Erschrecken und Entsetzen verbreitete sich, der Terror packte die Menschen so furchtbar, dass seine seelischen Folgen den Sturz Robespierres und der jakobinischen Diktatur lange überlebt haben. Man hat die Angst vor der »terreur« geradezu als ein soziales Grundgefühl des modernen Menschen bezeichnet. Die Resignation und der Pessimismus, die zum 19. Jahrhundert gehören, beruhen auch auf dem tiefen Misstrauen gegen den Menschen nach diesen Erschütterungen des Selbstbewusstseins. Die Soziologie des jakobinischen Terrors richtet sich immer wieder auf die »Sekte« der fanatischen »Gläubigen«, die ihr Selbst in dem allgemeinen Glauben verlieren müssen, um ihre »Seele« wiederzugewinnen, Unterwerfung wird Befreiung, Gehorsam Freiheit, die Mitgliedschaft im jakobinischen Klub wird zum Kennzeichen für Erwählung und Reinheit, sie berechtigt zur Teilnahme an den jakobinischen Festen und dem patriotischen Kultus des Höchsten Wesens als religiöser Handlungen. Das alles sollte freilich nichts anderes sein als ein Vorspiel zu einer harmonischen Gesellschaft, in welcher Zwang nicht mehr nötig sei. In Wirklichkeit war die jakobinische Diktatur »ein Polizeisystem in einer belagerten Festung«. Nach den militärischen Erfolgen seit dem Spätherbst 1793 entspannte sich im Sommer 1794 allmählich die äußere Lage Frankreichs. Die südlichen Niederlande waren durch der Revolutionsarmee wiedererobert worden, die preußische Politik interessierte sich wegen die polnischen Frage und des Verhältnisses zu Russland und Österreich zwischen der zweiten und dritten polnischen Teilung (1792 und 1795) nur wenig für den Westen und führte seit 1794 bereits Sonderverhandlungen mit Frankreich. Sogleich erhob sich im Innern gegen die gesetzliche Verankerung des Terrors (Juni 1794) Widerspruch, Robespierre wurde isoliert, während die Gefahr seine Gegner zusammenführte. »Die Siege hefteten sich wie Furien an Robespierres Fersen«, hat später ein Konventsmitglied gesagt. Das Zentrum der Verschwörung gegen die terroristische Gewaltherrschaft Robespierres war im Sicherheitsausschuss. Als Saint-Just am 26.Juli im Konvent die Opposition auffangen wollte und den Antrag stellte, Robespierre diktatorische Vollmachten zu geben, erfolgte der Gegenschlag: Robespierre wurde in öffentlicher Sitzung als Tyrann angegriffen. Er verteidigte sich sofort, kündigte Säuberungen der Ausschüsse an und stellte das Ende des Terrors in Aussicht, wenn »den Freunden der Freiheit erlaubt werde, aufzuatmen«. In dramatisch sich zuspitzenden Entschlüssen und Entscheidungen brachten die folgenden Tage das Ende seiner Herrschaft und seines Lebens. Den Zusammenschluss seiner Gegner durch schnellen Zugriff zu verhindern, hat Robespierre verpasst, seine Feinde handelten schneller. Der Anklage folgte am 27. Juli im Konvent seine Verhaftung. Man hatte ihn nicht mehr zu Wort kommen lassen, die Klingel des Präsidenten hatte vergeblich die turbulente Szene zu übertönen versucht. Robespierres Nerven versagten, ihm wurde höhnisch zugerufen, er ersticke am Blut Dantons. Die Pariser Stadtverwaltung stellte sich aber gegen die Konventsbeschlüsse und hob die Verhaftung wieder auf. Sie rief zum Schutz Robespierres und des Rathauses auf. So schien am Abend des 27. Juli die Lage für Robespierre doch noch zu retten zu sein. In diesen kritischen Stunden machte aber die Bevölkerung nicht mehr mit, der Aufruf der Stadtverwaltung blieb praktisch wirkungslos. So fanden die um Mitternacht zum Stadthaus vorrückenden Aufgebote des Konvents keinen Widerstand mehr. Ohne Schwierigkeiten wurde Robespierre, dessen Kinnlade bei einem Selbstmordversuch zerschmettert war, erneut verhaftet und am folgenden Abend mit Saint-Just und zwanzig anderen Anhängern hingerichtet. In den nächsten Tagen folgten ihnen noch achtzig weitere Mitglieder dieser Führungsgruppe in den Tod. – Die Gefängnisse wurden geöffnet, und in den folgenden Monaten kehrten viele Emigranten nach Frankreich zurück. Der 9. Thermidor und seine Folgen
Der Sieg der »Thermidorianer« (am 9. Thermidor/27. Juli 1794) über die radikale Diktatur ist eine der Epochen in der Geschichte der Französischen Revolution. Die »Revolutionsregierung« wurde im Prinzip beibehalten, sie verlor aber durch die Umorganisation der Ausschüsse ihre bisherige Zentralisation und damit ihre Festigkeit und Souveränität. Die »Restauration« der Thermidorianer stellte die Herrschaft wieder her, die dem französischen Bürgertum die Revolution von 1789 gebracht hatte. Katastrophale Folgen hatte aber die Aufhebung der Wirtschaftslenkung. Wirtschafts- und Handelsfreiheit führten zu einer fortschreitenden Inflation, die ohne zentrale Lenkung nicht aufzuhalten war. Die neue Regierung sah sich im Frühjahr 1795 zu einer Währungsreform durch Stabilisierung der »Assignaten« gezwungen. Teuerung und Elend der Massen verschärften die Notlage. Hand in Hand mit der Versorgungskrise, welche die Lebensmittelrationen in Paris in Frage stellte, gingen unerhörte Spekulationen. Allenthalben kam es zu Unruhen, die durch Militär niedergeworfen werden mussten. Die sozialen Gegensätze verschärften sich, während der »weiße Terror« die Jakobiner verfolgte. Die neue Regierung erwies sich außerdem als unfähig, den Krieg fortzusetzen und zu einem allgemeinen Frieden zu kommen. Durch das Versagen in diesen Fragen geriet das neue Regime sehr schnell in ernste Gefahren. Neue Unruhen stellten die Stabilisierungsversuche der nächsten Jahre immer wieder in Frage, bis nach dem Staatsstreich am 18. Brumaire (9. November 1799) die inneren Unsicherheiten durch die Diktatur des neuen Imperators beseitigt und die gesellschaftlichen Verhältnisse konsolidiert wurden. Für den Konvent war nach dem 9./10. Thermidor die Lage durch die dauernde Sorge vor Überraschungen bestimmt, sei es durch eine drohende royalistische Reaktion, sei es durch radikale Gruppen, dazu kam der noch immer währende Krieg gegen die europäische Koalition. Um den Unsicherheiten im Inneren zu begegnen und um der Selbstbehauptung nach außen willen, wurde ein neuer Versuch, zu Ruhe und Ordnung zu kommen, mit dem dritten Verfassungsexperiment, mit der sogenannten Direktorialverfassung, im Jahre 1795 gemacht: ein Kompromiss zwischen dem Konvent und dem besitzenden Bürgertum, dem das Zugeständnis des Zensuswahlrechtes und der Durchführung der Wahlen in zwei Etappen gemacht wurde. Die radikale Aufhebung der Gewaltenteilung zwischen Legislative und Exekutive wurde beseitigt und der »corps législatif« in zwei Instanzen gegliedert: der sogenannte »Rat der Fünfhundert« erhielt die Gesetzesinitiative mit der zusätzlichen Sicherung, dass jährlich ein Drittel der Abgeordneten in der Kammer neu gewählt werden musste. Die Sanktionierung der Gesetze lag dagegen bei dem »Rat der Alten«, einem Kreis von zweihundertfünfzig Abgeordneten. Die Exekutive wurde einem Direktorium von fünf Männern übertragen, die nach den jüngsten Erfahrungen durch ein umständliches Verfahren in ihr Amt kamen: durch die »Fünfhundert« präsentiert, wurden sie von den »Alten« gewählt. Die neue Verfassung, der im ersten Wahlgang zwei Drittel der Konventsmitglieder zustimmten, stellte den Sieg des Bürgertums über die revolutionäre Demokratie dar, sie war aber auch aus dem Misstrauen gegen die monarchische Reaktion entstanden, die sich im Herbst 1795, wenn auch vergeblich, in Paris gegen die neue Ordnung erhob. Eng verwandt mit diesen Spannungen war das Misstrauen der neuen Herrschaft gegen die Kirche. Wie unsicher die Stellung der neuen herrschenden Minderheit war, zeigten auch die auf Royalismus und katholische Kirche sich stützenden Aufstände in der Vendée. Die Stabilisierung der wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse war eine weitere schwere und komplizierte Aufgabe. Die unbefriedigenden Verhältnisse führten zu einem radikalen Versuch, eine bessere Ordnung aufzubauen: das war der Sinn des Staatsstreichplanes von Babeuf und seinen Anhängern, des einzigen radikalsozialistischen Versuches in diesen Jahren. Er scheiterte damals, blieb Episode, wirkte aber unterirdisch weiter und gehört in die Vorgeschichte der radikalen sozialistischen Bewegung im 19. Jahrhundert. Babeufs »Verschwörung der Gleichen« plante den Sturz des Direktoriums, um die Verzögerung der revolutionären Entwicklung durch die Thermidorianer zu durchbrechen und nach der politischen die soziale Revolution als radikale Neuordnung der Gesellschaft nach dem Prinzip völliger Gleichheit des Besitzes vorzubereiten. Seiner Herkunft nach Jakobiner, war Babeuf auf den Weg der Verschwörung getrieben worden, als die neue Regierung Presse und öffentliche Diskussion eingeschränkt hatte und der »Pantheonklub« geschlossen wurde. Die Verschwörung wollte durch einen Staatsstreich eine totale Revolution der bestehenden Gesellschaft, gestützt auf das Pariser Proletariat, erzwingen. Sie war lange vorbereitet, planmäßig organisiert, wurde aber vorzeitig verraten. Die Hauptführer wurden verhaftet, ein nachträglicher Putschversuch scheiterte (September 1796). Ein monatelanger Prozess endete mit der Hinrichtung Babeufs im Mai 1797, andere Beteiligte wurden deportiert oder sogar freigesprochen. Wenn auch nur ein missglückter Staatsstreich, so ist dieser doch genauso kennzeichnend für die Kreditlosigkeit der neuen Regierung wie die religiöse Dauerkrise, die nach den Exzessen des Kults des Höchsten Wesens in dem Versuch der Stabilisierung steckenblieb. Das Ende der revolutionären Erwartungen schien Unsicherheit und Direktionslosigkeit zu sein, es war deshalb nicht zufällig, dass der Royalismus erstarkte. Zunächst schien wenigstens das Heer fest zu dem Direktorium zu stehen, bis auch hier der Boden des Vertrauens zitterte, als im Herbst 1797, von General Pichegru unterstützt, ein Militärputsch vorbereitet wurde, eine royalistische Verschwörung mit englischen Verbindungen. Die Regierung kam der Erhebung durch einen Staatsstreich am 18. Fructidor (4. September) zuvor. Ihm folgte eine umfassende »Reinigung« vor allem der gesetzgebenden Körperschaften, während die Exekutive ihre Stellung festigte und praktisch die Diktatur einer demokratischen Minderheit errichtete, die sich auf das Militär stützte und ihre Gegner nicht auf dem Schafott, sondern durch Deportationen in Cayenne am Faulfieber sterben ließ. Gerettet wurde das Direktorium durch die beiden Revolutionsgenerale Hoche Und Bonaparte, neunundzwanzig Jahre alt der eine, achtundzwanzig der andere. Die »Reinigungen« der Verfassungsgremien hatten keine durchgreifenden Erfolge. Auch die Steuerreform, um der Finanzkrise Herr zu werden, brachte keine schnell sichtbar werdenden Veränderungen. Zum Schicksal für das Direktorium ist der europäische Krieg, der Kampf gegen die Koalition geworden.

Forum (Kommentare)

Info 19.02.2018 06:51
Noch keine Kommentare zu diesem Artikel vorhanden.